Hallenturnier: Rugenbergen-Renaissance beim Ravo-Cup
21.01.2020

So feierten die Spieler des SV Rugenbergen und Betreuer Olaf Henkel (hinten rechts) ihren Triumph beim Ravo-Cup.
Eine Renaissance erlebte am Sonntag der SV Rugenbergen beim Hallenturnier um den „Ravo-Cup“: Zum achten Mal in Folge qualifizierte sich der Hamburger Oberligist beim Hallenturnier des Kummerfelder SV für das Endspiel. Und nach zunächst vier Siegen am Stück sowie darauffolgend drei Final-Niederlagen hintereinander, gab es nun wieder einen Titelgewinn für die Bönningstedter, die die A-Jugend des FC Eintracht Norderstedt (A-Junioren-Regionalliga Nord) im Finale mit 3:0 schlugen. „Wir sind sehr zufrieden“, erklärte SVR-Betreuer Olaf Henkel anschließend.

Dabei wandelte die Mannschaft von Rugenbergen in der Halle des Sportzentrums Ossenpadd, dessen Tribüne bis zum letzten Platz besetzt war, am Rande des Vorrunden-Ausscheidens, nachdem sie ihre letzte Gruppen-Partie gegen die stark aufspielende A-Jugend des FC Union Tornesch (A-Junioren-Regionalliga Nord) mit 2:3 verloren hatte. Rasensport Uetersen (Bezirksliga West) hätte den bereits ausgeschiedenen Kummerfelder SV II (Kreisliga 8) mit fünf Toren Differenz schlagen müssen, um die Bönningstedter vom zweiten Platz zu verdrängen. Doch die Rosenstädter, die im Januar 2018 das Vor- und das Hauptturnier in Kummerfeld gewonnen hatten, triumphierten „nur“ mit 4:1, weshalb für sie vorzeitig Feierabend war, während Rugenbergen als Zweiter hinter den Union-Talenten weiterkam. Dass die KSV-Reserve als Zweiter des Vorturniers am Sonntag überhaupt noch einmal antrat, lag daran, dass die Verantwortlichen von Blau-Weiß 96 Schenefeld (Landesliga Hammonia) „mit Verweis auf einen zu knappen Kader sehr kurzfristig absagten“, wie KSV-Manager und Ex-96-Coach Werner von Bastian berichtete.

In der anderen Gruppe bekleckerte sich der Titelverteidiger FC Union Tornesch (Oberliga Hamburg) wahrlich nicht mit Ruhm: Das unter der Regie von Co-Trainer Andreas Popko angetretene Team blieb sieglos und schied als Letzter aus. Deutlich besser präsentierten sich die Mannschaft des Gastgebers (Bezirksliga West), die eine Woche nach ihrem Turniersieg beim „2. Raspo-Cup“ in Uetersen ungeschlagen Gruppen-Sieger wurde, und die Norderstedter A-Jugendlichen, die als Zweiter knapp vor dem FC Roland Wedel landeten. „Schade – uns hat nicht viel zum Weiterkommen gefehlt“, haderte Roland-Akteur Tomasz Koziol. Der Wedeler Trainer Michael Fischer verpasste den Auftritt seines Teams: Der hauptberufliche Lehrer traf sich mit mehreren Kollegen, um Halbjahreszeugnisse zu schreiben, weshalb Spieler Tugay Hayran und Obmann Mirco Seitz das Team betreuten. Fischers „alte Liebe“, der VfL Pinneberg, trat derweil mit einem Mini-Kader von sieben Spielern an, „von denen zwei in der vorherigen Nacht lange auf dem Ball der Pferdefreunde in Neumünster weilten“, wie VfL-Betreuer Mike Treede berichtete.

Im Halbfinale war dann für beide Gruppen-Sieger Feierabend: Die Tornescher A-Jugend unterlag den Norderstedter Talenten so, wie am 2. November 2019 im Heim-Punktspiel, mit 2:4. Und der Gastgeber musste beim 1:5 klar die Überlegenheit des (noch) zwei Klassen höher um Punkte kämpfenden Teams von Rugenbergen anerkennen. Im Neunmeterschießen um den dritten Platz betrieben die Kummerfelder erfolgreich Frustbewältigung: Nach einem Fehlschuss von Jonas Lienau, der an Union-Torwart Daniel Atohoun scheiterte, hielt KSV-Keeper Yannik Neumann sein Team mit einer Parade gegen Stefan Basta im Rennen. So ging das Entscheidungsschießen weiter und nach jeweils fünf Treffern verwandelte Neumann gegen Atohoun, der den Ball noch berührte, aber nicht richtig abwehren konnte. Danach hielt Neumann auch gegen Anil Orhan und den Hausherren damit den Bronze-Rang fest. In einem hochklassigen Finale schlug der SV Rugenbergen dann die A-Jugend von Eintracht Norderstedt, die vom langjährigen SVR-Coach Ralf Palapies betreut wird, mit 3:0. Hendrik Rühmann, Sven Worthmann nach einem Zuspiel von Patrick Hoppe und Hassan Zarei nach Worthmanns Querpass machten die eingangs erwähnte Renaissance ihres Teams perfekt.

