Landesliga Hammonia: Eidelstedt sendet Lebenszeichen
12.03.2019

SVE-Stürmer Francisco Javier Bacabo Ebongo (rechts) beim Torschuss im Elmshorner Strafraum.
Vorletzter gegen Drittletzter – viel schlechter ging es tabellarisch betrachtet nicht, als am Sonntag im Kellerkick der Landesliga Hammonia der SV Eidelstedt den FC Elmshorn empfing. Am Ende feierten die Eidelstedter einen 3:0-Sieg und sendeten damit ein kräftiges Lebenszeichen. Zwar liegen sie noch immer einen Punkt hinter den Elmshornern und satte zehn Zähler hinter dem SC Nienstedten, der den rettenden 13. Rang innehat. Doch in der Form vom Sonntag ist es dem SVE-Team eher zuzutrauen, dass es die Liga noch hält, als den neben sich stehenden Krückaustädtern ...

Der Eidelstedter Erfolg nahm früh Form an. Bereits in der neunten Minute verlor der Elmshorner Ömer Aygün den Ball rechts im Mittelfeld nach einem Einwurf an SVE-Akteur Stephan Adjouman; daraufhin setzte die Heim-Elf mit einem Diagonalpass rechts im Gäste-Strafraum Francisco Javier Bacabo Ebongo in Szene, der zum 1:0 in das lange Eck einschoss. Und nur fünf Zeigerumdrehungen später kam es noch besser für die Hamburger: Ferhat Yildirim bekam vom Elmshorner Fabian Werning nur Begleitschutz auf seinem Weg zum Tor und schoss frei vor dem neuen FCE-Keeper Knud-Ole Mohr zum 2:0 ein. Kurz darauf reklamierten die Hausherren vergeblich auf Elfmeter, als Ferhat Yildirim im Gäste-Strafraum von Werning getroffen worden und zu Boden gegangen war – Schiedsrichter Devin Wengorz (vom TuS Hamburg) entschied auf Weiterspielen (18.).

In der Folge waren dann auch die Elmshorner in der Partie angekommen. So trugen sie über den schnellen Jannick Prien einige Angriffe vor. Nach einer langen Linksflanke von Prien bekam Aygün vom rechten Strafraumeck aus aber keinen vernünftigen Torschuss zustande – dass SVE-Torwart David Brüning den Ball trotzdem nach vorne abprallen ließ, davon aber kein Gäste-Akteur profitieren konnte, war sinnbildlich (21.). Zwei Zeigerumdrehungen später traf Emmanuel Kwakye von halblinks aus das Außennetz, ehe FCE-Spielertrainer Dennis Usadel eine Linksflanke von Henri Louis Weigand deutlich am kurzen Pfosten vorbei köpfte (31.). Dennoch: In dieser Phase wäre der Anschlusstreffer für die Elmshorner nicht unverdient gewesen.

Das FCE-Team wurde für seine Bemühungen aber auch im zweiten Durchgang nicht belohnt. Die Eidelstedter zeigten Herz, kämpften um jeden Meter Boden und standen damit schon als Sieger fest, bevor der eingewechselte Rashid Appiah Amoako in der dritten Minute der Nachspielzeit sogar noch zum 3:0-Endstand erhöhte. Dies war der vierte Saisonsieg für die Eidelstedter und der erste seit dem 28. Oktober 2018 (damals 7:1 gegen Nienstedten).

Link: Zur SportNord-Fotogalerie der Partie SV Eidelstedt – FC Elmshorn

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.