Bezirksliga: HTB siegt knapp, aber verdient
20.03.2017

Die Chance, am Freitagabend vorzulegen, hat der Harburger TB genutzt: Der Traditionsverein feierte zum Auftakt des 22. Spieltages der Bezirksliga Süd einen 2:1-Sieg gegen den SC Vier- und Marschlande II, mit dem auch die Tabellenführung verteidigt wurde. Die HTB-Verantwortlichen schrieben anschließend auf ihrer facebook-Seite von einem „knappen, aber verdienten Heimsieg“.

Beinahe wäre den Hausherren auf dem Kunstrasenplatz an der Jahnhöhe ein echter Blitzstart gelungen: Nach einer Linksflanke von Eleftherios Solomou kam Kerim Eken zum Kopfball, den SCVM-Keeper Maurice Herzog aber stark parierte. Herzog war es auch, der in der zwölften Minute die Gäste-Führung einleitete: Seinen langen Abschlag konnten die beiden Harburger Cafer Eken und Yasin Aytekin nicht klären, woraufhin Bastian Schümann das Spielgerät erreichte. Der SCVM-Stürmer setzte sich stark gegen die HTB-Verteidiger durch und schoss zum 0:1 ein. „Wir verpassten es dann, den zweiten Treffer vor der Pause nachzulegen“, hieß es auf der facebook-Seite der Vier- und Marschländer. So musste HTB-Torwart Murat Bakir kurz vor dem Seitenwechsel in höchster Not das 0:2 verhindern. Auf der Gegenseite hätte Kevin Biedermann beinahe ausgeglichen, doch sein Heber sprang von der Lattenunterkante nach Ansicht des Schiedsrichter-Assistenten auf, aber eben nicht hinter die Torlinie.

In der Pause habe HTB-Trainer Nabil Toumi sein Team „nicht kritisiert“, sondern „lediglich einige Anweisungen zu den langen und gefährlich Bällen der Gegner“ gegeben, wie es auf der facebook-Seite der Harburger hieß. Und die Dominanz der Hausherren nahm zu: „In der zweiten Halbzeit haben wir jetzt noch mehr Kontrolle über das Spiel und lassen dem Gegner weniger Raum zum Spielen“, frohlockten die HTB-Offiziellen via facebook. Einen Schuss von Kerim Eken klärte ein Gäste-Verteidiger in letzter Sekunde auf der eigenen Torlinie, dann parierte Herzog Fernschüsse von Stefan Sawiel und Vincent Bürger. Dass das Gäste-Gehäuse nicht vernagelt ist, demonstrierten die Harburger dann in der 51. Minute: Biedermann spielte von rechts flach in die Mitte, wo Solomou ein erstes Pflichtspiel-Tor für den HTB erzielte (51.). In der Folge wogte die Partie hin und her: Die Hausherren drängten auf das zweite Tor, aber die Gäste konterten immer wieder gefährlich.

In der 83. Minute schlug das Pendel dann zugunsten der Harburger aus: Einen Eckstoß von Sawiel köpfte Kerim Eken am langen Pfosten zum 2:1 ein. Die HTB-Verantwortlichen zogen auf ihrer facebook-Seite folgendes Fazit: „Insgesamt war es ein sehr intensives Spiel. Die körperlich starken Jungs vom SCVM haben alles von uns abverlangt, doch wir konnten trotz Rückstand die Ruhe bewahren und uns viele Torchancen erspielen, womit der Sieg auch gerecht ist.“ Auf der facebook-Seite der SCVM-Zweiten hieß es: „In Halbzeit zwei drehte der spielstarke Gegner auf und konnte nach diversen Chancen zwei Tore erzielen. Trotzdem konnten wir erhobenen Hauptes den Platz verlassen: großer Kampf, füreinander alles geben und fighten ‒ alles, was die Zweite ausmacht, haben wir an den Tag gelegt. Auch wenn wir am Ende mit leeren Händen dastehen, auf unsere Leistung können wir stolz sein!“


Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.