A-Kreisklasse 4: Die Folgen des Schnelsener Rückzugs
11.07.2018

Nach dem Rückzug des FC Schnelsen aus der A-Kreisklasse 4 (SportNord berichtete) kämpfen in dieser Staffel stand jetzt nur 15 Teams um Punkte und Tore (siehe unten stehende Auflistung). Es ist aber zu hoffen, dass der Spielausschuss des Hamburger Fußball-Verbandes die Liga, da erst am letzten Juli-Wochenende der erste Spieltag der neuen Saison 2018/2019 absolviert wird, noch „auffüllen“ wird. Für ein Nachrücken kommen in erster Linie zwei Teams infrage:

Der Niendorfer TSV VII schloss die vergangene Serie 2017/2018, damals noch als Sechstvertretung seines Vereins, in der B-Kreisklasse 6 zwar „nur“ als Tabellen-Achter ab ‒ wird aber, da Eintracht Fuhlsbüttel als Vizemeister dieser Staffel nicht aufstiegsberechtigt ist, wie ein Rang-Siebter gewertet. Weil die bisherigen Siebten Herren der Niendorfer in die A-Kreisklasse aufstiegen, wurde die bisherige Sechstvertretung zur Siebten Mannschaft ‒ und, das könnte zum Problem für den Klub vom Sachsenweg werden, erst Ende Juni nachträglich zum Spielbetrieb gemeldet sowie in die B-Kreisklasse 5 eingeteilt (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link). Ob das Team nun trotzdem aufsteigen darf (und überhaupt möchte)?

Andernfalls wäre der Meiendorfer SV II als B-Kreisklassen-Achtplatzierter der vergangenen Spielzeit mit dem besten Punkte-Quotienten der nächste Nachrück-Kandidat. Die MSV-Reserve wurde in die B-Kreisklasse 4 eingeteilt. Sowohl die Niendorfer als auch die Meiendorfer würden den geographischen Gesichtspunkten nach halbwegs in die A-Kreisklasse 4 passen. Weitere Nachrück-Kandidaten wären in dieser Reihenfolge der 1. FC Quickborn III, Oststeinbeker SV II, SV West-Eimsbüttel II, die FSV Harburg-Rönneburg und TuRa Harksheide IV (siehe unten stehende Rangliste).

Im Oddset-Pokal kann sich der TuS Hasloh (Kreisliga 8), der eigentlich in der Ersten Runde bei den Schnelsenern antreten sollte, über den kampflosen Einzug in die Zweite Runde freuen.


Rangliste der weiteren Nachrück-Kandidaten aus der B- in die A-Kreisklasse:

B-Kreisklassen-Siebtplatzierte:
1. Niendorfer TSV VI ... 24 Spiele, 25 Punkte > 1,042 Punktequotient * / **

B-Kreisklassen-Achtplatzierte:
2. Meiendorfer SV II ... 30 Spiele, 46 Punkte > 1,533 Punktequotient
3. 1. FC Quickborn III ... 30 Spiele, 43 Punkte > 1,433 Punktequotient
4. Oststeinbeker SV II ... 22 Spiele, 28 Punkte > 1,273 Punktequotient
5. SV West-Eimsbüttel II ... 24 Spiele, 29 Punkte > 1,208 Punktequotient bei 44:52 (- 8) Toren
6. FSV Harburg-Rönneburg ... 24 Spiele, 29 Punkte > 1,208 Punktequot. bei 52:73 (- 21) Toren
7. TuRa Harksheide IV ... 24 Spiele, 24 Punkte > 1,000 Punktequotient **


Anmerkungen:
* Da die Siebte Mannschaft des Niendorfer TSV als B-Kreisklassen-Drittplatzierter in die A-Kreisklasse aufstieg, wurde die bisherige Sechste Mannschaft zur Siebtvertretung ihres Vereins.
** Da Eintracht Fuhlsbüttel zwar Vizemeister der B-Kreisklasse 6 wurde, als Mannschaft der Insassen der Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel aber nur Heimspiele bestreitet und nicht aufstiegsberechtigt ist, wird das in dieser Staffel achtplatzierte Team Niendorfer TSV VI als Tabellen-Siebter gewertet und der Rang-Neunte TuRa Harksheide IV wie ein Tabellen-Achter behandelt.



A-Kreisklasse 4

1. Eimsbütteler TV III (Absteiger)
2. Glashütter SV II (Absteiger)
3. FC Winterhude (Absteiger)
4. TuRa Harksheide III
5. Norderstedter SV
6. Hamburger SV V
7. NCG FC Hamburg (versetzt)
8. KS Polonia (versetzt)
9. SC Hansa 11 III (versetzt)
10. SV Friedrichsgabe (versetzt)
11. SC Sternschanze V (versetzt)
12. FC Hamburg (Neuling)
13. SG SC Victoria Hamburg IV/Nestwerk e. V. (Neuling)
14. USC Paloma IV (Neuling)
15. SV Lohkamp III (Neuling)

Link: SportNord-Bericht vom 25.06.2018 über die nachträgliche Meldung des Niendorfer TSV VII

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.