Aktuell: Schnapszahl beim „Muko-Cup“
22.01.2020

So feierte die Nord-Ostsee-Auswahl ihren Turniersieg.
Bevor am Sonnabend, 25. Januar das Benefiz-Hallenturnier um den „Clean&More-Cup“ ansteht, konnte André Hölck das Endergebnis des „1. Muko-Cup“, den er zusammen mit Marcus van Dalen am 3. Januar in Quickborn ausgerichtet hatte, verkünden: „Die Schnapszahl von 1.111 Euro ist für den Mukoviszidose e. V. zusammengekommen.“ Der „Muko-Cup“ ist das Nachfolgeturnier des „Reiner-Schulz-Ü40-Cup“, den die FCH Golden Oldies in den vergangenen Jahren ausgerichtet hatten. Die beiden Freunde von Dalen und Hölck wollten das Turnier, dessen Erlös komplett dem Mukoviszidose e. V. zugutekommt, aber „auf keinen Fall einschlafen lassen“, wie Hölck betonte.

Ein hochkarätiges Teilnehmerfeld sollte attraktiven Fußball versprechen, und die Erwartungen wurden auch erfüllt. Acht Mannschaften stellten sich dem Vergleich in zwei Gruppen und die Los-Fee sorgte dafür, dass die Favoriten der Nord-Ostsee-Auswahl (mit Thomas Seeliger und Ismet Nac) um Trainer Peter Hidien und des SC Victoria Hamburg mit Trainer Ronald Lotz gleich in der Gruppe A aufeinander trafen. „Da hatten die Hölcki’s Allstars und die SG Itzstedt leider das Nachsehen – Victoria gewann alle Spiele und sicherte sich das erste Halbfinale vor der Nord-Ostsee-Auswahl“, berichtete Hölck. In der Gruppe B setzte sich der VfL Pinneberg mit Spielern, die von 1991 bis 1994 für den Klub aktiv waren, ungeschlagen vor dem FC Matin durch; dem SC Ellerau und den Golden Oldies blieben nur die Plätze drei sowie vier in der Gruppe.

Im Halbfinale spazierte „Vicky“ dann mit einem 5:0 gegen den FC Matin in das Endspiel. Das zweite Vorschlussrunden-Duell sollte spannender werden: Erst in der letzten Sekunde gelang „Isi“ Nac, der einst für Holstein Kiel kickte, für die Nord-Ostsee-Auswahl der 3:2-Siegtreffer gegen Organisator van Dalen im Tor der Pinneberger. Im Finale trafen nun die beiden Gruppen-Gegner wieder aufeinander und die Nord-Ostsee-Auswahl wollte die 0:3-Schmach aus der Vorrunde wiedergutmachen. Nach einer zwischenzeitlichen 2:0-Führung beendeten die Mannschaften mit ansehnlichem Fußball das Turnier mit einem 2:2, weshalb das erste Neunmeterschießen die Entscheidung bringen musste. Dirk Michalek im Tor der Nord-Ostsee-Auswahl machte mit zwei gehaltenen Neunmetern den Fehlschuss von Ex-Profi Thomas Seeliger (Fortuna Düsseldorf, SC Freiburg, VfL Wolfsburg sowie FC St. Pauli) wett und führte die Nord-Ostsee-Auswahl zum Gewinn des Wanderpokals.

Bester Spieler des Turniers wurde Tim Vogel vom SC Victoria, der mit Oliver Hinz auch den besten Torwart stellte. Dir Torjägerkanone sicherte sich Antonio Ude vom VfL Pinneberg mit sieben Treffern. Die beiden Schiedsrichter (Jens Strohschein reiste extra aus Mecklenburg-Vorpommern an) „hatten die Partien immer im Griff“, wie Hölck versicherte. Noch zu erwähnen bleibt der grandiose Auftritt in der Pause von Ansgar Hüttenmüller als Double von Udo Lindenberg: „Er animierte die fast 150 Zuschauer zum Mitsingen und ließ die Frage aufkommen ließ, ob er nicht doch der echte Udo ist“, so Hölck, der sich zusammen mit van Dalen „sehr zufrieden zeigte“. Abschließend dankten die Organisatoren allen freiwilligen Helfern, Spendern und den Teams.


Abschluss-Platzierungen:
1. Nord-Ostsee-Auswahl
2. SC Victoria Hamburg
3. FC Matin
4. VfL Pinneberg 1991/1994
5. SC Ellerau
6. SG Itzstedt
7. FCH Golden Oldies Quickborn
8. Hölcki´s Allstars



Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.