Kreisliga 8: Hemdingen sichert Silber-Rang
22.05.2019

TuS-Trainer Patrick Kinastowski führte die Hemdinger zur
zweiten Vizemeisterschaft in Folge in der Kreisliga 8.
Auf diese „Titelverteidigung“ hätte der TuS Hemdingen-Bilsen wohl gerne verzichtet: Zum zweiten Mal in Folge schließt das Team von TuS-Trainer Patrick Kinastowski eine Saison in der Kreisliga 8 als Vizemeister ab. Nachdem die Hemdinger im vergangenen Jahr nach einem mit 1:2 verlorenen „Endspiel“ hauchdünn dem Heidgrabener SV den Vortritt lassen mussten (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link), reihen sie sich in diesem Jahr hinter dem SV Hörnerkirchen ein. Nachdem „Höki“ bereits am 12. Mai seinen Titelgewinn klargemacht hatte, sicherten sich die Hemdinger eine Woche später den Silber-Rang, indem sie ihr vorletztes Saisonspiel gegen Rasensport Uetersen II mit 4:3 gewannen. Die Rosenstädter hätten übrigens, wenn sie im Sportzentrum Hemdingen gewonnen hätten, ihrerseits noch Vizemeister werden können.

„Es war sicherlich kein Augenschmaus, da beide Teams auf ein frühes Pressing setzten und viele lange Bälle gespielt wurden“, hieß es auf der facebook-Seite der Hemdinger, wo deren Verantwortliche einräumten: „Die Gäste kamen insgesamt etwas besser ins Spiel und zeigten mehr Ballsicherheit im Aufbauspiel.“ In der 38. Minute gingen die Uetersener auch in Front: Einen Eckstoß von Dennis Sniehotta klärte die Heim-Elf zunächst noch, doch Jon Schwertfeger brachte den Ball direkt gleich wieder in die Gefahrenzone, wo David Grabke per Hacke (!) traf – 0:1. Kurz vor der Pause glichen die Hausherren aber nach einem Konter aus, wobei Ben Petrikowski allerdings laut Sommer „aus abseitsverdächtiger Position kommend“ Rasensport-Keeper Fabian Mielke umspielte und traf (44. Minute).

„Trotz des späten Treffers in der ersten Halbzeit konnten wir den Schwung nicht mitnehmen in Hälfte zwei“, hieß es auf der facebook-Seite der Hemdinger, die nach einer guten Stunde erneut in Rückstand gerieten: Nachdem die Uetersener Kevin Bliesch und Nils-Marvin Schwarz rechts einen schönen Doppelpass gespielt hatten, flankte Schwarz in die Mitte, wo Schwertfeger den Ball direkt nahm und an die Unterkante der Latte setzte, von wo aus er in das Netz sprang (1:2/61.). Die Hausherren drehten das Ergebnis aber zügig zu ihren Gunsten: Der eingewechselte Pierre Sichting (65.) und erneut Petrikowski (73.) trafen, wobei die Gäste-Abwehr laut Sommer „schlecht aussah“. Doch nur drei weitere Zeigerumdrehungen später köpfte David Grabke nach einer weiteren Sniehotta-Ecke zum 3:3 ein.

„Beide Teams wollten es jetzt nochmal wissen und starteten die Schlussoffensive“, hieß es auf der facebook-Seite der Hemdinger. In der ersten Minute der Nachspielzeit vergab erst Schwertfeger eine Großchance für die Gäste, als er nach einer Hereingabe den Ball nicht richtig traf, den deshalb TuS-Torwart Alexander Weiß aufnehmen und einen letzten Angriff seines Teams einleiten konnte. In dessen Folge umkurvte Marvin-Jay Gibau den herausstürzenden Mielke und schob zum 4:3-Endstand ein (92.). „Insgesamt wäre eine Punkteteilung wohl verdient gewesen“, räumten die TuS-Offiziellen via facebook ein, während Sommer haderte: „Gefühlt haben wir das ganze Spiel gemacht und zahlreiche Chancen vergeben, während die Hemdinger aus sechs Gelegenheiten vier Tore gemacht haben – insofern hat die effizientere Mannschaft gewonnen.“

Die Hemdinger weisen aktuell den schlechtesten Punkte-Quotienten aller acht Kreisliga-Zweitplatzierten auf. Im Optimalfall könnten sie aber in dieser Wertung noch vom achten auf den sechsten Platz klettern – und für sechs Kreisliga-Vizemeister wäre in der Bezirksliga ein Platz frei, wenn Altona 93 aus der Oberliga Hamburg in die Regionalliga Nord aufsteigt und der BSV Buxtehude für die kommende Saison nicht mehr für die Landesliga meldet. Darüber, dass die Hemdinger in diesem Fall um die Chance gebracht werden würden, in der Serie 2019/2020 zum dritten Mal in Folge Kreisliga-Vizemeister zu werden, wäre bei den „Roten“ sicher niemand traurig ...

Link: SportNord-Bericht vom 29.05.2018 über die Meisterschaft des Heidgrabener SV in der Kreisliga 8

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.