Aktuell: Heinemann sieht Schuld beim HUFC
13.06.2018

Zeiten ändern sich! Vor Jahresfrist waren die Verantwortlichen des Hamm United FC erbost, dass ihre Liga-Mannschaft nach dem Abstieg aus der Landesliga Hansa vom Spielausschuss des Hamburger Fußball-Verbandes in die Bezirksliga Süd und nicht in die anvisierte Ost-Staffel eingeteilt worden (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link). Ein Jahr später gab es bei der Klassen-Einteilung in Bezug auf die Hammer wieder zwei große Überraschungen: Die Zweiten Herren, die die vergangene Saison 2017/2018 in der Kreisliga 4 als Tabellen-Sechster abgeschlossen hatten, und die Dritte Mannschaft, die als Rang-Vierter der B-Kreisklasse 1 sportlich den Aufstieg in die A-Kreisklasse geschafft hatte, fanden sich unisono nur in der B-Kreisklasse wieder (SportNord berichtete).

Erlaubte sich der HFV etwa wieder einen „Schildbürgerstreich“ mit dem ungeliebten HUFC und dessen oft unbequemen Verantwortlichen? „Nein“, betonte HUFC-Präsident Jörn Heinemann, der auf Nachfrage von SportNord erklärte: „Leider hat von uns jemand einen Fehler gemacht.“ Jörn Heinemann fand sogar ausdrücklich lobende Worte für die HFV-Mitarbeiter: „Der Verband versucht uns, in dieser Hinsicht zu helfen ‒ deshalb gibt es dieses Mal keine Kritik am HFV, sondern, ganz im Gegenteil, ein großes Lob und Dankeschön!“

Sollten die Zweit- und Drittvertretung von Hamm United tatsächlich in der neuen Serie 2018/2019 in der B-Klasse antreten müssen, wäre dies ein herber Rückschlag in den Bemühungen des jungen Vereins, einen guten Unterbau für seine Liga-Mannschaft zu schaffen.

Link: SportNord-Bericht vom 08.06.2017 über den Ärger von Jörn Heinemann über die Süd-Staffel-Einteilung

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.