Bezirksliga West: Neun Tore an der Sternschanze
22.05.2019

Wenn am vorletzten Spieltag in einer Partie neun Tore fallen, lässt dies darauf schließen, dass die Aktiven hüben wie drüben die Begegnung nicht mehr ganz ernst nahmen, sondern sich den vielzitierten „Sommer-Kick“ lieferten. Auf die Bezirksliga-West-Begegnung zwischen dem SC Sternschanze II und dem Hetlinger MTV trifft dies ganz sicher nicht zu: „Die Spieler beider Mannschaften waren motiviert, schließlich geht es auch darum, eine möglichst gute Abschlussplatzierung zu erreichen“, erklärte HMTV-Trainer Patrick Bethke, der „unbedingt noch Sechster werden“ möchte. Diesem Ziel kamen die Hetlinger einen Schritt näher, indem sie am Sonntag bei Sternschanze II mit 5:4 gewannen und ihren Gegner damit auch im Klassement überholten.

Das Schützenfest an der Schanze eröffnete Gäste-Akteur Dominik Zink in der siebten Minute: Maximilian Wichern fand mit einem Diagonalpass Maximilian Heilborn, dessen Hereingabe von der rechten Seite zu Dominik Zink gelangte, der von halblinks am herausstürzenden SCS-Keeper Sebastian Rosenbaum vorbei in das lange Eck einschob – 0:1. Dass die Abwehr der Schanzen-Kicker auch in der Folge unsortiert war, nutzte Wichern: Ein langer Abschlag von HMTV-Torwart Lasse Wolff sprang einmal auf und über einen gegnerischen Verteidiger hinweg, woraufhin Wichern freie Bahn hatte und traf (0:2/15.). Tim Eberle gelang der dritte HMTV-Treffer, indem er nach Wicherns Pass über die Abwehr der Heim-Elf hinweg flach links einschoss (24.). Und noch vor dem Gang in die Kabine konnten die Hetlinger sogar noch ihren vierten Torerfolg bejubeln: Wichern stellte den Passweg eines im Aufbauspiel befindlichen SCS-Verteidigers gut zu, woraufhin Eberle den ballführenden Akteur unter Druck setzte und ihm das Spielgerät vom Fuß spitzelte. Dadurch kam die Kugel zu Wichern, der sie aus 21 Metern über Rosenbaum hinweg in das Netz lupfte (32.). So wurden beim Stand von 0:4 die Seiten gewechselt.

Die „Schanzen-Kicker“ dachten aber gar nicht daran, sich deshalb geschlagen zu geben – stattdessen bliesen sie nach dem Wiederbeginn zu einer Aufholjagd. Dem 1:4, bei dem Tim Brünz einen Freistoß exakt in den Winkel zirkelte (51.), folgte zunächst viel Leerlauf und dann nach 73 Zeigerumdrehungen ein weiterer direkter Freistoß für die Heim-Elf. Dass sich der Hetlinger Jan Wenzel dabei als Absicherung vor den Pfosten des eigenen Gehäuses stellte und dadurch das Abseits aufhob, nutzte die SCS-Reserve: Christoph Borchert wollte eigentlich in die Mitte passen, doch dabei rutschte ihm der Ball so ab, dass er zum 2:4 im HMTV-Tor zappelte. Als sich Gäste-Verteidiger Fabian Ecke bei einem langen Pass von Sternschanze II verschätzte, sprang der Ball noch zweimal auf, ehe ihn erneut Borchert zum 3:4 unter die Latte jagte (78.) – und mit diesem Anschlusstreffer war plötzlich alles wieder offen.

„In der Schlussphase standen wir hinten wieder stabiler“, erklärte Bethke, der den Einbruch seines Teams in der zweiten Halbzeit wie folgt begründete: „Da war zu sehen, dass unser Kader zurzeit etwas knapp ist und einige Spieler zuletzt nicht regelmäßig trainieren konnten.“ Als der eingewechselte Hetlinger Christopher Haase mit einem langen Pass Wichern fand, der erneut alleine auf Rosenbaum zulief und ihn überlupfte (92.), schien die Partie mit Wicherns drittem Tor des Tages und dem 3:5 entschieden zu sein. Doch direkt nach dem folgenden Anstoß der Heim-Elf zog Jesse Plüschau in einem Zweikampf zurück und Serkan Kara erzielte das 4:5 (94.). „Danach haben wir aber nichts mehr anbrennen lassen“, sagte Bethke, der urteilte: „Nach unserer 4:0-Führung hätten wir nicht mehr in Gefahr geraten dürfen – aber unter dem Strich zählt der Sieg.“ Sternschanze II kann nun bestenfalls noch den siebten Rang erreichen.

Link: Zur SportNord-Fotogalerie der Partie SC Sternschanze – Hetlinger MTV

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.