Turnier: Union-Dritte setzt allen die Hörner auf
12.07.2019

Nicht etwa der Heidgrabener SV, der als West-Bezirksligist der klassenhöchste Teilnehmer war, und auch nicht der ebenfalls hochgewettete FC Union Tornesch II (Kreisliga 8) triumphierte, als beim „9. WKK-Cup“ am Mittwochabend das Turnier für die Zweiten und Dritten Herren anstand. Stattdessen jubelten am Ende die Akteure des FC Union Tornesch III (A-Kreisklasse 5), die überraschend alle drei Turnierspiele – und damit auch den Wettbewerb – gewannen. „Das ist wirklich eine Sensation“, sagte Thomas Fröhlich, der das Turnier als Vorstandsmitglied des FC Union organisierte. „Manchmal passiert so etwas im Fußball“, konnte sich Ingo Jopp, Trainer der Union-Dritten, ein Schmunzeln nicht verkneifen.

Naturgemäß gar nicht zum Lachen zumute war Christian Sommer. Der neue Coach der Zweiten Tornescher Herren gab zu: „Es war für uns natürlich nicht schön, gegen die eigene Dritte Mannschaft zu verlieren – aber es war verdient.“ Gleich im Rahmen der ersten von drei Spielrunden, an denen immer zwei Begegnungen parallel ausgetragen wurden, kam es zum vereinsinternen Duell. Dabei schossen Oliver Jensen und Steven Schröder innerhalb von vier Minuten zwei Tore für die Union-Dritte (25./29.). „Nach einer zehnminütigen Phase des Abtastens, in der wir im Nachteil nahmen, haben wir fußballerisch überzeugt und am Ende verdient gewonnen“, urteilte Jopp, der noch „einige vergebene Torchancen“ sah. Es war auch ein „Sieg der Eingespielheit“, denn während im 16-Mann-Kader der Union-Dritten mit Kevin Ceballo nur ein einziger Neuzugang stand, hatte die Zweitvertretung in ihrem 17-köpfigen Aufgebot sechs bisherige A-Jugendliche und drei externe Zugänge. „Das war für uns der wichtigste Sieg des Tages“, freute sich Jopp, dass die vereinsinterne Hackordnung für einen Tag über den Haufen geworfen werden konnte. Bei aller Brisanz sei es, das betonte Jopp, „zwar nicht freundschaftlich, aber auch nicht übermäßig hart zur Sache gegangen“.

Nachdem sie ihrer eigenen Zweitvertretung die Hörner aufgesetzt hatten, boten die Dritten Tornescher Herren allerdings „eine ganz, ganz schlechte Leistung“ gegen ihren Staffel-Rivalen TSV Uetersen. Zwar brachte Aykan Ede die Hausherren früh in Führung, doch hätten seine Schützlinge anschließend „zwei, drei Gänge herausgenommen“, wie Jopp tadelte. Ali Badal sicherte zumindest den knappen 2:1-Sieg, so dass der Union-Dritten in der letzten Spielrunde gegen die Heidgrabener bereits ein Unentschieden zum Turniersieg genügt hätte. Die Gäste hatten erwartungsgemäß deutlich mehr Spielanteile, aber Jopp attestierte seiner Elf „eine taktisch sehr starke Leistung“ und lobte: „Wir haben nicht nur sehr gut verteidigt, sondern auch drei, vier perfekte Konter vorgetragen.“ Zwei davon nutzten Badal und Dominik Balzer zum 2:0-Erfolg, was zugleich den Turniersieg bedeutete. „In den beiden Partien gegen die klassenhöheren Gegner haben wir mannschaftlich sehr stark gespielt, während wir gegen den TSV Uetersen schwach waren“, urteilte Jopp.

HSV-Coach Ove Hinrichsen, dessen Elf am Ende Turnier-Dritter wurde, erklärte: „Wir haben in unserer Vorbereitung absolut keine Rücksicht auf das Turnier genommen und acht Einheiten in elf Tagen absolviert.“ Zunächst begann das Turnier trotzdem gut für den Favoriten, der den TSV Uetersen (A-Kreisklasse 5) mit 6:0 schlug. „Da lief der Ball einigermaßen“, befand Hinrichsen, der neben einem Dreierpack von Dennis Lebedinski noch Tore von den Ex-Uetersenern Tobias Brandt und Tjorben Fülscher sowie von Philip Römhild notierte. Darauf folgte für die Heidgrabener eine 1:2-Pleite gegen Union Tornesch II, die Hinrichsen „ärgerlich“ nannte, da es „eine Partie auf ein Tor gewesen“ sei. Etwas anders sah dies Sommer, der befand: „Wir haben den Gegner das Spiel machen lassen und auf Konter gesetzt.“ Hannes Nolden und, nach dem 1:1 durch den Heidgrabener Neuzugang Nils-Marvin Schwarz, Auron Gashi bei einem Gegenstoß in der Schlussminute trafen für die Union-Zweite. Nur bei einem finalen Heidgrabener Erfolg hätte auch Sommers Team noch den Titel holen können. Nun schlug es zum Abschluss den TSV Uetersen durch einen Treffer von Liga-Leihgabe Leon Beykirch und ein Eigentor mit 2:0, wobei beide Treffer nach einem Eckstoß fielen.

Im vergangenen Sommer hatte Rasensport Uetersen das Reserve-Turnier bei der achten WKK-Cup-Auflage gewonnen (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link).


Ergebnisse
Heidgrabener SV – TSV Uetersen ... 6:0
FC Union Tornesch II – FC Union Tornesch III ... 0:2
Heidgrabener SV – FC Union Tornesch II ... 1:2
TSV Uetersen – FC Union Tornesch III ... 1:2
TSV Uetersen – FC Union Tornesch II ... 0:2
Heidgrabener SV – FC Union Tornesch III ... 0:2

Tabelle
1. FC Union Tornesch III ... 3 Spiele, 6:1 (+ 5) Tore, 9 Punkte
2. FC Union Tornesch II ... 3 Spiele, 4:3 (+ 1) Tore, 6 Punkte
3. Heidgrabener SV ... 3 Spiele, 7:4 (+ 3) Tore, 3 Punkte
4. TSV Uetersen ... 3 Spiele, 1:10 (- 9) Tore, 0

Link: SportNord-Bericht vom 22.07.2018 über den Triumph von Rasensport Uetersen beim WKK-Reserve-Turnier

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.