Hallenturnier: Rundum gelungenes Qualifikationsturnier
07.01.2018

Nach dem Endspiel stellten sich die Spieler der beiden Finalisten Rasensport Uetersen (in grau gewandet) und Rot Weiss Wilhelmburg zum gemeinsamen Foto.
Ein durchweg positives Fazit zog Uwe Langeloh, jahrelanger Wegbegleiter des TuS Holstein Quickborn, nach dem „9. Collatz+Schwartz-Quali-Cup“ am Sonnabend: „Schneller, durchweg sehr, sehr fair ausgetragen und spannender Hallen-Fußball wurde den mehr als 400 Besuchern geboten“, erklärte er auf seiner Internet-Seite („www. dieblauweissrotenkicker.de“). Die kurzfristige Änderung im Teilnehmerfeld, dass der Nord-Bezirksligist FC Eintracht Norderstedt II das Freizeitliga-Team Golden Predators Quickborn ersetzte, erklärte Langeloh damit, dass einige Predators-Spieler mit Wirkung zum 1. Januar zur Eintracht-Reserve wechselten, die von Marvin Beste, der selbst Predators-Mitglied ist, trainiert wird.

Die Eintracht-Reserve verlor ihr erstes Spiel gegen Rasensport Uetersen (A-Kreisklasse 5) mit 1:3. Die Rosenstädter holten am Ende „verdient“ den Titel, wie Langeloh urteilte ‒ allerdings hätten sie „einige Probleme“ gehabt, da „auch die Gegner stark waren“, wie Langeloh gegenüber SportNord ergänzte. So reichte es für die Rasensportler „nur“ zum zweiten Platz in der Gruppe A hinter Rot Weiss Wilhelmsburg (Kreisliga 1), das nach einem 2:2-Unentschieden im direkten Duell bei Punktgleichheit und identischer Tordifferenz die mehr erzielten Treffer aufwies. Und im Viertelfinale lagen die Uetersener gegen die SpVgg Dresden-Löbtau, die zum dritten Mal in Folge die rund 500 Kilometer lange Anreise in die Eulenstadt auf sich nahm, lange mit 0:1 zurück. Erst durch einen in der Schlussminute zum 1:1 verwandelten Foulneunmeter und dann im Neunmeterschießen gelang dem späteren Turniersieger der Einzug in das Halbfinale. Im Endspiel schlugen die Rasensportler im zweiten Anlauf die Rot-Weißen aus Wilhelmsburg mit 2:0 ‒ weil Marvin Schramm, der zum besten Spieler gewählt wurde, RWW-Keeper Merlin Zapkow, an den die Auszeichnung „bester Torwart“ ging, zweimal das Nachsehen gab. Den dritten Einzel-Preis, nämlich den des Torschützenkönigs, gewann mit Veli Görgüc ebenfalls ein Wilhelmsburger.

So schaffte Rasensport Uetersen erstmals die Qualifikation für das Hauptturnier um den „Collatz+Schwartz-Cup“: Als Sieger des Quali-Cup ist das Team im Januar 2019 sicher in der Eulenstadt dabei ‒ vor Jahresfrist hatte dieses Ticket das Futsal-Team des FC Matin durch einen 3:1-Finalsieg gegen die Zweiten Herren von Rasensport gelöst (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link). Abschließend sprach Langeloh auf seiner Internet-Seite noch den Organisatoren ein großes Lob aus: „Die Besucher, die Spieler, Trainer und Betreuer sahen ein rundum hervorragend und perfekt organisiertes Hallen-Turnier. Ein Lob dem Turnierleiter Fikret Yilmaz und seinen vielen, vielen Mitstreitern“, hieß es auf „www. dieblauweissrotenkicker.de“.


