Aktuell: Der VfB, Altona und Teutonia 05 können jubeln
22.05.2020

Die Gebete von Verteidiger Dongsu Kim
scheinen erhöhrt zu werden: Sein VfB Lübeck
steigt, eine Zustimmung der Delegierten-
Versammlung vorausgesetzt, in die Dritte Liga auf.
Das Präsidium des Norddeutschen Fußball-Verbandes hat am Freitag Entscheidungen zum Abbruch der Saison 2019/2020 in seinen Spielklassen, in denen seit dem 12. März wegen der Corona-Pandemie der Ball ruht, getroffen. Demnach soll der VfB Lübeck als Regionalliga-Nord-Spitzenreiter in die Dritte Liga aufsteigen und im Gegenzug kein Team aus der Regionalliga absteigen – insofern haben auch Altona 93 sowie der Heider SV den Klassenerhalt sicher. Da im Gegenzug die Aufstiegsrunde zur Regionalliga nicht stattfinden kann, sollen fünf Teams auf direktem Wege aufsteigen: Der FC Teutonia 05, 1. FC Phönix Lübeck und FC Oberneuland als jeweils einzige Anwärter aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Bremen sowie der VfV Borussia 06 Hildesheim und der SV Atlas Delmenhorst als die beiden bestplatziertesten Aufstiegsanwärter aus der Oberliga Niedersachsen.

Endgültig besiegelt sind diese Regelungen allerdings noch nicht: Im Juni müssen die Teilnehmer einer Delegiertenversammlung den Vorschlägen des Nord-FV-Präsidiums noch zustimmen.


Hier der Wortlaut der Mitteilung, die Jana Miglitsch als Referentin des Nord-FV für Spielbetrieb und Kommunikation am Freitagnachmittag verschickte.

„Das Präsidium des Norddeutschen Fußball-Verbandes (NFV) hat sich in seiner heutigen Videokonferenz mit den Meinungsbildern der Vereine und den verschiedenen Szenarien des Saisonabbruchs beschäftigt. Einstimmig wurde dabei beschlossen, in fünf Regionalligen Nord die laufende Spielzeit 2019/2020 aufgrund der Corona-Pandemie abzubrechen. Ein entsprechender Antrag wird dem Außerordentlichen NFV-Verbandstag Ende Juni vorgelegt.

Das NFV-Präsidium schloss sich bei dieser Entscheidung dem einheitlichen Meinungsbild der Vereine aller Regionalligen an und ließ in seiner Abstimmung alle vorher angedachten Modelle wie „Geisterspiele“ und eine Verlängerung der Saison außen vor.

Ebenfalls wurde einstimmig beschlossen, dass die Saison 2019/2020 in allen Ligen ohne Absteiger beendet wird. Das bedeutet, dass keine Mannschaft aufgrund der vorzeitigen Beendigung der Spielzeit in die Ligen der vier norddeutschen Landesverbände absteigen muss. Ferner wurde einvernehmlich abgestimmt, die aufstiegsberechtigten Mannschaften, die auch für die jeweils nächsthöhere Spielklasse eine Meldung abgegeben haben, aufsteigen zu lassen.

Konkret bedeutet dies für die Regionalliga Nord der Herren, dass die Tabelle nach Quotienten-Regelung mit Stichtag 12. März 2020 (Aussetzung des Spielbetriebes) Geltung erfahren soll. Damit votiert das NFV-Präsidium einstimmig dafür, dass der VfB Lübeck als Aufsteiger in die Dritte Liga gilt. Eine Relegationsrunde zwischen dem Zweitplatzierten VfL Wolfsburg II und dem VfB Lübeck, wie von einigen Vereinen vorgeschlagen, lehnt das NFV-Präsidium ab. „Der VfB Lübeck ist in allen Konstellationen der Tabelle an der Spitze, daher das klare Votum für den Aufstieg des VfB Lübeck,“ äußerte sich NFV-Präsident Günter Distelrath nach der Videokonferenz.

Darüber hinaus beschloss das NFV-Präsidium einstimmig, aus den gegebenen Umständen auf eine Aufstiegsrunde in die Regionalliga Nord der Herren zu verzichten und fünf direkte Aufsteiger aus den Oberligen der vier norddeutschen Landesverbände (Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein sowie zwei Vereine aus Niedersachsen) für die Spielzeit 2020/2021 zuzulassen. Voraussetzung dafür ist, dass ein bewilligter Antrag auf Zulassung vorliegt.

Der NFV-Spielausschuss berät in den kommenden Wochen über die Durchführung der Liga in der Spielzeit 2020/2021 mit einer Stärke von dann 22 Mannschaften und wird verschiedene Modelle (angelehnt an die Verfügungslagen der Länder/des Bundes und dem damit verbundenen prognostizierten Beginn der Saison) den Vereinen zur Diskussion vorlegen.

Für die Frauen-Regionalliga Nord wurde neben dem Abbruch der Saison 2019/2020 vom NFV-Präsidium ebenfalls beschlossen, dass keine Mannschaft die Liga verlassen muss. Zudem wird dem Außerordentlichen NFV-Verbandstag vorgeschlagen, in der kommenden Saison mit 15 Teams in der Spielklasse zu starten (Aufsteiger gemäß Meldung aus Bremen, Hamburg und Niedersachsen). Auch hier erarbeitet der zuständige Ausschuss für Frauen- und
Mädchenfußball ein tragfähiges Modell zur Durchführung.

Einen Aufsteiger in die Zweite Frauen-Bundesliga wird aufgrund fehlender Meldungen nicht benannt.

Für die drei Junioren Regionalligen Nord beschloss das Präsidium analog der zwei anderen Ligen den Abbruch der Saison unter Berücksichtigung dessen, dass es keine Absteiger geben soll. Aufsteiger in die A-Junioren Bundesliga wären der VfL Osnabrück und der Eimsbütteler TV.

Bei den B-Junioren dürfte Holstein Kiel in der kommenden Saison in der B-Junioren Bundesliga starten.

Aus den vier norddeutschen Landesverbänden werden jeweils eine Mannschaft in die A-, B- und C-Junioren-Regionalliga aufsteigen (je nach Meldung).

Die vom NFV-Präsidium verabschiedeten Beschlüsse werden nun als Anträge den Delegierten und Mitgliedern zu einem Außerordentlichen NFV-Verbandstag im Juni zur Abstimmung vorgestellt.“


Link: SportNord-Bericht vom 15.05.2020 über das Votum der Regionalliga-Kluboffiziellen für einen Abbruch

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion

.