Aktuell: „Die Saison muss gewertet werden!“
26.03.2020

Peter Ehlers, Trainer von Rasensport Uetersen,
äußert sich zur Problematik im Falle eines Saison-
Abbruchs.
Im Kampf um Siebtliga-Punkte konnte sich Peter Ehlers in dieser Saison über zwei Siege gegen seinen Trainerkollegen Jan Ketelsen freuen: Einem 3:0-Heimsieg zum Saisonstart ließen seine Schützlinge von Rasensport Uetersen am 8. November 2019 beim Rückrunden-Auftakt der Bezirksliga West einen 2:1-Triumph bei Ketelsens 1. FC Quickborn folgen. Nachdem Ketelsen am Montag via SportNord die klaren Forderungen an die Verantwortlichen des Hamburger Fußball-Verbandes richtete, dass sie die aktuelle Saison aufgrund der Corona-Krise „abbrechen und annullieren sollten“ (siehe unten verlinkten Bericht), wandte sich nun Peter Ehlers an SportNord und legte seine Sicht der Dinge dar: „Eine Annullierung wäre ein Unding, denn dann müsste der Verband beispielsweise auch alle verhängten Strafgebühren zurückerstatten“, betonte der 53-Jährige.

In einem Punkt ist Peter Ehlers einer Meinung mit Ketelsen: „Ich muss meinem Trainerkollegen Recht geben damit, dass wir die Saison nicht im Mai und Juni zu Ende spielen werden können.“ Diesen Pessimismus begründete der frühere Zweitliga-Spieler folgendermaßen: „Die Kicker, die sich jetzt zuhause befinden, können zwar individuell laufen gehen – sie werden sich dabei aber nicht so bewegen, wie wir als Trainer es uns wünschen würden.“ Sie dann im Mai und Juni zwei bis drei Spiele pro Woche absolvieren zu lassen, wäre „unverantwortlich“, so Peter Ehlers, der warnte: „Das Verletzungsrisiko wäre dann extrem hoch.“ Außerdem gab der Coach zu bedenken, dass ja „schon Mitte Juli die neue Saison beginnen“ solle.

Ketelsens Forderung an den Verband, die Saison zu annullieren, kann Peter Ehlers allerdings „überhaupt nicht nachvollziehen“, was er wie folgt begründete: „Damit würden die Teams, die hart gearbeitet und sich eine gute Ausgangsposition erarbeitet haben, bestraft werden“, so Peter Ehlers, der hinzufügte: „Und im Gegensatz würden die Mannschaften, die durch schlechtes Management oder welche Gründe auch immer am Tabellenende stehen, von der derzeitigen Situation partizipieren und eine zweite Chance bekommen – sprich sie könnten sich dann mit zusätzlichen Investitionen in der kommenden Saison noch einmal in einer Liga beweisen, aus der sie sonst abgestiegen wären.“

Deshalb kommt die in der vergangenen Woche von SportNord vorgeschlagene Regelung, dass einerseits alle Mannschaften aufsteigen, die noch aus eigener Kraft Meister werden können, und andererseits dank einer Aufstockung der Spielklassen kein Team absteigt, das sich noch aus eigener Kraft retten könnte, „nicht infrage“. Dem 53-Jährigen sind dies „zu viele Eventualitäten und unwahrscheinliche Konstellationen“, weshalb er zu folgendem Schluss kam: „Wir haben bisher ja immerhin gute zwei Drittel der Saison absolviert. Deshalb sollten die Teams, die jetzt Spitzenreiter sind, aufsteigen – und die Mannschaften, die auf den beiden letzten Tabellenplätzen stehen, absteigen.“

Einschränkend fügte der frühere Trainer des TSV Uetersen, Wedeler TSV und Kummerfelder SV noch hinzu: „Der Fairness und Chancengleichheit halber sollte dort, wo die Mannschaften eine ungleiche Anzahl an Spielen absolviert haben, der Punkte-Quotient über die Abschlussplatzierung entscheiden.“

SportNord listet in den hierauf folgenden News einmal auf, wie anhand des Vorschlags von Peter Ehlers die Oberliga, die Landesligen, die Bezirksligen, die Kreisligen sowie die A-Kreisklassen in der kommenden Saison aussehen würden, wobei es bei der A-Klasse zwei Varianten gibt (einmal mit und einmal ohne sportliche Absteiger).


