Hallenturnier: Der Final-Fluch von Rugenbergen hält an
22.01.2019

„Er wollte mich düpieren“, sagte Patrick Marciniak, Torwart des Oberligisten SV Rugenbergen, vor der Siegerehrung des „Ravo-Cup“ mit Blick auf den nur wenige Meter neben ihm stehenden Björn Schramm. Fakt ist: Der Torwart des Hammonia-Landesligisten FC Union Tornesch hatte beim Finale des Hallenturniers des Kummerfelder SV das Neunmeterschießen quasi alleine entschieden. Nicht nur, dass Björn Schramm die Neunmeter der SVR-Schützen Hendrik Rühmann und Hasan Zarei parierte ‒ nein, der 29-Jährige verwandelte anschließend auch selbst zum entscheidenden 2:0, nachdem von seinen Mitspielern zuvor Fabian Knottnerus getroffen und Maik Stahnke rechts vorbei gezielt hatte.

Somit hatte Björn Schramm den größten Anteil daran, dass gleich zwei Serien hielten: Die Tornescher gewannen nach dem „Nordsport-Cup“ des FC Elmshorn am 29. Dezember 2018, dem „Bert-Meyer-Cup“ des VfL Pinneberg am 5. Januar sowie dem „Nordsport-Cup“ des VfR Horst am 6. Januar auch ihr viertes und letztes Hallenturnier, an dem sie in diesem Winter teilnahmen. „Das ist wirklich unglaublich ‒ so etwas habe ich noch nie erlebt“, sagte Union-Spielertrainer Thorben Reibe. Und im Gegenzug qualifizierte sich die Mannschaft von Rugenbergen zwar zum siebten Mal in Folge für das Endspiel des Kummerfelder Turniers, musste dort aber, nach zunächst vier Siegen, nun schon ihre dritte Niederlage hintereinander hinnehmen.

Die Tornescher und das SVR-Team hatten schon zum Gruppen-Ausklang die Klingen gekreuzt ‒ und hier hatten die Bönningstedter mit 4:1 klar das bessere Ende für sich. Beide Teams kamen weiter; guter Dritter wurde in der Gruppe B der Kummerfelder SV II (A-Kreisklasse 5), der sich am Sonnabend als Zweiter des Vorturniers für den Sonntag qualifiziert hatte. Deutlich schlechter schlug sich beim Hauptturnier der Sieger des Vortags: TBS Pinneberg entsendete allerdings auch nicht seine Ersten Herren (Bezirksliga West), die bereits ein Testspiel bei ihrem Staffel-Rivalen FC Roland Wedel absolvierten (3:7), sondern sein Reserve-Team (B-Kreisklasse 3), das in der Gruppe A punktlos blieb. Hier war der Titelverteidiger Rasensport Uetersen (Kreisliga 7) das Maß aller Dinge; das Oberliga-Schlusslicht VfL Pinneberg kam als Zweiter weiter.

Dass die Liga-Mannschaft des Gastgebers ebenso wie die Reserve als Gruppen-Dritter knapp den Einzug in das Halbfinale verpasste, hatte leider zur Folge, dass sich die Halle des Sportzentrums Ossenpadd, die nach Angaben des Veranstalters zwischenzeitlich von 400 Gästen gefüllt worden war, merklich leerte. Die Besucher, die gingen, verpassten ein packendes Halbfinale, in dem die Tornescher als „Hallen-Könige“ dieses Winters ihren im vergangenen Winter unter dem Hallendach so erfolgreichen Nachbarn aus Uetersen knapp mit 1:0 bezwangen. FCU-Co-Trainer Martin Schwabe erzielte das goldene Tor. Eine klare Angelegenheit war danach das zweite Semifinale: Rugenbergen fertigte den VfL Pinneberg mit 6:1 ab. Zarei, Kevin Lohrke, Sebastian Munzel, erneut Zarei, Pascal Haase und Sven Worthmann trafen dabei für den SVR, während Finn Johannssen für den VfL erfolgreich war.

Die beiden Verlierer der Halbfinals einigten sich darauf, ihr Duell um den Bronze-Rang vom Neunmeterpunkt aus auszutragen. Hierbei traf nur Mario Ehlers für die Rasensportler, während Artur Koziol scheiterte; dagegen verwandelten mit Johannsen, Özay Alasan und Dominic Lemcke alle drei Schützen der Pinneberger, die somit guter Dritter wurden ‒ und die Uetersener, die vor Jahresfrist noch das Vor- und Hauptturnier in Kummerfeld gewonnen hatten (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link), auf den vierten Rang verwiesen. Im Finale schien der SV Rugenbergen schon eine Hand am Pokal zu haben, als Worthmann zum 1:0 traf. Reibe setzte daraufhin alles auf eine Karte: Er beorderte Björn Schramm vom Parkett und dafür Christian Kulicke im blauen Leibchen als fünften Feldspieler. In der vorletzten Minute schoss Reibe selbst von halblinks aus zum 1:1 ein. Dann kam das eingangs beschriebene Neunmeterschießen ...

