Aktuell: Reichmann prangert Kunstrasen-Politik an
18.11.2019

SCO-Coach Kevin Reichmann.
Weil der SC Osterbek am Sonntag mit einem 0:5 bei UH-Adler II auch sein drittes Rückrunden-Spiel verlor und insgesamt seine sechste Niederlage in Folge erlitt, ziert er in der Kreisliga 5 aktuell das Tabellenende. Noch mehr als dieser Umstand nervt SCO-Coach Kevin Reichmann allerdings der Umstand, dass die von der Politik in Aussicht gestellte Umwandlung des derzeitigen Grandplatzes am Barmwisch auf die lange Bank geschoben wurde.

Deshalb nahm Reichmann nun am Montag öffentlich Stellung:

„Es gibt in Hamburg eine Kunstrasen-Offensive. Diese besagt, dass alle Grandplätze in Kunstrasen umgewandelt werden sollen – bevor je ein Naturrassen angefasst wird. Nach Gesprächen mit der Politik in Wandsbek wurde uns gesagt, dass unser Platz ‚frühestens 2025‘ an der Reihe sein wird. Nur Vereine, die selbst Geld mitbringen, werden bevorzugt behandelt – auch, wenn Sie ihren Naturrasen zum Kunstrasen machen wollen.

Nun ist bei uns neben der Granddecke auch die Sprinkleranlage defekt. Wer jetzt denkt, wir bekommen deshalb doch zeitnah einen Kunstrasen, da es sonst Verschwenden von Steuergeldern gibt – die ständigen Reparaturarbeiten am Platz, seitdem ich da bin ist alleine fünfmal die Sprinkleranlage kaputtgegangen, kosten schließlich auch etwas –, der täuscht sich gewaltig. Stattdessen wird der Grandplatz im Sommer neu belegt und wiederinstandgesetzt. Somit werden wohl wieder ein paar Tausende Euro in die Hand genommen für einen Platz, der in sechs, sieben Jahren sowieso komplett weggerissen und neu bebaut wird ...

Aber da wir ja sowieso immer alle veräppelt werden, wird es in sechs oder sieben Jahren vermutlich heißen: ‚Hey, wir haben im Sommer 2020 die Summe X investiert und der Platz hält locker noch vier, fünf Jahre‘ ... Und Vereine in der Umgebung bekommen demnächst ihren zweiten Kunstrasen. Vereinssterben voranbringen, ist da wohl das Ziel …“

Link: SportNord-Bericht vom 23.08.2019 über den 1:0-Sieg des SC Osterbek gegen KS Polonia

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion

.