Landesliga Hammonia: Reibe verlängert und vermisst Vorgesetzten
13.02.2019

Bleibt Union-Trainer: Thorben Reibe.
Eine schöne Kabine mit einer Bank, einem Schrank sowie einer separaten Dusche nennt Thorben Reibe, Trainer des FC Union Tornesch, im „Torneum Fußballpark“ sein Eigen. Und diese Annehmlichkeiten wird der 36-Jährige auch über das Saisonende hinaus genießen können: „Ich habe bis zum Sommer 2020 zugesagt“, verkündete Reibe, der seine Arbeit bei den Torneschern zu Beginn dieser Spielzeit aufgenommen und den ausgeschiedenen Stefan Dösselmann beerbt hatte (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link).

In der Winter-Transferperiode gab es beim Union-Team keine personellen Veränderungen: „Wir gehen mit einem unveränderten Kader in die Restrunde“, verkündete Reibe. Lediglich auf der Position des Torwart-Trainers gab es einen Wechsel: Andreas Mandelartz (37) hörte auf und wurde durch Mario Awiszus (38) ersetzt. Allerdings gibt es noch viele andere Baustellen. Die größte ist die Position des Liga-Managers, die vakant ist, seitdem sich Daniel Arndt (32) im Herbst 2018 zurückzog. „Im modernen Fußball ist diese Aufgabe sehr wichtig“, weiß Reibe. Daniel Arndt, langjähriger Union-Verteidiger und Sohn von Vorstandsmitglied Detlef Arndt, hatte sie im Dezember 2016 übernommen – nachdem der Posten nach dem Ausscheiden von Mirco Seitz fast ein Jahr lang unbesetzt geblieben war. „So lange wird es jetzt hoffentlich nicht dauern, bis ich einen neuen Vorgesetzten bekomme“, sagte Reibe. Was hoffen lässt: Steffen Kretschmer, der als erster Stellvertretender Vorsitzender für den Herren-Spielbetrieb verantwortlich ist, führte am Mittwochabend ein Gespräch mit einem Kandidaten.

Kretschmer ist einer derjenigen, die sich in den letzten Monaten in herausragendem Maße für den Verein engagiert haben. Wenn allerdings am Freitag, 29. März um 19 Uhr die Jahreshauptversammlung ansteht, wird Kretschmer sein Vorstandsamt vermutlich niederlegen. Als Politiker wurde Kretschmer nämlich im Mai 2018 in die Ratsversammlung der Stadt Tornesch gewählt – und gilt dort, wenn es um den FC Union oder das „Torneum“ geht, als „befangen“. Gertrud Feil, die sich auch nach dem vor Jahresfrist erfolgten Rückzug ihres Mannes Boje Feil aus dem Vorstand noch um die Finanzen des Vereins kümmert, kokettierte zuletzt ebenso mit einem Abschied wie Jugendleiter Jörg Freiß. Aus dem aktuellen Vorstand blieben dann nur zwei Mitglieder, nämlich der Erste Vorsitzende Detlev Brüggemann sowie sein zweiter Stellvertreter Detlef Arndt (verantwortlich für Damen und Mädchen); der Posten des dritten Stellvertreters, federführend für die Jugend, ist seit einem Jahr unbesetzt.

Abgänge gibt es nicht nur in der Vorstandschaft, sondern auch im Spielerkader. Im Sommer verabschiedet sich Philipp Pohlmann für ein halbes Jahr nach Australien. „Ich bin bald mit meiner Ausbildung fertig und wollte die letzte Chance auf dieses Abenteuer nutzen“, verriet der Stürmer. Nach seiner Rückkehr wird er sich dem Nachbarn Rasensport Uetersen anschließen. „Ich bin mit vielen Rasensport-Spielern gut befreundet“, begründete der 22-Jährige diesen Schritt. Auch Mittelfeldmann Martin Schwabe (32) wird den FC Union im Sommer nach dann sechs Jahren verlassen – und somit auch nach nur einer Serie als Co-Trainer aufhören. „Ich glaube, es juckt ihn, bei einem anderen Klub regelmäßiger spielen zu können“, sagte Reibe, der Schwabes Ausscheiden „sehr bedauert“, da sie „als Trainerduo gut harmoniert“ hätten. Ob Schwabe die FCU-A-Jugend, die zurzeit Spitzenreiter der U18-Oberliga Hamburg ist, weiter betreut, ist laut Reibe „noch fraglich“. Reibe versicherte aber, dass „so oder so alles dafür getan wird, den A-Jugendlichen einen perfekten Übergang in den Herren-Bereich zu ermöglichen“.

Link: SportNord-Bericht vom 12.01.2018 über Thorben Reibes Wechsel zum FC Union Tornesch

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.