Regionalliga: Landes-Derby an der Lohmühle
14.12.2018

Hat den doppelten Derby-Sieg im Blick: Ole Werner, Trainer der Holstein-Reserve.
Die Spieler und Verantwortlichen von 16 Nord-Regionalligisten befinden sich bereits in der Winterpause. Einzig die Aktiven und die Offiziellen des VfB Lübeck (zweiter Rang, 41 Zähler) sowie die von Holstein Kiel II (sechster Platz, 36 Punkte) dürfen sich noch nicht entspannen: Am Freitag, 14. Dezember treffen sie ab 19.30 Uhr im Stadion an der Lohmühle zum letzten Spiel des Jahres in der Nord-Staffel von Deutschlands vierthöchster Spielklasse aufeinander. Bedauerlicherweise wird die Lohmühle zu diesem schönen Landes-Derby nicht annähernd ausverkauft sein. Denn die U23 der KSV Holstein dürfte kaum Anhänger mitbringen, da am selben Abend die Erste Mannschaft der Kieler „Störche“ im heimischen Holstein-Stadion in der Zweiten Bundesliga um 18.30 Uhr auf den DSC Arminia Bielefeld trifft. So bitter dies für den Fußball ist: Genau deshalb verlangten die Sicherheitsbehörden eine Ansetzung an einem Tag, an dem auch die Kieler Profis in Aktion treten, um Krawalle und Theater zwischen den Anhängern beider Vereine zu verhindern. Traurig, aber leider wahr.

Zum Sportlichen: Erst am 17. November war das Hinspiel der Lübecker in Kiel, das eigentlich schon am zweiten Spieltag Anfang August stattfinden sollte, nachgeholt worden. Vor 2.758 Zuschauern im Holstein-Stadion hatte die U23 der Kieler überraschend mit 2:1 gewonnen. Die frühe VfB-Führung durch Ahmet Arslan (17. Minute) drehten Philipp Sander (27.) und Noah Awuku (62.) zugunsten der „Jung-Störche“, die den Lübeckern nun natürlich zu gerne an der Lohmühle erneut die Hörner aufsetzen würden. Dagegen gilt es für das Team von VfB-Trainer Rolf Martin Landerl, sich für die in der Landeshauptstadt erlittene Schmach zu revanchieren. Zuvor in der Oberliga-Saison 2013/2014 hatte das VfB-Team auf seinem Weg zum sofortigen Wiederaufstieg in die Regionalliga beide Duelle gegen die Holstein-Reserve mit 3:0 gewonnen.

Aber: Wie es ist, wenn die Zweite Mannschaft die Erstvertretung des Landes-Rivalen gleich zweimal demütigt, kennen beide Klubs aus der Saison 2007/2008 in der alten Oberliga Nord: Damals hatte die VfB-Reserve mit 2:1 daheim und 2:0 in Kiel zweimal gegen die Erste Mannschaft der KSV Holstein triumphiert. Wenn nun am Freitagabend der Ball rollt, treffen VfB-Ersatztorwart Malte Schuchardt (von 2015 bis 2018 bei der KSV Holstein) und der Kieler Mittelfeldmann Tim Siedschlag, der in der Saison 2010/2011 an der Lohmühle kickte, auf ihren Ex-Klub.

Link: SportNord-Bericht vom 31.05.2018 über den Aufstieg von Holstein Kiel II in die Regionalliga Nord

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.