Oberliga: Fünferpack zum Hinrunden-Ausklang
15.11.2019

Der Osdorfer Trainer Philipp Obloch genießt am
Freitagabend Heimrecht gegen den Meiendorfer SV.
Zwei Wochen nach den 16er-Spielklassen endet nun auch in der Oberliga Hamburg die Hinrunde. Die Hälfte der Saison wurde allerdings in Hamburgs höchster Klasse schon absolviert, da der 21. Spieltag auf den 30./31. Oktober vorgezogen worden war. Die 17. Runde beginnt am Freitag, 15. November mit fünf Partien.

Den Anfang macht um 19 Uhr auf dem Kunstrasenplatz an der Ellernreihe das Kräftemessen zweier diesjähriger Neulinge, zu dem der Bramfelder SV (Schlusslicht mit sechs Zählern) den USC Paloma (14. Platz, 16 Punkte) empfängt. Die seit 13 Partien sieglosen Bramfelder kassierten vor Wochenfrist eine 0:5-Klatsche beim SC Victoria Hamburg, während die „Tauben“ nur eine ihrer letzten sieben Aufgaben verloren und zuletzt am Sonntag ein 3:3-Unentschieden gegen den FC Süderelbe erreichten. Die jüngsten drei Duelle, die im Oddset-Pokal (3:1 an der Brucknerstraße am 31. Juli 2016) beziehungsweise in der Landesliga-Hansa-Saison 2015/2016 (4:3 daheim und 3:0 auswärts) stattfanden, gewann allesamt das BSV-Team. Der letzte USC-Sieg in Bramfeld datiert vom 20. März 2011 (1:0 in Hamburgs Beletage).

Um 19.30 Uhr würde der TuS Osdorf (achter Platz, 23 Punkte) gerne an den spektakulären 9:5-Sieg, den er am 3. November in seinem letzten Heimspiel gegen den TSV Buchholz 08 gefeiert hatte (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link), anknüpfen. Auf dem Kunstrasenplatz am Blomkamp geht es nun gegen den Meiendorfer SV (Drittletzter mit zwölf Zählern). Die Meiendorfer unterlagen am vergangenen Sonnabend dem Hamburger SV III mit 0:1. Die Osdorfer triumphierten am Sonntag beim SV Rugenbergen mit 2:0 und sind nun schon seit fünf Runden ungeschlagen. In der vergangenen Saison hatte das TuS-Team den MSV daheim am 30. Oktober 2018 mit 3:1 geschlagen und am 11. August 2018 in Meiendorf ein 2:2-Remis erreicht.

Ebenfalls um 19.30 Uhr kreuzen der Hamm United FC (zehnter Rang, 20 Zähler) und der TSV Buchholz 08 (Vorletzter mit zehn Punkten) die Klingen. Die Hammer sind seit fünf Runden sieglos, aber am vergangenen Sonntag erreichten sie immerhin ein 2:2-Unentschieden beim Wandsbeker TSV Concordia. Auch die Nordheider warten seit fünf Runden vergeblich auf einen „Dreier“. Sie hatten nach der besagten, torreichen 5:9-Pleite beim TuS Osdorf zuletzt am vergangenen Sonntag auch gegen den Spitzenreiter TuS Dassendorf mit 1:4 das Nachsehen. Zwischen diesen beiden Vereinen gab es bisher erst ein Pflichtspiel: Am 10. August gewannen die Null-Achter in der Dritten Runde des Oddset-Pokals mit 3:1 beim HUFC, der damals noch der Landesliga Hansa angehörte.

Erst um 20 Uhr empfängt der FC Süderelbe (elfter Platz, 19 Punkte) auf seinem Kunstrasenplatz am Kiesbarg den Wandsbeker TSV Concordia (neunter Rang, 22 Zähler). Mit einem Sieg würden die Süderelber mit ihrem Gegner nach Punkten gleichziehen – um „Cordi“ im Klassement zu überholen, müsste das FCS-Team allerdings mit mindestens sieben Treffern Differenz gewinnen. Die Süderelber, die am vergangenen Sonntag ein 2:2-Unentschieden beim USC Paloma erreicht hatten, sind in der Fairness-Wertung der Oberliga aktuell Schlusslicht: Zwar kassierten sie noch keine glatte Rote Karte, wohl aber 60 Gelbe Karten und vier Ampelkarten. Die Concorden, die sich am vergangenen Sonntag mit einem 2:2-Unentschieden vom Hamm United FC trennten, nehmen in der Fairness-Tabelle aktuell den 13. Rang ein. In der vergangenen Saison gab es am 21. September 2018 einen 2:1-Heimsieg der Süderelber gegen „Cordi“, das die vorherigen vier Duelle mit dem FCS allesamt gewonnen hatte.

Und dann ist da noch die Begegnung zwischen dem Hamburger SV III (siebter Platz, 26 Punkte) und dem FC Teutonia 05 (zweiter Rang, 38 Zähler), die ebenfalls erst um 20 Uhr auf dem Kunstrasenplatz 6 der Paul-Hauenschild-Sportanlage an der Ulzburger Straße in Norderstedt angepfiffen wird. Die Teutonen holten starke 25 von 27 möglichen Punkten aus ihren letzten neun Partien; zuletzt schlugen sie am vergangenen Sonntag den SV Curslack-Neuengamme mit 4:1. Die HSV-Dritte ist in einer exzellenten Form: Mit einem 1:0 beim Meiendorfer SV feierte sie am vergangenen Sonnabend ihren vierten Sieg in den letzten fünf Partien, von denen vier in der Fremde stattfanden. In der vorletzten Oberliga-Saison gewannen die „Kreuzkirchen-Kicker“ beide Duelle mit den „Rothosen“ (4:2 auswärts am 5. Februar 2018 und 3:0 daheim am 15. August 2017). Der letzte HSV-Sieg gegen die Null-Fünfer datiert vom 26. Februar 2016 (3:0).

Link: SportNord-Bericht vom 04.11.2019 über den 9:5-Sieg des TuS Osdorf gegen den TSV Buchholz 08

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.