Bezirksliga Nord: BU II im vollen Planungsmodus für 2018/2019
13.03.2018

Mit viel Energie und großen Enthusiasmus hatte Jan-Hendrik Haimerl zu Beginn der laufenden Saison den Trainerstab von Andreas Höhn übernommen. Nach nunmehr 20 von 30 Ligaspielen kann sich die Bilanz der auf vielen Positionen veränderten Truppe des HSV Barmbek-Uhlenhorst II mit einem fünften Tabellenplatz fürwahr sehen lassen. Anspruch und Wirklichkeit befinden sich nahezu im Gleichgewicht. „Mit einem Platz unter den ersten Fünf im Klassement am Ende der Saison könnte ich sehr gut leben“, sagt Coach Haimerl gegenüber SportNord, der dann aber auch perspektivisch in der nächsten Spielzeit „den nächsten Schritt machen“ möchte.

Diese nächste Spielzeit wird dann tatsächlich die 14. Saison hintereinander in der Bezirksliga Nord sein. Die Ränge sechs, drei, fünf, drei, acht und 2016/2017 Platz vier aus den letzten sechs Jahren dokumentieren recht eindrucksvoll, dass man häufig recht nah an einem Aufstieg stand. Eigentlich wären die „Anfielder“ dann auch mal dran, den Sprung in die Landesliga zu schaffen. Und warum nicht unter Coach Jan-Hendrik Haimerl, der sicher rein gar nichts dagegen hätte und volle Akzeptanz im Verein und bei seinen Akteuren genießt.

Beleg dafür sind bereits jetzt 18 Spieler, die ihre Zusage für die nächste Saison erteilt haben, denen sich aktuell noch Abwehrrecke Marco Hirsch und Mittelfeldmann Mirco Missullis angeschlossen haben. Mit vier weiteren Spielern aus dem jetzigen Kader stehen Gespräche bevor.

In der nächsten Saison nicht mehr dabei sind Yannick Wrage, David Thüning, René Schümann und David Finke.

Vier Neuzugänge im Sommer 2018 stehen bereits unter Dach und Fach. Zunächst sicherte man sich die Dienste von Jonas Wesemann (22), der im defensiven Mittelfeld agiert und zuletzt bei der SpVg Beckum (Nordrhein-Westfalen) aktiv war, und von Innenverteidiger Paul Greiner (18) aus den eigenen A-Junioren.

Ihnen folgten ganz aktuell Lukas Kirschner (22) vom SV Concordia Ihrhove (Ostfriesland) und Mittelfeldantreiber Maximilian Reckendorf (26), der bereits von seinem Stammverein, dem SC Vlotho (Landesliga Westfalen) kommend, in der Hinrunde der Bezirksliga Nord beim Staffelkonkurrenten SC Victoria II aufgelaufen war, sich dann aber als Pendler entschied, den SC Vlotho bis zum Saisonende beim Kampf um den dortigen Klassenerhalt zu unterstützen!

Die Möglichkeit, weitere zwei bis vier Sommer-Neuzugänge noch vor Ostern fix zu machen, behielt sich Jan-Hendrik Haimerl vor.




hvp



Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.