Kreisliga 8: Sommer-Elf wieder Spitzenreiter
05.12.2019

Lennart Gössing (TSV Holm, links) im Duell mit
dem Tornescher Auron Gashi.
Weil das für Sonntag geplante Spiel des TuS Hasloh beim SV Hörnerkirchen II bereits am Freitag wegen Unbespielbarkeit des Platzes in Brande-Hörnerkirchen abgesagt worden war, war für den FC Union Tornesch II der Weg zurück an die Tabellenspitze der Kreisliga 8 geebnet. Die Union-Reserve beschritt ihn, indem sie am Sonntag beim TSV Holm mit 4:0 gewann. „Mit dem Ergebnis bin ich natürlich zufrieden, mit unserer Leistung aber nicht unbedingt“, erklärte Union-Coach Christian Sommer anschließend auch mit Verweis darauf, dass die Holmer „in Führung hätten gehen können“.

Tatsächlich scheiterte TSV-Torjäger Marco Clausen, der erstmals nach seinem Thailand-Urlaub wieder mitwirkte, nach einer Viertelstunde freistehend an Gäste-Keeper André Huppertz. „Aber selbst, wenn wir in dieser Szene getroffen hätten, hätte das am Ausgang des Spiels aufgrund der klaren Tornescher Überlegenheit wohl wenig geändert“, vermutete TSV-Trainer Arne Frank. Statt 1:0 hieß es dann im direkten Gegenzug 0:1, als die Union-Kicker sich über rechts nach vorne kombinierten und Jann-Phillip Gollnick mit einer langen, flachen Flanke Jon Schwertfeger fand, der am zweiten Pfosten aus fünf Metern traf (17. Minute). „Ich weiß nicht, wo in dieser Situation unsere Innenverteidiger waren“, haderte Frank.

Der zweite Streich der Gäste folgte sogleich: Zunächst hatten die Hausherren den Ball erobert, doch Schwertfeger setzte nach, erkämpfte sich an der Strafraumgrenze das Spielgerät zurück – laut Frank ging dieser Aktion „ein kleiner Schubser“ des Union-Torjägers voraus – und schoss dann trocken in das lange Eck ein (0:2/19.). Fakt ist: Schiedsrichter Tim-Lucas Knaack (von der SV Blankenese) erkannte den Treffer an. Schwertfegers Hattrick war perfekt, als ein Holmer ein Luftloch schlug, woraufhin der 26-Jährige nach einer Flanke von Hannes Nolden noch TSV-Torwart Niklas Gibb ausspielte und einschob (36.). Mit dem Spielstand von 0:3 ging es auch in die Pause, in der einige Zuschauer vermutet haben dürften, dass die Holmer ähnlich hoch wie zuvor beim Heidgrabener SV II (0:9) verlieren würden.

„In der zweiten Halbzeit haben wir aber tapfer gegen die spielerische Überlegenheit der Tornescher angekämpft“, erklärte Frank. So legte der Aufstiegsanwärter lediglich noch ein weiteres Tor nach: Als kein Holmer bei einer Passstafette ein Bein dazwischen bekam, zog Gollnick aus 18 Metern ab und der Ball knallte von der Lattenunterkante in das Netz (58.). Dieses 0:4 war der Endstand, weil Gibb mehrmals gut reagierte und Patrick Stahnke sowie Gollnick zweimal nur die Latte trafen. Auf der Gegenseite fehlte Clausen und Felix Winter bei einigen Entlastungsangriffen der Heim-Elf ebenfalls das Zielwasser – die beste TSV-Chance im zweiten Durchgang vergab Clausen, als er freistehend vorbeischob (80.). „Am Ende zählen die Punkte“, befand Sommer nüchtern.


Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion

.