A-Kreisklasse 8: Der FC Schnelsen empfängt Farmsen
13.09.2017

FTV-Trainer Turgut Ceylan gastiert am Mittwochabend an der Hagenbeckstraße, wo er einst den 1. FC Eimsbüttel betreute.
Am Mittwoch, 13. September findet im Hamburger Amateur-Bereich eine Partie statt. In der A-Kreisklasse 8 empfängt der FC Schnelsen (fünfter Platz, 13 Punkte) zum Topspiel den Farmsener TV, der mit 16 Zählern Spitzenreiter ist. Ab 19 Uhr rollt auf an der Hagenbeckstraße auf dem Grandplatz „Wolfgang-Meyer-Platz 2“ der Ball. Sollte das FCS-Team die noch ungeschlagenen Farmsener bezwingen, würde es nach Punkten mit dem Primus, der allerdings aktuell eine um 22 (!) Treffer bessere Tordifferenz aufweist, gleichziehen. Die Partie des fünften Spieltages war an ihrem eigentlichen Austragungstermin (Sonntag, 27. August) wegen des Todes von Peter Elsner, Vater von FSC-Coach Tim Elsner-Ableidinger sowie Gründungsmitglied uns bis zuletzt Verantwortlicher des Vereins, abgesetzt worden.

Zuletzt feierte der FC Schnelsen am Sonntag einen 5:3-Sieg gegen den SC Hansa 11 III. Umut Cetin traf dabei gleich viermal (6., 30., 35., 91. Minute), zudem war Güney Özdemir erfolgreich (25.). Die Farmsener fertigten ebenfalls am Sonntag den SC Sternschanze V mit 6:0 ab. Hierzu steuerte Julien Kruspe drei Treffer bei; hinzu kamen Torerfolge von Nicolas Schütze und Marco Hartlev sowie ein Eigentor eines SCS-Spielers. Bemerkenswert: Das Team von FTV-Trainer Turgut Ceylan feierte dabei bereits seinen fünften Kantersieg (6:1, 6:0, 8:1, 7:2 und 6:0 lauteten die Ergebnisse) ‒ lediglich beim 3:3 im Derby gegen den TuS Berne IV reichte es nicht zu einem „Dreier“. Klar ist: Die Farmsener peilen den sofortigen Wiederaufstieg in die Kreisliga an. Ceylan kehrt übrigens am Mittwochabend an seine frühere Wirkungsstätte zurück, denn er trainierte vom August 2015 bis zum Dezember 2016 den 1. FC Eimsbüttel, der seine Übungseinheiten und Heimspiele ebenfalls an der Hagenbeckstraße absolviert.

Link: SportNord-Bericht vom 05.01.2017 über den Wechsel von Trainer Turgut Ceylan zum Farmsener TV

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.