Turnier: HR-Titelverteidigung beim Hass+Hatje-Cup
14.09.2020

Deutlich wurde es am Sonntag im Endspiel des „Hass+Hatje-Cup“: Der Hammonia-Landesligist SV Halstenbek-Rellingen gewann zum zweiten Mal in Folge sein eigenes Vorbereitungsturnier durch einen 7:0-Finalsieg gegen den West-Bezirksligisten SV Lieth. „Dadurch, dass wir gleich in der Anfangsphase zwei Tore vorgelegt und dabei zwei von drei Chancen genutzt haben, hatten wir es in der Folge leichter“, erklärte HR-Trainer Heiko Barthel. So deutlich es am Sonntag wurde, so knapp war es einen Tag zuvor zugegangen, als die „Baumschuler“ im Halbfinale den FC Union Tornesch (Oberliga Hamburg) empfingen. „Das war ein enges Duell“, stellte Hans Jürgen Stammer, Erster Vorsitzender von HR, zufrieden fest.

Auf dem Jacob-Thode-Platz sorgte der Neu-Halstenbeker Jannik Asmußen schnell für die Führung (10. Minute), ehe die Tornescher „besser in die Partie kamen“, wie Union-Trainer Thorben Reibe feststellte. Nach einem Eckstoß scheiterte Fabian Tiedemann noch, doch Björn Dohrn staubte zum 1:1 ab (24.), ehe er direkt nach dem Torjubel mit einer Oberschenkel-Zerrung vom Platz humpelte. Im zweiten Durchgang sah Reibe „klare Vorteile“ bei seiner Elf, die durch den starken Patrice Meyer (63.) sowie Fabian Knottnerus (83.) auch zweimal in Führung ging. Doch Pascal Haase glich für die Hausherren jeweils aus (73./90.), was Stammer wie folgt kommentierte: „Genau dafür haben wir ihn geholt.“ Im Elfmeterschießen trafen die ersten sechs Halstenbeker und die ersten fünf Tornescher allesamt, ehe Union-Akteur Chris Heuermann in HR-Keeper Niklas Marten seinen Meister fand.

Auch im zweiten Semifinale behauptete sich mit den Liethern das klassentiefere Team: Sie schlugen den Landesliga-Hammonia-Neuling Rasensport Uetersen. Während SVL-Team-Manager Norbert Bandholz, der als Vertreter von Coach Nico Plocharska (privat verhindert) an der Seitenlinie stand, „eine richtig gute Leistung“ von seinen Schützlingen lobte, sah Rasensport-Trainer Matthias Jobmann sein Team „am Tiefpunkt der Saisonvorbereitung“ angekommen. Claas Rathlau sorgte für die Führung der Klein Nordender (38.), die laut Norbert Bandholz „noch höher hätte ausfallen müssen“. Marvin Schramm egalisierte für die Rosenstädter, ehe der Außenseiter Nägel mit Köpfen machte: Philipp Matthiessen (57.), Thies Harbeck per Elfmeter (Foul an Moritz Raasch/70.) und erneut Matthiessen (72.) legten noch drei Treffer für den Bezirksligisten nach, ehe Julien Duffke für die Uetersener zum 2:4-Endstand verkürzte (78.).

Somit kam es am Sonntag im Spiel um den dritten Platz zum Derby zwischen den Torneschern und den Rasensportlern, die laut Matthias Jobmann „deutlich besser als am Vortag“ agierten und durch einen von Philipp Ehlers verwandelten Handelfmeter auch in Front gingen (18. Minute). Knottnerus schnupperte nach seinem 1:1 (29.) sogar am Doppelpack, traf aber nur den linken Innenpfosten (55.). Stattdessen brachten die Ex-Tornescher Tobias Hannes Junge (Vorlage Marley Gothe/57.) und Philipp Pohlmann (Vorarbeit Junge/59.) die Uetersener mit 3:1 in Führung. Das Union-Team wankte, kam aber, nachdem Reibe sich für die letzte Viertelstunde selbst eingewechselt hatte, wieder zu mehr Sicherheit und noch zum Ausgleich: Dennis Rosenthal und Reibe selbst, jeweils nach Vorarbeit von Morris von Winckelmann, egalisierten zum 3:3. Im Elfmeterschießen behaupteten sich die Tornescher dann mit 5:4, weil Rasensport-Keeper Christopher Knapp „nur“ von Winckelmanns ersten Versuch parierte, während Union-Torwart Norman Baese gegen Artur Koziol und Philipp Ehlers zweiten Elfmeter der Sieger blieb.

So spannend die Partie um den Bronze-Rang bis zum Ende war, so schnell war das Finale, das aufgrund der Corona-Bestimmungen erst mehr als zwei Stunden nach dem Elfmeterschie0en begann, entschieden. Cherno Baba Njie (2. Minute) und Nico Gerber (4.) sorgten blitzartig für eine 2:0-Führung. Nikolas Haker (20.), Daniel Diaz Alvarez (22.) sowie erneut Haker (26.) erhöhten zur 5:0-Pausenführung. „In dieser Phase sind wir kopflos geworden“, so SVL-Coach Nico Plocharska, der sich „gewünscht hätte, dass wir in dieser Phase die Bälle zur Not auch einfach einmal auf die Tribüne schlagen“. Nach der Pause standen die Liether etwas besser – trotzdem schnürte Haker nach Njies Querpass einen Dreierpack (55.), ehe kurz vor Ultimo sogar noch das 7:0 fiel: Christian Rohweder gab nach einem Eckstoß einen Torschuss ab, den der Liether Yannick Stubenrauch versehentlich über die eigene Torlinie stolperte (83.). Stammer war „sehr zufrieden“ mit dem Turnier, das über beide Tage insgesamt rund 300 Zuschauer besuchten: „Damit haben wir uns im Vergleich zum Vorjahr nicht verschlechtert“, freute sich der Erste Vorsitzende.


Halbfinale
SV Halstenbek-Rellingen – FC Union Tornesch ... 3:3, 6:5 im Elfmeterschießen
Rasensport Uetersen – SV Lieth ... 2:4

Spiel um den dritten Platz:
FC Union Tornesch – Rasensport Uetersen ... 3:3, 5:4 im Elfmeterschießen

Finale:
SV Halstenbek-Rellingen – SV Lieth ... 7:0

Link: SportNord-Bericht vom 16.07.2019 über den Triumph der SV Halstenbek-Rellingen beim Hass+Hatje-Cup 2019

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion

.