Kreisliga 7: SCP-Reserve zieht sich zurück
20.06.2018

Enttäuscht: SCP-Manager Arno Braeger.
Angst und bange konnte einem werden, wenn man am Mittwochabend Arno Braeger hörte: „Ich muss etwas Trauriges verkünden“, sagte der Team-Manager des SC Pinneberg dann auch noch. Hierbei handelte es sich aber um keinen Todesfall ‒ sondern um einen Rückzug: „Wir haben unsere Zweite Mannschaft vom Spielbetrieb der Kreisliga 7 abgemeldet“, verkündete Braeger, der diese Entscheidung „sehr bedauerte“, da es für die Liga-Mannschaft „optimal“ gewesen sei, dass das Reserve-Team „als Unterbau in der Kreisliga nur eine Klasse unter den Ersten Herren spielte“. Im Sommer 2016 hatte die Zweitvertretung des Klubs von der Raa als Kreisklassen-Meister den Aufstieg in die Kreisliga und dort zweimal den Klassenerhalt geschafft.

In den vergangenen Wochen kam die SCP-Reserve aber in einen Negativstrudel, der sich nicht mehr aufhalten ließ: „Wir haben partout keinen neuen Trainer gefunden und der ohnehin schon kleine Kader ist durch den Abschied von immer mehr Spielern auch noch weiter geschrumpft“, klagte Braeger. Am Dienstagabend rief der Manager noch zwei potentielle Trainerkandidaten an: „Das waren unsere letzten Optionen ‒ und leider haben beide abgesagt, weil der eine Coach schon in Eidelstedt ein Team übernommen hat und der andere momentan nicht als Übungsleiter arbeiten möchte“, berichtete Braeger.

Der SCP-Vorstand traf daraufhin die Entscheidung, dass die Zweite Mannschaft abgemeldet wird. „Unser Erster Vorsitzender hat am Mittwoch bereits den Hamburger Fußball-Verband kontaktiert“, so Braeger, der für den frühen Zeitpunkt der Abmeldung zwei Gründe nannte: „Erstens bringt es nichts, auf Krampf zu versuchen, mit einem Mini-Kader eine ganze Saison zu überstehen ‒ und zweitens kann nun hoffentlich wenigstens noch ein anderes Team den Kreisliga-Platz einnehmen.“

In mittelfristiger Zukunft, daraus machte Braeger keinen Hehl, wolle sein Verein „natürlich wieder eine Zweite Mannschaft zum Spielbetrieb melden“. Allerdings denkt der Manager schon mit Graus daran, dass dieses Team dann in den Niederungen der B-Kreisklasse antreten muss: „Das wird ein schmerzhafter Neubeginn und ein steiniger Weg, um wieder nach oben und dahin, wo wir jetzt sind, zu kommen.“

Link: SportNord-Bericht vom 05.06.2018 über die Trainer-Suche des SC Pinneberg II

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion

.