Hallenturnier: HR fühlt sich wohl in Wedel
13.02.2019

Die SV Halstenbek-Rellingen fühlt sich offensichtlich wohl in den Wedeler Sporthallen. Nachdem der Hammonia-Landesligist am 12. Januar schon beim „Restaurant-Mühlenstein-Cup“ des Wedeler TSV seinen Titel erfolgreich verteidigt hatte (SportNord berichtete), triumphierte er nun am Sonntag auch beim „20. Willi-Freyer-Gedächtnisturnier“ des FC Roland Wedel. „Ich bin stolz darauf, Teil dieses Teams sein zu dürfen“, sagte HR-Betreuerin Jasmin Klatt, die ebenso wie der Halstenbeker Coach Heiko Barthel, der in der Halle an der Rudolf-Breitscheid-Straße nicht vor Ort war, einst auch beim Wedeler TSV tätig war.

Dass die Lokalmatadoren Wedeler TSV, für den bereits in der Oberliga Hamburg ein Spiel angesetzt war (das Kreis-Derby beim SV Rugenbergen fiel allerdings aus), und SC Cosmos Wedel (Kreisliga 7), der am 27. Dezember 2015 die letzte Auflage des Gedächtnisturniers gewonnen hatte (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link), im Teilnehmerfeld fehlten, tat der Attraktivität der Veranstaltung keinen Abbruch. „Wir konnten mehr als 200 zahlende Zuschauer begrüßen“, berichtete Turnier-Organisator Bora Argac, der auch mit Verweis darauf, dass die Schiedsrichter lediglich zwei Zeitstrafen verteilten, betonte: „Das Turnier war nicht nur rundum gelungen, sondern auch absolut fair.“ Nach dem Gruppenspiel des Hetlinger MTV gegen die Liga-Mannschaft des Gastgebers geriet HMTV-Stürmer Fatih Simsek mit zwei Wedelern aneinander und während des Finales kam es zu Dissonanzen zwischen Alessandro Schirosi vom FC Fortis sowie HR-Akteur Adrian Ghadimi Nouran, der wegen einer Fußverletzung nur noch zuschauen konnte – aber von diesen kleinen Scharmützeln abgesehen gab es keine unschönen Vorkommnisse.

Zum Sportlichen: Das Fortis-Team, das zahlreiche höherklassig aktive Kicker sowie mit Ali Yasar auch einen Futsal-Nationalspieler im Team hatte, und die Hetlinger (Bezirksliga West), die nach der Absage ihres Staffel-Rivalen TBS Pinneberg kurzfristig eingesprungen waren, drückten der Gruppe A ihren Stempel auf. In der Gruppe B, in der es deutlich torärmer zuging, wurde Halstenbek-Rellingen als klassenhöchstes Team im Teilnehmerfeld seiner Favoritenstellung gerecht und Erster vor dem Süd-Bezirksligisten Altona 93 II. „Etwas bedauerlich“ nannte es Argac, dass für beide Teams des Gastgebers vorzeitig Feierabend war. Die Ersten Herren der Wedeler (Bezirksliga West) verpasste ebenso wie die Roland-Reserve (Kreisliga 7), die am 6. Januar noch das Hallenturnier des Moorreger SV gewonnen hatte (SportNord berichtete), deutlich den Einzug in das Halbfinale. Gleiches galt für den SC Nienstedten, der mit nur fünf Feldspieler im Kader die Fahrt in die Elbstadt angetreten und sich deshalb Torwart Marcel Schröder vom VfL Pinneberg II „ausgeliehen“ hatte.

Im Halbfinale fertigte das Fortis-Team die Reserve von Altona 93 mit 5:2 ab. Dann legten Ümit Karakaya und Marcel Schöttke für die „Baumschuler“ eine 2:0-Führung gegen die Hetlinger, die mit einer Mischung aus Spielern ihrer Ersten Mannschaft (Bezirksliga West), ihrer Zweiten Herren (A-Kreisklasse 6) und ihrer A-Jugend (A-Junioren-Bezirksliga) antraten, vor. Das HMTV-Team konnte nur noch zum 1:2-Endstand verkürzen. Der Hetlinger Fußball-Abteilungsleiter Michael Kirmse, der verantwortlich an der Linie stand, nannte die Niederlage „unglücklich“ und ärgerte sich nach „einem engen Duell“ nicht nur über Schüsse an die gegnerische Torumrandung, sondern auch über den Schiedsrichter, der einen HMTV-Spieler frei vor dem HR-Gehäuse zurückpfiff, um den Hetlingern einen Freistoß zuzusprechen: „Das war schlechte Vorteilsauslegung.“ Anschließend einigten sich die Hetlinger und die Altonaer darauf, den Bronze-Rang vom Neunmeterpunkt aus auszuschießen – mit dem besseren Ende für die 93-Reserve.

