Turnier: FCU gewinnt, FCE überrascht
10.07.2019

Diesen Schuss des Torneschers Phillip Kuschka (rechts) blockte der Horster Florian Sommer so ab, dass daraus das 1:0 fiel.
Ausnahmslos auf Vereine, für die er einst als Spieler und teilweise auch als Trainer tätig war, traf Thorben Reibe, der Coach des Oberliga-Neulings FC Union Tornesch, am Montagabend beim eigenen Vorbereitungsturnier um den „9. WKK-Cup“. Und einer seiner Ex-Klubs hätte dem 37-Jährigen beinahe den allseits erwarteten Heim-Triumph vermasselt: „Fünf Minuten vor dem Ende wäre der FC Elmshorn der Turniersieger gewesen – aber dann haben die Elmshorner gegen den VfR Horst noch zwei Gegentore zum 3:3-Ausgleich kassiert, während unser Team gegen den VfL Pinneberg zwei weitere Treffer zum 4:0-Sieg nachgelegt hat“, berichtete Thomas Fröhlich, Turnier-Organisator und Vorstandsmitglied des FC Union.

Bei der neunten Auflage war der Modus des WKK-Cup dahingehend geändert worden, dass vier Teams an nur einem Abend im Modus „Jeder-gegen-Jeden“ aufeinandertrafen. Wie Thomas Fröhlich, so fand auch Reibe den neuen Turnier-Modus „richtig gut“ und stellte fest: „Eine Spielzeit von dreimal 35 Minuten ohne große Pausen dazwischen ist für die Saisonvorbereitung perfekt.“ Reibe ergänzte, dass er „auch mit 45 Minuten pro Begegnung gut hätte leben können“, dies allerdings „für die Teams, die weniger Spieler im Kader hatten, schwierig geworden wäre“.

In der ersten von drei Spielrunden, in denen immer zeitgleich zwei Partien über 35 Minuten stattfanden, waren die Tornescher dem VfR Horst, der im Mai aus Schleswig-Holsteins Landesliga Schleswig in die Verbandsliga West abgestiegen war, „klar überlegen“, wie Reibe berichtete. Nach einigen vergebenen Chancen fiel in der 20. Minute der verdiente Führungstreffer: Einen Schuss, den Phillip Kuschka von rechts abgegeben hatte, blockte VfR-Kapitän Florian Sommer ab (Foto) – doch den Abpraller jagte Oliver Pracht mit einer satten 22-Meter-Direktabnahme in das linke obere Eck. „Das war wirklich ein schöner Treffer“, lobte Reibe, während sich Pracht selbst kaum über sein Traumtor freute. Neuzugang Jan Eggers erhöhte nach einem Spielzug mit seinem ersten Tor im Union-Trikot auf 2:0; kurz vor Ultimo verkürzten die Steinburger noch zum 1:2-Endstand.

Nach einer zehnminütigen Pause gab es für die Tornescher ein schnelles Wiedersehen mit dem FC Elmshorn, den sie am Dienstagabend der vergangenen Woche im Testspiel noch mit 10:0 abgefertigt hatten (SportNord berichtete). Dass es nun ein 1:1 als Ergebnis nach allerdings auch nur 35 Minuten gab, war insofern überraschend: „Wir haben einen Tick schlechter gespielt als sechs Tage zuvor und die Elmshorner waren stärker – trotzdem hätten wir auch diese Partie klar gewinnen müssen“, urteilte Reibe. Seine Schützlinge versäumten es nach dem 1:0 von Eggers jedoch, das zweite Tor nachzulegen. Dies rächte sich, als der Landesliga-Absteiger aus der Krückaustadt mit einem Sonntagsschuss in den Winkel, dem laut Reibe „einzigen Torschuss des Gegners“, zum 1:1-Endstand egalisierte.

In der letzten Partie des Tages gab es für Reibe und viele seiner Kicker ein Wiedersehen mit ihrem letzten Verein, dem VfL Pinneberg. Der diesjährige Oberliga-Absteiger trat allerdings mit einem runderneuerten Team an, das zuvor gegen den FCE mit 0:2 und gegen die Horster mit 0:1 verloren hatte. „Neben Torwart Timo Herrmann kannte ich nur einige Spieler, die zu meiner VfL-Zeit für die Zweiten Herren aktiv waren“, berichtete Reibe. Der Ex-Pinneberger Christian Kulicke erzielte das 1:0. Das 2:0 schoss Jannick Prien, der damit erstmals nach seiner Rückkehr in das „Torneum“ wieder traf. Bis zur 30. Minute lagen die Tornescher in der Blitztabelle aber nur auf dem zweiten Platz hinter dem FCE. Dann erhöhten Sören Badermann, ein weiterer Ex-VfL-Spieler, sowie der aus der A-Jugend gekommene Tim Aufgebauer mit seinem ersten Tor für die Liga-Mannschaft seines Vereins, zum 4:0-Endstand. So reichte es, auch aufgrund der Horster Schützenhilfe gegen die Elmshorner, doch noch zum Heim-Triumph.

Thomas Fröhlich hob hervor, dass das Turnier „nicht nur spannend, sondern auch sehr fair verlaufen“ sei. Zusammen mit seinen Vorstandsmitstreitern sprach der Turnier-Organisator an Michael Rathjen, der als Geschäftsführer und Inhaber der Uetersener Firma WKK erneut als Sponsor fungierte, sowie Turnierleiter Jochen Bruchhaus und dessen rechte Hand Tim Fröhlich „ein großes Dankeschön“ aus. Dieses ging auch an die Schiedsrichter sowie an Reinhard Koppers, der „mit seiner Familie für eine hervorragende Bewirtung gesorgt“ habe. Zur Erinnerung: Im vergangenen Jahr hatte es bei der achten Auflage keinen Turniersieger gegeben (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link),. Im kommenden Sommer soll die Veranstaltung ihr zehnjähriges Jubiläum feiern – vielleicht auch wieder mit Ex-Teams von Reibe ...


Ergebnisse:
FC Elmshorn – VfL Pinneberg ... 2:0
FC Union Tornesch – VfR Horst ... 2:1
FC Elmshorn – VfR Horst ... 3:3
VfL Pinneberg – VfR Horst ... 0:1
VfL Pinneberg – FC Union Tornesch ... 0:4
FC Elmshorn – VfR Horst ... 3:3

Abschluss-Tabelle:
1. FC Union Tornesch ... 3 Spiele, 7:2 (+ 5) Tore, 7 Punkte
2. FC Elmshorn ... 3 Spiele, 6:4 (+ 2) Tore, 5 Punkte
3. VfR Horst ... 3 Spiele, 5:5 ( 0) Tore, 4 Punkte
4. VfL Pinneberg ... 3 Spiele, 0:7 (- 7) Tore, 0 Punkte

Link: SportNord-Bericht vom 22.07.2019 über das Liga-Turnier um den WKK-Cup im vergangenen Sommer

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.