Oberliga: Louca lässt Süderelbe spät jubeln
23.09.2019

Eine Minus-Kulisse gab es am Freitagabend am Blomkamp: Viele Amateurvereine würden sich über rund 150 Zuschauer freuen – die Heimspiele des TuS Osdorf wurden in der Vergangenheit aber zumeist von deutlich mehr Besuchern verfolgt. Ob das sinkende Interesse der Fußballinteressierten im Hamburger Westen mit dem ausbleibenden Erfolg zu begründen ist? Fakt ist: Das Team des neuen TuS-Trainers Philipp Obloch zeigte erneut eine starke Leistung, stand am Ende aber wieder einmal mit leeren Händen da. Das 0:2 gegen den FC Süderelbe bedeutete bereits die fünfte Niederlage in Folge.

Möglicherweise wäre die Partie anders verlaufen, wenn die Osdorfer in Führung gegangen wären. Die erste gute Chance bot sich schon in der zweiten Minute, doch Robin Schmidt zielte nach einem schnellen Angriff über die linke Seite knapp am kurzen Pfosten vorbei. Kurz darauf sprach Schiedsrichter Dennis Voß (von der TuS Dassendorf) der Heim-Elf einen Freistoß zu, den Torben Krause von halbrechts aus 18 Metern knapp rechts vorbei zirkelte. In der Folge störte die Heim-Elf die Gäste in deren Aufbauspiel immer wieder früh, wodurch sich nach einer Viertelstunde eine weitere Gelegenheit ergab: Torben Krauses Schuss wurde aber von der vielbeinigen FCS-Abwehr noch abgeblockt und den Abpraller jagte von Volkan Eren knapp am Ziel vorbei. Dem Führungstreffer am nächsten kam dann Torben Krause, der bei seinem dritten Versuch die Latte traf. Auf der Gegenseite scheiterte Abraham Yeboah Boateng beim ersten aussichtsreichen Gäste-Angriff freistehend am stark reagierenden TuS-Torwart Tjark Grundmann, so dass die Seiten beim Stand von 0:0 gewechselt wurden.

Im zweiten Durchgang kamen auch die Süderelber durch Ljubisa Panic zu einem Lattenschuss. Die Osdorfer drückten und drängten, doch in Führung ging das FCS-Team: Gäste-Keeper Yalcin Ceylani überbrückte mit einem langen Abschlag das Spielfeld und Vitor Cadilhe Branco enteilte nicht nur der schlecht stehenden TuS-Abwehr, sondern hatte dann auch noch das Auge für den mitgelaufenen Samuel Louca, der zum 0:1 einschoss (75.). Bemerkenswert: Louca traf damit auch in seinem zweiten Oberliga-Einsatz, nachdem er nach seiner Rückkehr von der TuS Dassendorf an den Kiesbarg zunächst für die Süderelber Reserve in der Bezirksliga Süd gekickt hatte. Nach diesem neuerlichen Rückschlag gingen bei einigen Osdorfern die Köpfe nach unten – doch mit dem Mute der Verzweiflung spielten sie weiter nach vorne. Mehrmals lag der Ausgleich in der Luft, doch Ceylani stellte ein unüberwindbares Hindernis dar. Der eingewechselte TuS-Stürmer Jeremy Wachter verzweifelte zudem an der Latte (80.).

Endgültig entschieden war die Partie, als Grundmann nach einem Rückpass im Bemühen, den Ball nicht in das Aus zu schlagen, sondern im Spiel zu halten, in ein Dribbling gegen Marvin Alidemi ging. Dabei verlor er das Spielgerät an den Süderelber, der zum 0:2-Endstand einschob (84.). Die Süderelber verdoppelten mit zwei Siegen innerhalb von acht Tagen ihre Punkteausbeute und kletterten mit nun zwölf Zählern auf den neunten Rang, während die Osdorfer bei sechs Punkten als Tabellen-15. knapp vor dem ersten Regelabstiegsplatz verharren.


Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.