Regionalliga: Endlich etwas Zählbares für Altona?
14.08.2019

Der Altonaer Stürmer Erdogan Pini trifft am
Mittwochabend auf – und vielleicht auch
gegen – seinen Ex-Klub Drochtersen/Assel.
Die Qualifikation für den DFB-Vereinspokal der Saison 2019/2020 verpasste Altona 93 frühzeitig, nämlich schon am 7. August 2018. An jenem Tag verloren die Altonaer in der Dritten Runde des Oddset-Pokals der vergangenen Serie 2018/2019 mit 0:1 bei ihrem damaligen Oberliga-Rivalen TSV Buchholz 08. Am vergangenen Wochenende hatte der DFB-Pokal aber trotzdem Auswirkungen auf die Altonaer: Denn ihr eigentlich für den Sonntag vorgesehenes Regionalliga-Punktspiel gegen die SV Drochtersen/Assel fiel aus, weil die Drochtersener sich durch den Gewinn des niedersächsischen Krombacher-Pokals für Dritt- und Viertligisten (1:0-Finalsieg gegen den SV Meppen) für den DFB-Pokal qualifizierten. Am Sonnabend hielt das DA-Team im DFB-Pokal gegen den FC Schalke 04 lange gut mit, hatte am Ende aber klar mit 0:5 das Nachsehen. Vor 8.000 Zuschauern im Kehdinger Stadion trafen Steven Skrzybski (44. Minute), Guido Burgstaller (61./83.), Daniel Caligiuri (65.) und Munir Levent Mercan (73.) für die Gelsenkirchener, die mit Bastian Oczipka auch einen früheren Spieler des FC St. Pauli in ihrem Team hatten.

Am Mittwoch, 14. August wird das Spiel zwischen den Altonaern und Drochtersen/Assel nun nachgeholt. Wenn ab 19 Uhr auf der Adolf-Jäger-Kampfbahn an der Griegstraße der Ball rollt, wollen die Altonaer endlich etwas Zählbares für ihr Punktekonto einfahren. Ihre ersten drei Regionalliga-Partien verloren sie allesamt: Einem deutlichen 2:5 beim FC Eintracht Norderstedt folgten zwei knappe 1:2-Niederlagen gegen den VfB Lübeck und zuletzt am 3. August bei Hannover 96 II. Ein Erfolgserlebnis gab es für das Team von 93-Trainer Berkan Algan dann am Dienstagabend der vergangenen Woche, als es in der Dritten Runde des Lotto-Pokals mit 2:1 beim Oberligisten FC Süderelbe gewann. Mustafa Ercetin (48.) und Erdogan Pini (55.) drehten dabei einen 0:1-Rückstand noch zum Sieg.

Pini trifft nun übrigens auf seinen Ex-Klub: Vom Juli 2017 bis zum Mai dieses Jahres stürmte er noch für Drochtersen/Assel (40 Regionalliga-Spiele, drei Tore). Im Gegenzug war Jan-Ove Edeling in der Saison 2017/2018 für die Altonaer aktiv (31 Regionalliga-Einsätze, fünf Treffer), ehe er zu Drochtersen/Assel weiterzog. Im Kader von DA-Coach Lars Uder stehen weitere Akteure, die einst ihre sportliche Heimat in Hamburg hatten – unter anderem Marcel Andrijanic, Ashton Götz, Oliver Ioannou, Eyke Kleine, Sven Zöpfgen. Sie gewannen im Viertliga-Alltag ihre jüngsten beiden Aufgaben, nämlich mit 3:0 gegen den TSV Havelse und zuletzt am 4. August mit 3:1 gegen den SSV Jeddeloh. Andrijanic (23. Minute), Ioannou (45.) und Ex-Profi Götz (93.) waren dabei die Torschützen.

In der vorletzten Regionalliga-Saison hatten die Altonaer beide Duelle gegen Drochtersen/Assel verloren. Am 15. Oktober 2017 gab es eine 1:3-Heimpleite und am 15. April 2018 ein knappes 1:2 im Kehdinger Stadion.

Link: SportNord-Bericht vom 18.07.2019 über den Wechsel von Bujar Sejdija von Fürstenwalde zu Altona 93

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.