Gruppe A

Ergebnisse:
Rot Weiss Wilhelmsburg – SuS Waldenau ... 5:2
Rasensport Uetersen – FC Eintracht Norderstedt II ... 3:1
FC Eintracht Norderstedt II – Rot Weiss Wilhelmsburg ... 2:5
SuS Waldenau – Rasensport Uetersen ... 1:5
Rot Weiss Wilhelmsburg – Rasensport Uetersen ... 2:3
SuS Waldenau – FC Eintracht Norderstedt II ... 3:0

Tabelle:
1. Rot Weiss Wilhelmsburg ... 3 Spiele, 12:6 (+ 6) Tore, 7 Punkte
2. Rasensport Uetersen ... 3 Spiele, 10:4 (+ 6) Tore, 7 Punkte
3. SuS Waldenau ... 3 Spiele, 6:10 (- 4) Tore, 3 Punkte
4. FC Eintracht Norderstedt II ... 3 Spiele, 3:11 (- 8) Tore, 0 Punkte


Gruppe B

Ergebnisse:
SC Ellerau – TSV Eppendorf/Groß Borstel 08 ... 2:1
Weiss-Blau 63 Groß Borstel – 1. FC Quickborn II ... 3:3
1. FC Quickborn II – SC Ellerau ... 4:2
TSV Eppendorf/Groß Borstel 08 – Weiss-Blau 63 Groß Borstel ... 2:2
SC Ellerau – Weiss-Blau 63 Groß-Borstel ... 6:3
TSV Eppendorf/Groß Borstel 08 – 1. FC Quickborn ... 0:5

Tabelle:
1. 1. FC Quickborn II ... 3 Spiele, 12:5 (+ 7) Tore, 7 Punkte
2. SC Ellerau ... 3 Spiele, 10:8 (+ 2) Tore, 6 Punkte
3. Weiss-Blau 63 Groß Borstel ... 3 Spiele, 8:11 (- 3) Tore, 2 Punkte
4. TSV Eppendorf/Groß Borstel 08 ... 3:9 (- 6) Tore, 1 Punkt


Gruppe C

Ergebnisse:
Duvenstedter SV – TuS Hasloh ... 1:1
SpVgg Dresden-Löbtau – SG Sportfreunde Holm/Wedeler TSV ... 2:0
SG Sportfreunde Holm/Wedeler TSV – Duvenstedter SV ... 4:1
TuS Hasloh – SpVgg Dresden-Löbtau ... 4:1
Duvenstedter SV – SpVgg Dresden-Löbtau ... 0:3
TuS Hasloh – SG Sportfreunde Holm/Wedeler TSV ... 1:1

Tabelle:
1. SpVgg Dresden-Löbtau ... 3 Spiele, 6:4 (+ 2) Tore, 6 Punkte
2. TuS Hasloh ... 3 Spiele, 6:3 (+ 3) Tore, 5 Punkte
3. Sportfreunde Holm ... 3 Spiele, 5:4 (+ 1) Tore, 4 Tore
4. Duvenstedter SV ... 3 Spiele, 2:8 (- 6) Tore, 1 Punkt


Viertelfinale

Rot Weiss Wilhelmsburg – Sportfreunde Holm ... 9:2
1. FC Quickborn II – SuS Waldenau ... 0:2
Rasensp. Uetersen – SpVgg Dresden-Löbtau ... 1:1, 4:3 nach Neunmeterschießen
SC Ellerau – TuS Hasloh ... 0:0, 2:0 nach Neunmeterschießen


Halbfinale

Rot Weiss Wilhelmsburg – SuS Waldenau ... 7:3
Rasensport Uetersen – SC Ellerau ... 3:1


Platzierungsspiele

Neunmeterschießen um den dritten Platz:
SuS Waldenau – SC Ellerau ... 2:3

Finale:
Rot Weiss Wilhelmsburg – Rasensport Uetersen ... 0:2


Abschluss-Platzierungen

1. Rasensport Uetersen (A-Kreisklasse 5)
2. Rot Weiss Wilhelmsburg (Kreisliga 1)
3. SC Ellerau (Kreisliga 8)
4. SuS Waldenau (Kreisliga 7)

Link: SportNord-Bericht vom 10.01.2017 über den Triumph des FC Matin beim „8. Collatz+Schwartz-Quali-Cup“

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.