Aktuell: Sahin sieht Bedarf zur Sportplatz-Sanierung
03.12.2019

Die am Sonntag ausgefallene Partie des 19. Spieltages der Bezirksliga Ost zwischen der HT 16 und dem SC Vier- und Marschlande war bereits der dritte Heim-Auftritt der HT 16 in dieser Saison, der wegen Unbespielbarkeit des Rasen- und des Grandplatzes an der Legienstraße abgesagt wurde. Am Montag veröffentlichte Ahmet Sahin, der als Mittelfeldspieler selbst lange Jahre höherklassig aktiv war und inzwischen Erster Vorsitzender sowie Liga-Trainer der HT 16 ist, folgende Presseerklärung:


„Presseerklärung zum Zustand der Sportanlage in der Legienstraße

Liebe Mitglieder, HT16 Fans, Spieler, Trainer & Öffentlichkeit,
die letzten Wochen waren keine schönen Wochen für uns. Die Legienstraße ist aufgrund der Wetterverhältnisse gesperrt, was uns daran hindert am Spielbetrieb teilzunehmen. Wir als fußballverrückte Truppe würden auch gerne, trotz der für Hamburg üblichen Wetterverhältnisse, auch in den Herbst-/Wintermonaten den Spielplan einhalten und den Spielbetrieb auf dem Platz fortführen. So wie andere Hamburger Vereine möchten auch wir wetterunabhängig agieren können. Hierfür muss einiges an der mittlerweile in die Jahre gekommenen Bausubstanz getan werden. Generell handelt es sich dabei um ein kostspieliges Thema, das besonders durch die aktuellen Baupreise verschärft wird.

Nichtsdestotrotz müssen wir hier anpacken und die Sanierung des Fußballplatzes an der Legienstraße vorantreiben. Hierfür werden wir alles in unserer Macht stehende tun, denn so können wir einfach nicht weiterarbeiten!

In meiner Position habe ich den Einblick und den Kontakt zu jedem Bereich und sehe, wie traurig und enttäuscht meine Spielerinnen und Spieler sind, wenn wieder ein Spiel ausfällt. Als Verantwortlicher werde ich mein bestes versuchen, diese Situation zukünftig zu ändern. Hierfür werde ich weiterhin die Politik und auch das Bezirksamt kontaktieren und nicht nachlassen. Wir als ältester, durchgängig bestehender Sportverein der Welt werden nicht nachgeben und unser Anliegen vorantreiben. Wir möchten wettbewerbsfähig bleiben und mit unseren Nachbarvereinen auch zukünftig mithalten!

Wir werden von nun an selbst Spenden sammeln, Patenschaften anbieten und versuchen, Benefizspiele zu organisieren, um so aktiv auch unseren Teil zur Umsetzung beizutragen. Weiterhin ist aber auch das Bezirksamt gefordert, uns dabei finanziell zu unterstützen. Trotz alledem ist weiterhin eure Unterstützung und Geduld gefordert, denn von heute auf morgen wird das Projekt nicht umzusetzen sein.

Ich möchte die Gelegenheit nutzen und mich bei allen Mitgliedern, Spielern, Trainern und Eltern herzlich dafür bedanken, dass sie ihre Unterstützung anbieten und auch nach Lösungsmöglichkeiten suchen, dieser Einsatz bedeutet mir viel und gibt die Stärke unseres Vereins wieder: Zusammenhalt!

Ab sofort heißt es für uns, ZEIT FÜR VERÄNDERUNG!
Ahmet Sahin
Erster Vorsitzender“


Link: SportNord-Bericht vom 18.11.2019 über Kevin Reichmanns Kritik zur Kunstrasenplatz-Politik in Hamburg

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.