Am Ende eines von den KSV-Verantwortlichen wieder einmal perfekt organisierten Turniers, bei dem es keine schweren Verletzungen gab – sehr zur Freude auch vom SV Rugenbergen, der in dieser Hallen-Saison schon mehrere langfristige Ausfälle verkraften musste –, stand die Siegerehrung. Bei dieser wurde Neumann, einem kleinen Patzer im Halbfinale zum Trotz, zu Recht als bester Torwart des Turniers ausgezeichnet. Der Titel des Torschützenkönigs ging an den Norderstedter Hendrik Wehlen und Zarei wurde zum besten Spieler gewählt – so, wie schon vor Jahresfrist.


Gruppe A

Ergebnisse:
Kummerfelder SV – FC Union Tornesch ... 2:0
VfL Pinneberg – FC Eintracht Norderstedt A-Jugend ... 4:4
FC Roland Wedel – Kummerfelder SV ... 1:4
FC Union Tornesch – VfL Pinneberg ... 2:2
FC Eintracht Norderstedt A-Jugend – FC Roland Wedel ... 2:1
VfL Pinneberg – Kummerfelder SV ... 0:3
FC Eintracht Norderstedt A-Jugend – FC Union Tornesch ... 4:0
FC Roland Wedel – VfL Pinneberg ... 4:1
Kummerfelder SV – FC Eintracht Norderstedt A-Jugend ... 1:1
FC Union Tornesch – FC Roland Wedel ... 1:4

Tabelle:
1. Kummerfelder SV ... 4 Spiele, 10:2 (+ 8) Tore, 10 Punkte
2. FC Eintracht Norderstedt A-Jugend ... 4 Spiele, 11:6 (+ 5) Tore, 8 Punkte
3. FC Roland Wedel ... 4 Spiele, 10:8 (+ 2) Tore, 6 Punkte
4. VfL Pinneberg ... 4 Spiele, 7:13 (- 6) Tore, 2 Punkte
5. SC Egenbüttel ... 4 Spiele, 3:12 (- 9) Tore, 1 Punkt


Gruppe B

Ergebnisse:
SV Rugenbergen – Rasensport Uetersen ... 1:1
TBS Pinneberg – FC Union Tornesch A-Jugend ... 3:1
Kummerfelder SV II – SV Rugenbergen ... 0:3
Rasensport Uetersen – TBS Pinneberg ... 2:1
FC Union Tornesch A-Jugend – Kummerfelder SV II ... 3:2
Kummerfelder SV II – TBS Pinneberg ... 2:2
SV Rugenbergen – FC Union Tornesch A-Jugend ... 2:3
Rasensport Uetersen – Kummerfelder SV II ... 4:1

Tabelle:
1. FC Union Tornesch A-Jugend ... 4 Spiele, 9:8 (+ 1) Tore, 9 Punkte
2. SV Rugenbergen ... 4 Spiele, 9:4 (+ 5) Tore, 7 Punkte
3. Rasensport Uetersen ... 4 Spiele, 8:5 (+ 3) Tore, 7 Punkte
4. TBS Pinneberg ... 4 Spiele, 6:8 (- 2) Tore, 4 Punkte
5. Kummerfelder SV II ... 4 Spiele, 5:12 (- 7) Tore, 1 Punkt


Halbfinale

Kummerfelder SV – SV Rugenbergen ... 1:5
FC Eintracht Norderstedt A-Jugend – FC Union Tornesch A-Jugend ... 3:1


Platzierungsspiele

Neunmeterschießen um den dritten Platz:
Kummerfelder SV – FC Union Tornesch A-Jugend ... 6:5

Finale:
SV Rugenbergen – FC Eintracht Norderstedt A-Jugend ... 3:0


Abschluss-Platzierungen

1. SV Rugenbergen (Oberliga Hamburg)
2. FC Eintracht Norderstedt A-Jugend (A-Junioren-Regionalliga Nord)
3. Kummerfelder SV (Bezirksliga West, Gastgeber)
4. FC Union Tornesch A-Jugend (A-Junioren-Regionalliga Nord)

Link: SportNord-Bericht vom 22.01.2019 über den Triumph des FC Union Tornesch beim Ravo-Cup

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.