Oberliga: Vicky hält Quartett – sieben Abgänge
02.06.2020

Nil von Appen, verletzungsbedingt zuletzt ein
Pechvogel, freut sich nun umso mehr über die
Vertragsverlängerung beim SC Victoria.
„Wegen der Corona-Krise leider etwas schleppend angelaufen“ seien die Gespräche zwischen den Verantwortlichen des SC Victoria Hamburg und den Spielern, deren Verträge am 30. Juni endeten, räumte Mathias Reß, der sich beim Hamburger Oberligisten um die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit kümmert, am Dienstagabend in einer Mitteilung ein. In dieser konnte er aber vier weitere Vertragsverlängerungen verkünden. Demnach haben die Verteidiger Julian Schmid (24) und Yannick Siemsen (24), Mittelfeldmann Jan Kämpfer (24) sowie Flügelspieler Nil von Appen (30) ihre sportliche Heimat weiterhin an der Hoheluft. „Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir die Jungs für zwei weitere Jahre mit uns begeistern konnten“, erklärte SCV-Coach Marius Ebbers in der Mitteilung.

In dieser betonte Reß, dass die Verlängerung vor allem bei von Appen, der im Januar 2018 zu den Blau-Gelben gestoßen war, „für noch mehr Glückgefühle gesorgt“ habe, „da ihm trotz seines Kreuzbandrisses das Vertrauen ausgesprochen wurde, obwohl er schon seit über einem Jahr kein Oberliga-Spiel mehr machen konnte“. Dazu erklärte von Appen: „Darüber kann ich mich echt besonders freuen. Für mich war schon die ganze Zeit klar, dass ich auf jeden Fall bei ‚Vicky‘ weiterspielen möchte. Ich verstehe mich mit den Jungs aus der Mannschaft überragend gut und kann mir kein anderes Team vorstellen. Ein weiterer, für mich ganz wichtiger Punkt ist auch, dass die medizinische Versorgung so weitergeführt wird, wie sie bisher bei ‚Vicky‘ tagtäglich gelebt wurde. Die Behandlung hat immer hervorragend geklappt. Ich bin sehr dankbar dafür, dass wir so einen großartigen Partner wie das UKE Athleticum haben und unsere Physiotherapeuten Christina Hartojo sowie Målin Neumann auch einen überragenden Job mit so viel Einsatzbereitschaft an den Tag legen. Und generell möchte ich, auch wenn ich so der Opa der Truppe bin, in Zukunft selbstverständlich wieder weiter Vollgas geben.“

Nicht der älteste, wohl aber der dienstälteste SCV-Kicker ist Schmid, der 2015 vom Nachbarn Eimsbütteler TV gekommen war: „Nach fünf Jahren hier im Verein kann ich mich nahezu blind im Stadion bewegen und kenne wohlmöglich jeden Zentimeter des Platzes – oder zumindest die auf der linken Außenbahn. Deswegen kann ich es kaum erwarten, dass es wieder losgeht und ich alle wiedersehe. Denn in der Mannschaft und nicht zuletzt auch beim Team ums Team fühle ich mich pudelwohl.“ Kämpfer, der 2018 vom Wandsbeker TSV Concordia an den Lokstedter Steindamm gewechselt war, erklärte: „Ich freue mich sehr, weiter Bestandteil dieser geilen Gruppe zu bleiben. Das Team hat unglaubliches Potential und das Umfeld bringt alles mit, was ein Spieler braucht. Deshalb habe ich mich dazu entschlossen, zwei weitere Jahre an der Hoheluft zu kicken.“ Positiv gestimmt ist auch Siemsen, der im Januar 2018 ebenfalls von „Cordi“ zu „Vicky“ gewechselt war und nun klarmachte, dass er große Lust verspürt, in Zukunft mit den anderen jubeln zu wollen: „Ich freue mich über die Verlängerung und habe richtig Bock, weiterhin mit der Mannschaft zusammenzuarbeiten, Spiele zu gewinnen und vor allem Erfolg zu haben.“

Im Gegenzug musste Reß nach den bereits bekannten Abgängen Dennis Bergmann (27, zur TuS Dassendorf) und Tom Wohlers (22, USC Paloma) fünf weitere Spieler vermelden, die dem Traditionsverein mit dem Ende der aktuellen Saison den Rücken zukehren. Hierbei handelt es sich um Torwart Alvaro Magel (23), die Verteidiger Incheol Choi (22) und Joshua Freude (21) sowie die Mittelfeldakteure Dennis Richter (25) und Jan Luka Segedi (25). Zu Magel äußerte sich Reß noch einmal dezidierter: Der Keeper wuchs in den Jugend-Abteilungen des 1. FSV Mainz 05, Hamburger SV und VfB Lübeck auf, bis es ihn nach seiner ersten Herren-Station beim SV Eichede erst einmal auf ein College in die USA verschlug. „Als uns dann letzten Winter unser Torwart Dennis Lohmann kurzfristig verließ, war es eine glückliche Fügung, dass Magel zurück in der Stadt gewesen ist und sich sofort bereiterklärte, uns als Backup zu helfen, obwohl er als Keeper eigentlich zu stark dafür ist, auf der Bank zu sitzen“, so Reß, der präzisierte: „Doch mittlerweile sind wir auf dieser Position wieder so gut besetzt, dass wir Magel leider ebenfalls wieder verabschieden müssen und nicht gänzlich aufnehmen können.“

Abschließend sprach Reß den Abgängen im Namen aller Victoria-Verantwortlichen ein großes Dankeschön aus: „Allen sieben Spielern sind wir für ihren Einsatz, ihre Disziplin, ihren Fleiß, ihre Menschlichkeit und ihre Motivation sehr dankbar. Wir wünschen ihnen für ihre hoffentlich noch lange Zukunft eine verletzungsfreie und gesunde Zeit, viel Freude am Sport und viele tolle Erlebnisse.“

Link: SportNord-Bericht vom 16.05.2020 über drei Neuzugänge beim SC Victoria Hamburg

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion

.