Landesliga Hansa: Selcuk und Medina trainieren Dersimspor
12.06.2019

„Es geht weiter!“ Dies vermeldeten am Mittwoch die Verantwortlichen von Dersimspor auf ihrer facebook-Seite, auf der sie präzisierten: „Unsere Erste Mannschaft wurde komplett erneuert und wird wie gewohnt den Platz in der Landesliga Hansa annehmen. Die Zweite Mannschaft wird ebenfalls komplett erneuert und beginnt in der Kreisklasse B. Der eine oder andere Dersim-Legende wird in der nächsten Spielzeit hier auflaufen.“ Zuletzt hatte die Dersimspor-Reserve in der Kreisliga 1 den zehnten Platz belegt.

Sicher ist bereits, dass Sammy Selcuk als Chefcoach und Ricardo Medina (45) als Co-Trainer die Mannschaft betreuen werden. Während Selcuk unter anderem im Herbst 2014 den Nachbarn Grün-Weiss Harburg trainierte, war Medina lange Jahre im gehobenen Amateur-Bereich als Spieler aktiv. Unter anderem kickte der Brasilianer für den FC Elmshorn, TuS Celle FC, Barsbütteler SV, SV Lurup und FC Itzehoe.

Zudem vermeldeten die Dersimspor-Offiziellen sage und schreibe 20 Abgänge aus dem bisherigen Spieler-Kader ihrer Liga-Mannschaft. Neben Abraham Yeboah Boateng, Roberto D’Urso und Dejan Sekac, die zum Hamburger Oberligisten FC Süderelbe gehen, haben demnach auch Abdulah Beckmann und Ulas Dogan (zum Oberligisten TSV Sasel), Lamin Jawla (zum Landesliga-Neuling ASV Hamburg), Ismail Toprak (zum Süd-Bezirksligisten FC Bingöl 12) sowie Rafat Waseq, der zu TBS Pinneberg in die Bezirksliga West zurückkehrt, bereits einen neuen Verein gefunden.

Während Christian Kroner und Fitra Rijono zunächst einmal pausieren wollen, ist bei Almir Bajramovic sowie Abdessamad Erbibi fraglich, wie es nach ihren Verletzungen weitergeht. Bei Bedran Atug, Josiah-Frimpong Basoah, Karim Derouiche, Giovanni Düring, Guiseppe Importa, David Janaszek, Blerim Murtezani und Samed Topuzovic ist das Ziel unbekannt. „Über die neuen Spieler werden wir euch bald informieren“, hieß es abschließend auf der facebook-Seite.

Link: SportNord-Bericht vom 09.06.2019 über den Wechsel des Dersimspor-Trios zum FC Süderelbe

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.