Landesliga Hammonia: Zwei Partien zum Auftakt
25.09.2020

Erkan Sancak und sein SC Hansa 11 starten am Freitagabend mit einem Heimspiel in die neue Saison.
Mit zwei Partien wird am Freitag, 25. September die Saison in der Landesliga Hammonia eröffnet. Dabei rollt jeweils ab 19.30 Uhr der Ball. Achtung: Auf dem Kunstrasenplatz an der Feldstraße sind keine Zuschauer zugelassen, wenn der SC Hansa 11 den VfL Pinneberg empfängt. Die Hansa-Verantwortlichen teilten via facebook aber mit, dass Interessierte die Partie vom Heiligengeistfeld aus durch den Zaun schauend verfolgen könnten. Am vergangenen Wochenende hatten beide Teams ihre Erstrunden-Aufgabe im Lotto-Pokal gemeistert: Der neue VfL-Coach Marc Zippel konnte sich zu seinem Pflichtspiel-Debüt über einen 3:1-Erfolg beim Kreisliga-Neuling TuS Germania Schnelsen freuen (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link). Das Hansa-Team triumphierte am Sonntag bei seinem Nachbarn VfL Hammonia (Kreisliga 5) mit 6:1. In der vergangenen Saison hatte das Team von der Feldstraße beide Duelle mit den Kreisstädtern zu Null gewonnen (2:0 daheim am 15. November 2019 und 4:0 auswärts am 4. August 2019).

Ebenfalls um 19.30 Uhr empfängt TuRa Harksheide im „Collatz+Schwartz-Sportpark“ am Norderstedter Exerzierplatz den Neuling SC Victoria Hamburg II. Für die Victoria-Reserve ist es das erste Landesliga-Spiel seit dem 21. Mai 2017 (1:3 beim SC Sternschanze). In jener Saison 2016/2017 hatte das Duell zwischen TuRa und der SCV-Zweiten jeweils der Gastgeber gewonnen (2:1 für Harksheide am 25. November 2016 und 2:0 für Victoria II am 13. August 2016). Die Harksheider gehören zu den Teams, die durch den Abbruch der Saison 2019/2020 und die anschließend vom Hamburger Fußball-Verband getroffene Regelung benachteiligt wurden: Als Tabellen-Zweiter der Landesliga Hammonia und mit dem besseren Punkte-Quotienten als der Hansa-Staffel-Zweite hätten sie bei einer regulären Beendigung der Serie gute Chancen auf den Aufstieg in die Oberliga Hamburg gehabt.


Link: SportNord-Bericht vom 21.09.2020 über den 3:1-Sieg des VfL Pinneberg im Pokal bei Germania Schnelsen

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion

.