Aktuell: Stellungnahme von BW 96 Schenefeld
09.01.2015

Am vergangenen Wochenende schied Blau-Weiß 96 Schenefeld, das in der Landesliga Hammonia als Tabellen-Zwölfter überwintert, beim Hallenturnier des VfL Pinneberg punkt- und torlos als Gruppenletzter aus (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link); zudem soll es einige unschöne Vorkommnisse gegeben haben. Ihren für Sonntag geplanten Start beim „6. Collatz + Schwartz-Cup“ des TuS Holstein Quickborn sagten die Schenefelder kurzfristig ab.

Am Freitag verschickte Andreas Wilken, Fußball-Abteilungsleiter von Blau-Weiß 96, dazu folgende Stellungnahme der Liga-Mannschaft:

„Uns, dem Ligateam des Vereins BW 96 Schenefeld, liegt es sehr am Herzen, zu den Ereignissen bei den Turnieren in Pinneberg und Quickborn wie nachstehend Stellung zu nehmen. Die regionale und überregionale Berichterstattung hat unser gesamtes Team sehr getroffen und nachdenklich werden lassen.

Unsere sportliche Leistung war katastrophal und peinlich, und wir werden mit aller Macht versuchen, dass sich unser Team so nie wieder präsentiert. Dies war keine Absicht, und es war und ist uns auch nicht egal. Wir waren und sind selbst zutiefst von unserer Leistung enttäuscht.

Einigen Darstellungen der Presse möchten wir jedoch entgegentreten.
Unser Abteilungsleiter und Manager der Ersten Herren Mannschaft war bis zum Ende des ersten Spieles zugegen und vor dem Hintergrund eines vereinsinternen Turniers musste er das Turnier in Pinneberg leider verlassen. Dass unser Trainer an diesem Tag nicht in der Halle anwesend sein wird, stand seit Monaten fest. Einen Co-Trainer haben wir nicht, andere Personen vom Verein waren beim vereinseigenen Turnier gebunden, und es war der Wunsch der Mannschaft, an diesem Turnier teilzunehmen.

Den Vorwurf, dass unsere ganze Mannschaft alkoholisiert war, weisen wir ganz deutlich zurück. Dieses entspricht nicht der Wahrheit!Vielmehr handelte es sich um einen einzelnen Spieler, der aus dem Rahmen gefallen ist und der auch für die Beschädigung des Trockners verantwortlich ist. Dieser Spieler wird im vollen Umfang für diesen Schaden aufkommen.

Es handelt sich hierbei nicht um unseren Spieler Thies Raschke, wie es durch Pressefotos und Berichte angenommen werden konnte. Ohne auf den Vorfall näher einzugehen, ist festzustellen, dass wir leider nicht rechtzeitig als Team vor Ort reagiert haben beziehungsweise reagieren konnten.
Der Spieler hat sich bereits mit dem VfL Pinneberg in Verbindung gesetzt, um sich in aller Form zu entschuldigen.

Des Weiteren haben wir diesen Spieler, der sich für sein gezeigtes Verhalten sehr schämt, entsprechend vereinsintern erheblich sanktioniert.

Es wurden beim Turnier des VfL Pinneberg auch keine Taschen von Wedeler Spielern in der Kabine „verstreut“. Dem Wedeler TSV sind wir sehr dankbar für die Richtigstellung in der Presse. Es gibt zwischen den Mannschaften des TSV Wedel und BW 96 keinerlei Probleme.

Leider sagten wir das Turnier in Quickborn am nächsten Tag viel zu kurzfristig ab beziehungsweise leider meldeten wir uns viel zu kurzfristig beim Veranstalter. Diese ‚Absage‘ steht in keinem Zusammenhang mit dem Turnier in Pinneberg.

Hier kam es zu einer Terminkollision bei der wir, der Verein BW 96, die einzige und volle Verantwortung zu tragen habenWir haben es zu unserem Bedauern nicht geschafft, kurzfristig ein Team, einzig besetzt mit Spielern der Ligamannschaft, zu stellen. Dies haben wir ebenfalls mannschaftsintern aufgearbeitet. Dieses tut uns leid, so etwas muss funktionieren.
Es ist festzuhalten, dass weder unserem Trainer noch BW 96 Schenefeld als Verein oder allen Spielern ein Verschulden für die Vorkommnisse trifft.

Es handelt sich um einen einzelnen Spieler beim Turnier in Pinneberg und einer Einzelperson des Vereins, die für eine rechtzeitige Absage in Quickborn verantwortlich war.Die Geschehnisse tun uns sehr leid, und wir hoffen, dass es keinen Abbruch des bisherigen tollen Umgangs mit dem VfL Pinneberg nach sich zieht und wir weiterhin einen netten Umgang mit dem TuS Holstein Quickborn haben werden.

Wir, jeder einzelne des gesamtes Ligateams von BW 96, hat sich überlegt, einen Betrag zu spenden, um eine Gesamtspende in Höhe von 500 Euro der Einrichtung ‚Kräla‘ aus Schenefeld, die sich hervorragend für Kinder aus Schenefeld einsetzt, zukommen zu lassen.
Wir hoffen sehr, damit eine kleine Hilfe geleistet zu haben.

Mit sportlichem Gruß, Ihr Ligateam BW 96 Schenefeld“

Link: SportNord-Bericht vom 03.01.2015 über den Bert-Meyer-Cup des VfL Pinneberg

Kommentare zum Artikel:
- Absage (tusianer 09.01.2015 17:51)




zurück
Druckversion


.