Nachdem Björn Schramm klargestellt hatte, dass er seinen Torwartkollegen keinesfalls düpieren wolle, sondern schon bei zahlreichen Neunmeterschießen als Schütze in Aktion trat und sowohl in der Kreisliga für die Union-Reserve als auch für den FC Elmshorn in der Landesliga schon als Feldspieler aktiv war, gab es für Marciniak ein Trostpflaster: Er wurde zum besten Torwart des Turniers gewählt. Auch die anderen beiden Einzel-Auszeichnungen gingen an Aktive aus dem Werner-Bornholdt-Sportzentrum: Zarei wurde zum besten Spieler gewählt und Worthmann sicherte sich den Titel des Torschützenkönigs.


Gruppe A

Ergebnisse:
Kummerfelder SV – VfL Pinneberg ... 1:4
TSV Rantrum – Rasensport Uetersen ... 0:4
TBS Pinneberg – Kummerfelder SV ... 1:4
VfL Pinneberg – TSV Rantrum ... 5:0
Rasensport Uetersen – TBS Pinneberg ... 6:1
TSV Rantrum – Kummerfelder SV ... 0:3
Rasensport Uetersen – VfL Pinneberg ... 3:0
TBS Pinneberg – TSV Rantrum ... 1:2
Kummerfelder SV – Rasensport Uetersen ... 2:2
VfL Pinneberg – TBS Pinneberg ... 5:0

Tabelle:
1. Rasensport Uetersen ... 4 Spiele, 15:3 (+ 12) Tore, 10 Punkte
2. VfL Pinneberg ... 4 Spiele, 14:4 (+ 10) Tore, 9 Punkte
3. Kummerfelder SV ... 4 Spiele, 10:7 (+ 3) Tore, 7 Punkte
4. TSV Rantrum ... 4 Spiele, 2:13 (- 11) Tore, 3 Punkte
5. TBS Pinneberg ... 4 Spiele, 3:17 (- 14) Tore, 0 Punkte


Gruppe B

Ergebnisse:
SV Rugenbergen – Old Boys Billstedt ... 6:1
USC Paloma II – FC Union Tornesch ... 0:7
Kummerfelder SV II – SV Rugenbergen ... 0:5
Old Boys Billstedt – USC Paloma ... 4:3
FC Union Tornesch – Kummerfelder SV II ... 8:2
USC Paloma II – SV Rugenbergen ... 0:6
FC Union Tornesch – Old Boys Billstedt ... 4:3
Kummerfelder SV II – USC Paloma II ... 2:2
SV Rugenbergen – FC Union Tornesch ... 4:1
Old Boys Billstedt – Kummerfelder SV II ... 2:5

Tabelle:
1. SV Rugenbergen ... 4 Spiele, 21:2 (+ 19) Tore, 12 Punkte
2. FC Union Tornesch ... 4 Spiele, 20:9 (+ 11) Tore, 9 Punkte
3. Kummerfelder SV II ... 4 Spiele, 9:17 (- 8) Tore, 4 Punkte
4. Old Boys Billstedt ... 4 Spiele, 10:18 (- 8) Tore, 3 Punkte
5. USC Paloma II ... 4 Spiele, 5:19 (- 14) Tore, 1 Punkt


Halbfinale

Rasensport Uetersen – FC Union Tornesch ... 0:1
VfL Pinneberg – SV Rugenbergen ... 1:6


Platzierungsspiele

Neunmeterschießen um den dritten Platz:
Rasensport Uetersen – VfL Pinneberg ... 1:3

Finale:
FC Union Tornesch – SV Rugenbergen ... 1:1, 2:0 im Neunmeterschießen


Abschluss-Platzierungen

1. FC Union Tornesch (Landesliga Hammonia)
2. SV Rugenbergen (Oberliga Hamburg)
3. VfL Pinneberg (Oberliga Hamburg)
4. Rasensport Uetersen (Kreisliga 7, Titelverteidiger)

Link: SportNord-Bericht vom 22.01.2018 über den Triumph von Raspo Uetersen beim Ravo-Cup-Hauptturnier 2018

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion

.