Im Finale hatte das favorisierte Fortis-Team deutlich mehr Ballbesitz und Offensivaktionen, doch Mirco Clausen brachte mit einem präzisen Schuss von rechts in die lange Ecke, den Alessandro Schirosi nicht mehr abblocken konnte, die Halstenbeker in Front. Die Futsal-Spieler antworteten mit wütenden Angriffen und egalisierten verdient zum 1:1. Doch die „Baumschuler“ gingen erneut in Führung: Nach Mirco Clausens Eckstoß zog Mike Theis ab und Marcel Schöttke lenkte den Ball aus Nahdistanz in das Tor. „Das war ein eingeübter Spielzug“, versicherten die HR-Spieler bei der Siegerehrung auf Nachfrage. Und dies war der 109. Turnier-Treffer (die Tore aus dem Neunmeterschießen um den dritten Platz nicht mit eingerechnet) sowie zugleich der letzte, weil der Halstenbeker Christian Najjar kurz vor Ultimo mit einer überragenden Rettungstat das 2:2 des FC Fortis, das wohl ein Entscheidungsschießen zur Folge gehabt hätte, verhinderte. Einzel-Auszeichnungen gingen an Lasse Wolff (Hetlingen), der mit drei von zehn Stimmen zum besten Torwart des Turniers gewählt wurde, und Alessandro Schirosi (bester Spieler der Veranstaltung).


Gruppe A

Ergebnisse:
FC Roland Wedel – Rot Weiss Wilhelmsburg ... 4:5
FC Fortis – Hetlinger MTV ... 3:3
SC Nienstedten – FC Roland Wedel ... 1:2
Hetlinger MTV – Rot Weiss Wilhelmsburg ... 4:3
SC Nienstedten – FC Fortis ... 0:5
Hetlinger MTV – FC Roland Wedel ... 4:2
Rot Weiss Wilhelmsburg – SC Nienstedten ... 5:0
FC Roland Wedel – FC Fortis ... 1:6
SC Nienstedten – Hetlinger MTV ... 0:3
FC Fortis – Rot Weiss Wilhelmsburg ... 3:2

Tabelle:
1. FC Fortis ... 4 Spiele, 17:6 (+ 11) Tore, 10 Punkte
2. Hetlinger MTV ... 4 Spiele, 14:8 (+ 6) Tore, 10 Punkte
3. Rot Weiss Wilhelmsburg ... 4 Spiele, 15:11 (+ 4) Tore, 6 Punkte
4. FC Roland Wedel ... 4 Spiele, 9:16 (- 7) Tore, 3 Punkte
5. SC Nienstedten ... 4 Spiele, 1:15 (- 14) Tore, 1 Punkt


Gruppe B

Ergebnisse:
FC Roland Wedel II – VfL Pinneberg II ... 1:1
SV Halstenbek-Rellingen – Altona 93 II ... 5:0
Kummerfelder SV – FC Roland Wedel II ... 3:2
Altona 93 II – VfL Pinneberg II ... 3:1
Kummerfelder SV – SV Halstenbek-Rellingen ... 2:5
Altona 93 II – FC Roland Wedel II ... 2:0
VfL Pinneberg II – Kummerfelder SV ... 2:0
FC Roland Wedel II – SV Halstenbek-Rellingen ... 1:3
Kummerfelder SV – Altona 93 II ... 2:3
SV Halstenbek-Rellingen – VfL Pinneberg II ... 3:1

Tabelle:
1. SV Halstenbek-Rellingen ... 4 Spiele, 16:4 (+ 12) Tore, 12 Punkte
2. Altona 93 II ... 4 Spiele, 8:8 ( 0) Tore, 9 Punkte
3. VfL Pinneberg II ... 4 Spiele, 5:7 (- 2) Tore, 4 Punkte
4. Kummerfelder SV ... 4 Spiele, 7:12 (- 5) Tore, 3 Punkte
5. FC Roland Wedel II ... 4 Spiele, 4:9 (- 5) Tore, 1 Punkt


Halbfinale

FC Fortis – Altona 93 II ... 5:2
Hetlinger MTV – SV Halstenbek-Rellingen ... 1:2


Platzierungsspiele

Neunmeterschießen um den dritten Platz:
Altona 93 II – Hetlinger MTV ... 4:3

Finale:
FC Fortis – SV Halstenbek-Rellingen ... 1:2

Link: SportNord-Bericht vom 28.12.2015 über den Triumph des SC Cosmos Wedel beim 19. Willi-Freyer-Cup

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion

.