Regionalliga: Vereinsvertreter votieren für Saison-Abbruch
15.05.2020

Muss Torwart Benjamin Gommert mit seinem
VfB Lübeck noch zwei Aufstiegsspiele gegen
den VfL Wolfsburg II absolvieren?
Die Vertreter der 18 Nord-Regionalligisten haben sich klar für einen Abbruch der Saison 2019/2020, die am 13. März wegen der Corona-Pandemie zunächst unterbrochen worden war, ausgesprochen. Wie Jana Miglitsch, Referentin des Norddeutschen Fußball-Verbandes für Kommunikation und Spielbetrieb, am Freitag in einer Pressemitteilung zudem bekanntgab, votierten die Vereinsvertreter auch dafür, dass es keine Absteiger, sondern in der kommenden Saison eine aufgestockte Liga geben solle.

Zudem habe sich eine knappe Mehrheit für Aufstiegsspiele zur Dritten Liga zwischen dem Spitzenreiter VfB Lübeck (61 Punkte aus 25 Partien) und dem Tabellen-Zweiten VfL Wolfsburg II (56 Zähler aus 24 Begegnungen) ausgesprochen, obwohl bereits beide Punktspiele zwischen den beiden Kontrahenten absolviert wurden – dabei gewann jeweils der Gast mit 2:1. Kurios: Derartige Duelle sind in den Statuten nicht vorgesehen und waren von den Verbandsverantwortlichen deshalb in ihrem Vorschlag auch nicht unterbreitet worden (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link). Die Regionalliga Nord stellt in diesem Sommer turnusmäßig den Direkt-Aufsteiger in die Dritte Liga.


Hier der Wortlaut der Pressemitteilung:

„Die Vereine der Regionalliga Nord der Herren haben in einer Telefonkonferenz gemeinsam mit dem Geschäftsführenden NFV-Präsidium, Spielleiter Jürgen Stebani sowie Reenald Koch, Vorsitzender des NFV-Regionalliga-Ausschusses, für einen Abbruch der Spielzeit 2019/2020
votiert.

Alle zugeschalteten Teilnehmer der 18 Vereine der Regionalliga Nord der Herren bestätigten die vorab schon per Umfrage abgegebene Auffassung, dass eine Fortführung der Saison mit ‚Geisterspielen‘ oder zu einem späteren Zeitpunkt für sie nicht durchführbar und eine Beendigung der Saison ohne Alternative sei.

Diskussionen gab es darüber, ob die Auf- und Abstiegsfrage per Quotient beantwortet werden solle. Der Quotient wird aus der Anzahl der erreichten Punkte zum Stichtag der Aussetzung des Spielbetriebs am 12. März 2020 geteilt durch die Anzahl der bis dahin absolvierten Spiele errechnet. Mehrheitlich sprachen sich die Vereinsvertreter dabei dafür aus, auf Absteiger zu verzichten und in der kommenden Spielzeit mit einer aufgestockten Liga spielen zu wollen.

Im Rahmen der zuvor versendeten Umfrage wurde von einigen Vereinen bezüglich der Aufstiegsfrage in die Dritte Liga der Vorschlag einer Relegationsrunde (Hin- und Rückspiel) zwischen dem VfB Lübeck und dem VfL Wolfsburg II gemacht anstelle der Quotienten-Regelung. Nach ausführlichem Meinungsaustausch der Teilnehmer votierte eine knappe Mehrheit für die Austragung einer Relegation.

Das abgegebene Meinungsbild der Vereine fließt nun mit in die Entscheidung des NFV-Präsidiums ein. Diese wird bei einem Außerordentlichen NFV-Verbandstag (Termin voraussichtlich Ende Juni) zur Abstimmung gestellt. Die Frage einer möglichen alternativen Spielplangestaltung bei Aussetzung des Abstiegs wird in den kommenden Wochen, eng gekoppelt an die Verfügungslage der Länder/des Bundes, in den spieltechnischen Ausschüssen diskutiert.

NFV-Präsident Günter Distelrath danke den Teilnehmern für eine konstruktive und sachliche Diskussion, die trotz schwieriger Themen und emotionaler Betroffenheit stets sportlich fair ablief. ‚Wir wissen, dass die Entscheidungen, die jetzt getroffen werden müssen, nicht alle gleichermaßen befriedigen werden und teilweise weitreichende Konsequenzen nach sich ziehen.‘“

Link: SportNord-Bericht vom 05.05.2020 über drei Vorschläge des Norddeutschen Fußball-Verbandes

Kommentare zum Artikel:
- richtig und merkwürdig (Markus Daun 16.05.2020 19:04)




zurück
Druckversion

.