Oberliga: Sechserpack am Freitagabend
06.12.2019

Bleibt Victoria-Coach Marius Ebbers mit seinem Team daheim ungeschlagen?
Am Freitag, 6. Dezember wird der 20. Spieltag mit gleich sechs Partien eröffnet. Das klangvollste Duell steigt dabei zwischen „Vicky“ und „Cordi“: Der SC Victoria Hamburg (vierter Platz, 41 Punkte) empfängt um 19.30 Uhr auf dem Hybrid-Rasen im Stadion Hoheluft den Wandsbeker TSV Concordia (neunter Rang, 24 Zähler). Dabei will das Team von SCV-Coach Marinus Ebbers auch sein letztes Heimspiel vor der Winterpause ungeschlagen überstehen; nach zuvor neun Heimsiegen hatte es am 22. November mit einem 1:1 gegen den Niendorfer TSV den ersten Flecken auf der Heim-Weste gegeben. Am vergangenen Sonntag gewann „Vicky“ mit 2:1 beim USC Paloma, während die seit fünf Runden sieglosen Concorden am selben Tag ein 1:1-Unentschieden gegen den TSV Sasel erreichten. Das Hinspiel hatte „Cordi“ am 9. August mit 2:1 gewonnen. Davor hatte es vier Victoria-Pflichtspiel-Siege in Folge gegen das Team vom Bekkamp gegeben.

Bereits um 19 Uhr erwartet das Schlusslicht Bramfelder SV (zehn Zähler) auf seinem Kunstrasenplatz an der Ellernreihe den SV Rugenbergen (15. Platz, 17 Punkte). Dies bietet dem diesjährigen Neuling Bramfeld eine große – und möglicherweise bereits die letzte – Chance, seinen Rückstand auf den rettenden 15. Rang auf vier Zähler zu reduzieren. Am vergangenen Sonntag verlor das BSV-Team mit 3:4 beim TSV Buchholz 08. Die Bönningstedter erreichten ebenfalls am vergangenen Sonntag nach einem 0:2-Rückstand noch ein 2:2-Remis gegen den FC Süderelbe. Das Hinspiel (3:2 am 11. August) gewannen die SVR-Kicker ebenso wie ihren letzten Aufritt in Bramfeld (2:0 am 15. September 2013). Der letzte BSV-Heimsieg gegen Rugenbergen datiert vom 24. August 2012 (2:0).

Auf Rasen empfängt der Hamm United FC (zehnter Rang, 24 Zähler) den FC Teutonia 05 (zweiter Platz, 45 Punkte) ebenfalls um 19.30 Uhr im Stadion Hammer Park. „Der Kunstrasen an der Snitgerreihe ist für unsere Liga-Mannschaft kein Ausweich-Spielplatz, weil dort die Gegebenheiten für Oberliga-Fußball nicht gegeben sind“, erklärte HUFC-Präsident Jörn Heinemann auch mit Blick darauf, dass an der Snitgerreihe gerade die Kabinen umgebaut werden. Nach zuvor sieben vergeblichen Anläufen feierten die Hammer am vergangenen Sonnabend mit einem 3:2 beim Meiendorfer SV endlich ihren sechsten Saison-Sieg. Die Teutonen sind aber für Jörn Heinemann „der Klare Favorit“. Nachdem die Null-Fünfer im Hinspiel am 11. August mit einem 6:0 ihren ersten Saisonsieg gefeiert hatten, holten sie aus ihren darauffolgenden 16 Partien 42 von 48 möglichen Punkten. Am vergangenen Sonntag brachten die Teutonen mit einem 3:2 im Topspiel dem Spitzenreiter TuS Dassendorf die erste Saison-Niederlage bei.

Ebenfalls um 19.30 Uhr treffen der TuS Osdorf (achter Platz, 28 Punkte) und der FC Union Tornesch (zwölfter Rang, 19 Zähler) aufeinander. So stark die Osdorfer zuletzt auftrumpften – seit acht Runden sind sie ungeschlagen und erreichten am vergangenen Sonntag ein 1:1-Unentschieden beim HSV Barmbek-Uhlenhorst) –, so schlecht lief es jüngst für die Tornescher. Der Neuling ist seit neun Partien sieglos und unterlag am vergangenen Sonntag dem Hamburger SV III mit 2:5 (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link). Das Hinspiel endete am 11. August mit einem 1:1-Remis. Auch am Blomkamp hatte das Union-Team zuletzt am 9. März 2012 ein 0:0-Unentschieden erreicht, war am Ende dieser Saison aber trotzdem aus der Bezirksliga West abgestiegen.

Um 20 Uhr empfängt der Hamburger SV III (siebter Platz, 29 Punkte), mit dem besagten 5:2-Sieg in Tornesch im Rücken, den SV Curslack-Neuengamme (13. Rang, 18 Zähler). Auf dem Kunstrasenplatz 6 der Paul-Hauenschild-Sportanlage an der Ulzburger Straße in Norderstedt wollen die „Rothosen“ nach jüngst zwei Heimpleiten den letzten Auftritt vor der Winterpause für ihre zahlreichen Anhänger unbedingt gewinnen. Die Curslacker holten nur einen Punkt aus ihren jüngsten vier Auftritten und verloren zuletzt am Sonntag beim Niendorfer TSV mit 0:2. Das Hinspiel am Gramkowweg hatte die HSV-Dritte am 9. August mit 4:2 gewonnen. Mit demselben Ergebnis hatte das SVCN-Team am 1. September 2017 seinen letzten Auftritt beim HSV III für sich entschieden.

Und dann ist da noch das Duell zwischen dem FC Süderelbe (elfter Platz, 23 Punkte) und dem Meiendorfer SV (Vorletzter mit zwölf Zählern), das ebenfalls erst um 20 Uhr auf dem Kunstrasenplatz am Kiesbarg angepfiffen wird. Die Süderelber verspielten am vergangenen Sonntag eine 2:0-Führung beim SV Rugenbergen – der Endstand lautete 2:2. Die Meiendorfer kassierten bereits am Sonnabend mit einem 2:3 gegen den Hamm United FC ihre fünfte Niederlage in Folge. Das Hinspiel am 10. August endete mit einem 1:1-Unentschieden. Auch am Kiesbarg gab es zuletzt ein Remis (0:0 am 23. November 2018) und davor am 15. April 2016 einen 8:1-Kantersieg des FSC. Der letzte MSV-Sieg bei Süderelbe datiert vom 17. Oktober 2004 (2:0).

Link: SportNord-Bericht vom 02.12.2019 über den 5:2-Sieg des Hamburger SV III beim FC Union Tornesch

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion

.