Kreisliga 7: Artur Koziol trifft achtmal beim 17:0
10.10.2018

War achtmal erfolgreich: Rasensport-Stürmer Artur Koziol.
Schon vorab schien es nur um die Höhe des Auswärtssieges zu gehen, als Rasensport Uetersen, der torhungrige und ungeschlagene Spitzenreiter der Kreisliga 7, am Sonntag beim Vorletzten Holsatia/Elmshorner MTV II (49 Gegentreffer in den ersten zehn Saisonspielen) gastierte. Am Ende bewahrheiteten sich diese Vermutungen vollauf, denn die Rasensportler feierten einen 17:0-Kantersieg.

An der Kaltenweide dauerte es lediglich fünf Minuten, bis das schier Unvermeidbare eintraf: Der Favorit ging in Führung, als Mats Lennart Enderle eine Linksflanke von Marvin Schramm zum 0:1 nutzte. Nur vier Zeigerumdrehungen später tauchte Yannik Levenhagen nach einer Ablage von Veton Hajrizi frei vor Holsatias Torwart Daniel Diedrigkeit auf und erhöhte auf 0:2. Nach dem 0:3, das Schramm nach einer Hereingabe von Artur Koziol aus fünf Metern erzielte (16. Minute), stellte die Tormaschinerie aus Uetersen ihre Produktion allerdings zunächst einmal ein: „Wir haben in der ersten Halbzeit zahlreiche Großchancen vergeben“, berichtete Rasensport-Trainer Peter Ehlers, der zu dem Schluss kam: „Eigentlich hätten wir schon zur Pause mit 9:0 oder gar 10:0 führen müssen.“ Immerhin das 4:0 gelang noch vor dem Seitenwechsel: Artur Koziol war nach Schramms Vorlage aus 16 Metern erfolgreich (41.).

Im zweiten Durchgang setzte sich der Torreigen an der Kaltenweide in einer deutlich höheren Intensität fort, wobei sich Artur Koziol zum Hauptdarsteller emporschwang: Der 26-Jährige schnürte in Abwesenheit von Liga-Toptorjäger Marcel Jobmann sage und schreibe einen Achterpack und erzielte damit innerhalb von 90 Minuten mehr Treffer, als andere Kicker in einer Saison oder gar während ihrer gesamten Karriere. Dabei ließen der zweite sowie der dritte Streich des Stürmers nicht lange auf sich warten: Er traf nach Schramms Linksflanke aus fünf Metern (51.) und dann nach einer Hereingabe von Fynn Laut von der rechten Seite (54.). Nachdem Levenhagen nach einer Rechtsflanke von Raphael Friederich von halblinks aus seinen zweiten Treffer des Tages erzielt hatte (56.), trug sich auch Fynn Laut selbst in die Schützenliste ein − dank Schramm, der sich zuvor rechts an der Grundlinie gut behauptet hatte (59.). Darauf folgten zwei weitere Tore von Artur Koziol, der erst Friederichs Rechtsflanke nutzte (61.), ehe er einen Eckstoß von Mario Ehlers einköpfte und mit seinem 10:0 den bereits dritten zweistelligen Rasensport-Sieg in dieser Saison besiegelte (63.).

Mario Ehlers, der früh den verletzten Jannek Kühl ersetzt hatte, fand danach mit einem schönen Diagonalpass hinter die Holsaten-Abwehr Friederich, der frei vor Diedrigkeit auftauchte und traf (66.). Anschließend beteiligte sich auch Artur Koziols älterer Bruder Tomasz Koziol am Schützenfest: Der „Joker“ stach erst nach Mats Lennart Enderles Vorarbeit aus drei Metern (68.) und dann nach einer Rechtsflanke des ebenfalls eingewechselten Jann-Phillip Gollnick (73.). Diesem Doppelpack ließ Artur Koziol zwei weitere Treffer folgen, nämlich nach einem Doppelpass mit Mario Ehlers (81.) und Schramms Vorlage (83.). Dann setzte Pascal Schlüter nach einem Zuspiel von Mario Ehlers zum Dribbling an und erhöhte auf 0:16 (84.), ehe Artur Koziol in der vorletzten Minute nach einer weiteren Vorlage von Mario Ehlers den 0:17-Endstand herstellte. „Auch, wenn wir noch zahlreiche Großchancen vergeben haben, bin ich natürlich zufrieden“, so Peter Ehlers, der von „einem schönen, entspannten Spiel“ sprach. Ein Lob gebührte aber auch der Holsatia-Reserve, deren Spieler sich bis zum Abpfiff komplett fair verhielten.


Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.