Oddset-Pokal: Altona weiter, zwei Abbrüche
15.08.2017

Eintracht-Trainer Dirk Heyne sah am Dienstagabend kein
90-minütiges Fußballspiel.
Wieder einmal machte das Wetter den Hamburger Amateur-Fußballern einen Strich durch die Rechnung. Denn dass es am Dienstagabend stark regnete und gewitterte, hatte zur Folge, dass zwei der drei Oddset-Pokal-Drittrunden-Nachholspiele abgebrochen wurden. Neben dem Duell des Glashütter SV (Kreisliga 6) mit dem Hansa-Landesligisten Bramfelder SV wurde auch die Begegnung des Ahrensburger TSV (Bezirksliga Ost) gegen den Pokal-Titelverteidiger FC Eintracht Norderstedt (Regionalliga Nord) vorzeitig beendet. Die Norderstedter führten mit 3:1, als Schiedsrichter Frank Schnehagen (vom SC Poppenbüttel) keine Alternative mehr zum Abbruch sah.

Auf dem „Stormarnplatz 2“ an der Ahrensburger Klaus-Groth-Straße war der haushohe Favorit bereits in der 13. Minute in Führung gegangen: Nach einer Flanke von Yayar Kunath köpfte Sinisa Veselinovic den Ball zunächst an die Latte, doch Linus Meyer verwertete den Abpraller zum 0:1. Nach einer guten halben Stunde baute die Eintracht ihren Vorsprung aus: Kunath tunnelte einen Ahrensburger und Meyer legte ab für Deran Toksöz, der den Ball aus 22 Metern zum 0:2 in den Winkel zirkelte (32.). In der Pause begann es dann, zu regnen ‒ und die Ahrensburger hielten auch in der zweiten Halbzeit weiter tapfer dagegen. So konnte Selcuk Dede sogar zum 1:2 verkürzen (76.), doch im direkten Gegenzug stellte Philipp Koch mit seinem 1:3 den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her (76.).

Mehr Glück als die Norderstedter hatte der andere Regionalligist im Teilnehmerfeld: Altona 93 gewann beim TuS Finkenwerder (Bezirksliga Süd) mit 3:1 und zog damit in die Vierte Runde ein. Im Uhlenhoff-Stadion brachte Nick Brisevac, der zurzeit einen wahren „Tor-Lauf“ hat, die Altonaer bereits in der zwölften Minute in Führung, indem er einen Freistoß aus 18 Metern direkt zum 0:1 verwandelte. Finkenwerder ließ sich dadurch aber nicht beirren und Kai Vollpott, der schon am Sonntag beim 3:0-Sieg gegen den SC Vier- und Marschlande II alle drei Tore erzielt hatte, egalisierte zum 1:1 (33.). Kurz vor der Pause war es erneut Brisevac, der aus zehn Metern zum 1:2 einköpfte (40.). Als der zweite Durchgang rund acht Minuten alt war, unterbrach Schiedsrichter Leonard Aron Anton (vom FC Teutonia 05) die Partie wegen des Gewitters. Zur Freude aller Beteiligten konnte die Begegnung aber fortgesetzt werden und in der Schlussminute erlöste Mark Hinze mit seinem Tor zum 1:3-Endstand alle Altonaer.


Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.