A-Kreisklasse 5: Tangstedter Siegesserie reißt im Nebel
04.12.2019

Durch den Nebel ist von der Grundlinie aus das gegenüberliegnede Tor kaum zu erkennen.
In einem „goldenen November“ hatte sich der Tangstedter SV mit vier Siegen in Folge die ausgeglichene Saison-Bilanz von acht „Dreiern“ und ebenso vielen Niederlagen erkämpft. Hätten die Tangstedter nun am Sonntag beim FC Union Tornesch III auch ihren letzten Auswärtsauftritt in diesem Jahr gewonnen, wären sie nicht nur im Klassement an ihrem Gegner vorbei auf den fünften Platz geklettert, sondern in der A-Kreisklasse 5 auch in Sichtweite der Aufstiegsplätze gekommen. Doch daraus wurde nichts: Stattdessen verlor das Team von TSV-Trainer Thomas Ahr mit 2:3 und ging damit erstmals seit dem 27. Oktober (0:3 beim TSV Seestermüher Marsch) wieder als Verlierer vom Platz.

Dass Schiedsrichter Erdogan Orhan (von Gencler Birligi Elmshorn) die Partie am Sonntagmittag anpfiff, war angesichts der Tatsache, dass die Sicht von einem Tor zum anderen kaum gegeben war (siehe Foto), diskutabel. „Ich fand es richtig, dass gespielt wurde“, betonte FCU-Coach Vlado Bogner. Auf dem Kunstrasenplatz im „Torneum“ hatte die Heim-Elf von Beginn an klare Vorteile. Joao Alberto Jose Ngola (10. Minute) und zweimal Oliver Jensen (18./30.) scheiterten zunächst. Als TSV-Torwart Patrick Winter einen Kopfball von Ufuk Coskun hielt, traf Jensen per Nachschuss (31.). Dann überlief Jensen bei einem Alleingang im hohen Tempo die Viererabwehrkette der Gäste und erhöhte zum 2:0-Pausenstand (33.).

„Dieser Doppelschlag hat uns auf die Siegerstraße gebracht“, frohlockte Bogner. Im zweiten Durchgang schnupperten die Hausherren am schnellen 3:0, doch einen Schuss von Akin Ayten klärte ein Tangstedter in höchster Not auf der eigenen Torlinie (50.). Dann sprach Orhan den Gästen einen Elfmeter zu, den Marc Philipp Schmidt verwandelte (2:1/61.). In der Folge ordnete Bogner an, dass Jensen und Steven Schröder ihre Positionen tauschen sollten, was sich prompt auszahlte: Steven Schröder ließ sich fallen und fand mit einem Schnittstellenpass Jensen, der zum 3:1 einschob, womit er seinen Dreierpack perfekt machte (79.). Dass erneut Schmidt den schönsten Gäste-Spielzug noch mit dem 3:2 abschloss (84.), genügte den Tangstedtern nicht zur Fortsetzung ihrer Siegesserie.


Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion

.