Hier zudem schon einmal eine Übersicht über die gravierenden Veränderungen, die sich, wenn die Abschlussplatzierung über den Punkte-Quotienten (erreichte Punkte geteilt durch die Anzahl der absolvierten Spiele) ermittelt werden würde, ergeben würden:

In der Kreisliga 6 tauschen die Plätze:
13. SC Urania (aktuell Tabellen-14.) ... 20 Spiele, 21 Punkte > 1,05 Quotient
14. Hamburger SV IV (aktuell Tabellen-13.) ... 21 Spiele, 22 Punkte > 1,048 Quotient

In der Spitzengruppe der Kreisliga 8 gibt es ein komplett neues Tabellenbild:
1. TuS Hasloh (aktuell Vierter) ... 18 Spiele, 40 Punkte > 2,222 Quotient
2. Holsatia/Elmshorner MTV (aktuell Erster) ... 21 Spiele, 45 Punkte > 2,143 Quotient
3. SV Rugenbergen II (aktuell Dritter) ... 19 Spiele, 42 Punkte > 2,105 Quotient
4. FC Union Tornesch II (aktuell Zweiter) ... 21 Spiele, 44 Punkte > 2,095 Quotient

In der Kreisliga 8 tauschen die Plätze:
13. TSV Holm (aktuell Tabellen-14.) ... 19 Spiele, 11 Punkte > 0,579 Quotient
14. Rasensport Uetersen II (aktuell Tabellen-13.) ... 21 Spiele, 12 Punkte > 0,571 Quotient


In der A-Kreisklasse 1 tauschen die Plätze:
1. FFC 08 Osman Bey Moschee (aktuell Zweiter) ... 17 Spiele, 45 Punkte > 2,647 Quotient
2. ESV Einigkeit Wilhelmsburg (aktuell Erster) ... 20 Spiele, 50 Punkte > 2,5 Quotient

In der A-Kreisklasse 3 tauschen die Plätze:
2. Willinghusener SC (aktuell Dritter) ... 20 Spiele, 47 Punkte > 2,35 Quotient
3. SV Altengamme IV (aktuell Zweiter) ... 21 Spiele, 49 Punkte > 2,33 Quotient

In der A-Kreisklasse 8 tauschen die Plätze:
1. VSG Stapelfeld (aktuell Zweiter) ... 20 Spiele, 49 Punkte > 2,45 Quotient
2. Hamm United FC II (aktuell Erster) ... 21 Spiele, 50 Punkte > 2,381 Quotient


In der B-Kreisklasse 2 tauschen die Plätze:
4. SV Wilhelmsburg III (aktuell Fünfter) ... 17 Spiele, 36 Punkte > 2,118 Quotient
5. FTSV Altenwerder IV (aktuell Vierter) ... 19 Spiele, 36 Punkte > 1,895 Quotient

In der B-Kreisklasse 3 klettert TBS Pinneberg III vom sechsten auf den vierten Platz:
4. TBS Pinneberg III (aktuell Sechster) ... 15 Spiele, 28 Punkte > 1,867 Quotient
5. Hamburg Hurricanes II (aktuell Vierter) ... 18 Spiele, 33 Punkte > 1,833 Quotient
6. SV Lohkamp III (aktuell Fünfter) ... 18 Spiele, 29 Punkte > 1,611 Quotient

In der B-Kreisklasse 4 gibt es ein komplett neues Tabellenbild:
1. FC Voran Ohe II (aktuell Zweiter) ... 14 Spiele, 35 Punkte > 2,5 Quotient
2. ETSV Hamburg III (aktuell Vierter) ... 14 Spiele, 33 Punkte > 2,357 Quotient
3. SC Wentorf III (aktuell Dritter) ... 16 Spiele, 34 Punkte > 2,125 Quotient
4. MSV Hamburg IV (aktuell Erster) ... 17 Spiele, 36 Punkte > 2,118 Quotient
5. SV Hamwarde II (aktuell Siebter) ... 14 Spiele, 28 Punkte > 2,0 Quotient
6. Oststeinbeker SV III (aktuell Sechster) ... 15 Spiele, 28 Punkte > 1,867 Quotient
7. Bramfelder SV IV (aktuell Fünfter) ... 17 Spiele, 30 Punkte > 1,765 Quotient

Link: SportNord-Bericht vom 23.03.2020 über Jan Ketelsens Vorschlag zur Annullierung der Saison

Kommentare zum Artikel:
- Gerechtigkeit (magic_05 27.03.2020 10:14)




zurück
Druckversion

.