Hallenturnier: Zweiter HR-Triumph in Wedel
16.01.2018

Gewann das Neunmeterschießen der Trainer:
Andree Otto, Coach von Cosmos Wedel.
Groß war am Sonnabend der Jubel bei der SV Halstenbek-Rellingen: Das Team, das in der Landesliga Hammonia als Spitzenreiter überwintert und den sofortigen Wiederaufstieg in die Oberliga Hamburg anpeilt, entthronte beim Hallenturnier des Wedeler TSV um den „Mühlenberg Wedel-Cup“ den Titelverteidiger und Gastgeber ‒ und trug sich bei der 43. Auflage des Turniers des Wedeler TSV zum erst zweiten Mal in die Siegerliste ein. Der Auftritt sei „ganz anders“ als eine Woche zuvor beim „Bert-Meyer-Cup“ des VfL Pinneberg gewesen, hieß es anschließend auf der facebook-Seite der Halstenbeker, deren Verantwortliche lobten: „Eine außerordentliche und überragende Leistung führte unser Team am Ende des Tages zum Sieg.“

Allerdings galt für die „Baumschuler“, dass aller Anfang schwer ist. Denn in ihrem ersten Gruppenspiel gegen Rasensport Uetersen (A-Kreisklasse 5) mussten sich die Halstenbeker mit einem 2:2-Unentschieden begnügen. Zwar brachten Ümit Karakaya sowie Emre Yayla per Neunmeter das HR-Team zweimal in Führung, doch Tomasz Koziol egalisierte jeweils für die Rosenstädter. Besser machten es die Wedeler anschließend gegen den VfL Pinneberg, als Sascha Richert, Samir Kabashi und Francisco Daniel Alves Monteiro einen 3:0-Sieg gegen den Oberligisten herausschossen. Mit einem 4:1 gegen den Lokalmatadoren FC Roland Wedel (Bezirksliga West) machten die Halstenbeker ihren Gruppen-Sieg perfekt. Hierbei waren Yayla, Alves Monteiro, Nick-Alexander Humann und Karakaya erfolgreich. Der VfL Pinneberg zitterte sich mit einem 3:2-Sieg (das dritte VfL-Tor fiel nach einer Zeitstrafe gegen die Uetersener) auf den zweiten Platz in der Gruppe und in das Halbfinale, das die Rasensportler mit einem Unentschieden erreicht hätten.

In der Gruppe B, die rein nach den Spielklassen der Teams nicht ganz so hochkarätig besetzt war, wurde die Mannschaft des Gastgebers ungeschlagen Gruppen-Sieger. Den zweiten Platz erreichte der West-Bezirksligist SC Nienstedten, der positiv überraschte und mit Papa Ndiaye auch den Akteur in seinen Reihen hatte, der anschließend zum besten Spieler des Turniers gewählt wurde. Der SC Cosmos Wedel (Kreisliga 7) verpasste als dritter Lokalmatador knapp das Halbfinale ‒ dafür gewann Cosmos-Coach Andree Otto das Neunmeterschießen der Trainer. Der Nord-Bezirksligist Grün-Weiß Eimsbüttel blieb punktlos. Im Halbfiale fertigte Halstenbek-Rellingen die klassentieferen Nienstedtener nach einem 0:1-Rückstand am Ende klar mit 5:2 ab. Alves Monteiro, Humann, Winter-Neuzugang Felix Hennings (kam vom Süd-Bezirksligisten Altona 93 II) sowie erneut Humann und Hennings trafen dabei für den Sieger.

Etwas knapper ging es im anderen Halbfinale zu, doch am Ende bezwang der Wedeler TSV seinen Oberliga-Rivalen VfL Pinneberg mit 2:0. Im Endspiel zwischen den Gastgebern und den „Baumschulern“ stand es lange 0:0. „Es dauerte, bis unser Team ins Spiel kam, aber die Wedeler konnten ihre Gelegenheiten nicht nutzen“, hieß es auf der facebook-Seite von HR, auf der Keeper Moritz Junge für seine „glänzenden Paraden“ gelobt wurde. Als schon alles auf ein Neunmeterschießen hindeutete, war Daniel Dias Mesquita für die Halstenbeker mit einem Flachschuss erfolgreich. „Das war es schließlich und damit ging unser Team als Sieger vom Platz“, frohlockten die Offiziellen von HR auf ihrer facebook-Seite. Der Wedeler TSV, der vor Jahresfrist im Finale den aus Bremen angereisten TuS Schwachhausen mit 3:0 geschlagen hatte (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link), verpasste dagegen eine erfolgreiche Titelverteidigung.


Gruppe A

Ergebnisse:
VfL Pinneberg – FC Roland Wedel ... 2:2
SV Halstenbek-Rellingen – Rasensport Uetersen ... 2:2
VfL Pinneberg – SV Halstenbek-Rellingen ... 0:3
FC Roland Wedel – Rasensport Uetersen ... 2:2
Rasensport Uetersen – VfL Pinneberg ... 2:3
SV Halstenbek-Rellingen – FC Roland Wedel ... 4:1

Tabelle:
1. SV Halstenbek-Rellingen ... 3 Spiele, 9:3 (+ 6) Tore, 7 Punkte
2. VfL Pinneberg ... 3 Spiele, 5:7 (- 2) Tore, 4 Punkte
3. Rasensport Uetersen ... 3 Spiele, 6:7 (- 1) Tore, 2 Punkte
4. FC Roland Wedel ... 3 Spiele, 5:8 (- 3) Tore, 2 Punkte


Gruppe B

Ergebnisse:
Wedeler TSV – Grün-Weiß Eimsbüttel ... 3:0
SC Cosmos Wedel – SC Nienstedten ... 3:3
Wedeler TSV – SC Cosmos Wedel ... 4:2
Grün-Weiß Eimsbüttel – SC Nienstedten ... 3:6
SC Nienstedten – Wedeler TSV ... 2:2
SC Cosmos Wedel – Grün-Weiß Eimsbüttel ... 3:2

Tabelle:
1. Wedeler TSV ... 3 Spiele, 9:4 (+ 5) Tore, 7 Punkte
2. SC Nienstedten ... 3 Spiele, 11:8 (+ 3) Tore, 6 Punkte
3. SC Cosmos Wedel ... 3 Spiele, 8:9 (- 1) Tore, 4 Punkte
4. Grün-Weiß Eimsbüttel ... 3 Spiele, 5:12 (- 7) Tore, 0 Punkte


Halbfinale

SV Halstenbek-Rellingen – SC Nienstedten ... 5:2
Wedeler TSV – VfL Pinneberg ... 2:0


Platzierungsspiele

Spiel um den dritten Platz:
SC Nienstedten – VfL Pinneberg ... 4:5

Finale:
SV Halstenbek-Rellingen – Wedeler TSV ... 1:0


Abschluss-Platzierungen

1. SV Halstenbek-Rellingen (Landesliga Hammonia)
2. Wedeler TSV (Oberliga Hamburg, Gastgeber, Titelverteidiger)
3. VfL Pinneberg (Oberliga Hamburg)
4. SC Nienstedten (Bezirksliga West)

Link: SportNord-Bericht vom 16.01.2017 über den Triumph des Wedeler TSV bei seinem eigenen Turnier 2017

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.