Testspiel: TuS-Triumph im „Torneum“
20.01.2020

Und hoch das Bein: Kevin Trapp (Osdorf, vorne rechts) im Duell mit dem Tornescher Fabian Knottnerus (vorne links).
Das, was dem TuS Osdorf am 11. August 2019 in der Oberliga Hamburg nicht gelungen war, schaffte er nun gute fünf Monate später im Test-Kick: Einen Sieg beim FC Union Tornesch. Dem 1:1-Unentschieden aus dem Punktspiel folgte nun am Sonnabend ein 2:0-Erfolg der Osdorfer. Auf dem Kunstrasenplatz des „Torneum Fußballparks“ legten Robin Schmidt und Felix Spranger bereits in der ersten Halbzeit zwei Tore vor für die Gäste. Dabei gab Union-Keeper Daniel Atohoun keine gute Figur ab. Jan Eggers konnte die beste Chance der Heim-Elf nicht nutzen.

Kurz vor der Pause zückte Schiedsrichter Rasmus Renner (vom FC Teutonia 05 dann die Rote Karte gegen den Tornescher Verteidiger Kjell Ellerbrock, der einen Gegenspieler per „Notbremse“ gestoppt hatte. Vergeblich versuchte TuS-Trainer Philipp Obloch mit Verweis darauf, dass es „bis zum Ende ein gutes Testspiel mit elf gegen elf sein sollte“, den Platzverweis zu verhindern. Verständlicherweise haderte Union-Coach Thorben Reibe noch mehr als sein Gegenüber: „Es war keine Tätlichkeit und auch kein grobes Foul, bei dem Ellerbrock die Gesundheit seines Gegenspielers gefährdet hätte, weil seine Grätsche von der Seite kam. In einem Liga-Spiel wäre ‚Rot‘ vertretbar gewesen, aber in einem Testspiel hätte ich mir mehr Fingerspitzengefühl des Unparteiischen gewünscht.“ Reibe ergänzte, dass Renner beispielsweise „eine sofortige Auswechslung von Ellerbrock hätte anordnen können“.

Fakt ist: In der zweiten Halbzeit sahen sich elf Osdorfer nur noch zehn Torneschern gegenüber. So hatten die Gäste natürlich weiterhin ein spielerisches Übergewicht, aber auch die Hausherren kamen zu einigen guten Gelegenheiten. Bei der besten davon war Fabian Knottnerus schon an TuS-Torwart Tjark Grundmann vorbei, zögerte dann aber vor dem verwaisten Gehäuse zu lange, woraufhin der zurückeilende Osdorfer Moritz Rosemeier noch klären konnte – und das sogar so, dass er Knottnerus anschoss, weshalb die Partie mit einem Abstoß fortgesetzt wurde. Anschließend zielten auch die Tornescher Oliver Pracht, Tim Aufgebauer und Phillip Kuschka nicht gut genug und bei den Osdorfern kam oft der letzte Pass nicht genau genug, weshalb das 0:2 bis zum Abpfiff Bestand hatte.

Bis zum Restrunden-Auftakt in Hamburgs höchster Klasse Mitte Februar folgen für die Tornescher fünf weitere Testspiele. Die Osdorfer testen sogar noch sechsmal – als nächstes geht es am Mittwoch, 22. Januar um 19.30 Uhr auf dem Kunstrasen am heimischen Blomkamp gegen den Hammonia-Landesligisten SV Halstenbek-Rellingen.

Link: SportNord-Bericht vom 12.08.2019 über das 1:1-Unentschieden des TuS Osdorf beim FC Union Tornesch

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.