B-Kreisklasse 3: Heistmer Sieg mit prominenten Torschützen
29.10.2020

Prominente Namen waren in der Torschützenliste zu finden, als der TSV Heist am Sonntag in der B-Kreisklasse 3 den FC Elmshorn II mit 9:2 abfertigte. Unter anderem trafen Lukas Fischer, der Sohn von Michael Fischer, dem Coach des Hamburger Oberligisten SV Rugenbergen, und Michel Hönke, Sprössling von Uwe Hönke (Geschäftsführer des VfL Pinneberg). Am Ende behauptete sich das Team von TSV-Trainer Benjamin Wörmcke mit 9:2, womit es seinen höchsten Sieg seit dem im Sommer 2019 erfolgten, freiwilligen Rückzug aus der Kreisliga in die B-Klasse feierte. Kurios: Letztmals hatten die „Heistmer Jungs“ am 28. April 2019 mit 9:2 gewonnen – noch in der Kreisliga 8, aber ebenfalls gegen ein Team aus der Krückaustadt, nämlich gegen Gencler Birligi Elmshorn.

Auf dem Rasenplatz an der Hamburger Straße spielte die FCE-Reserve zunächst gefällig mit. Die frühe TSV-Führung (Andre Gill/3. Minute) drehten Sercan Meric mit einem verwandelten Elfmeter sowie Mesut Yildiz (12.) auch zügig zugunsten der Gäste, ehe ein Eigentor des Elmshorners Ciwan Akpinar den 2:2-Pausenstand ergab (28.). Nach dem Seitenwechsel hätte die Partie zugunsten der Krückaustädter wechseln können, als Sercan Meric links in den Heistmer Strafraum eindrang, wo ihn TSV-Torwart Simon Zimmermann unstrittig foulte. Schiedsrichter Ridha Gabsi (von Holsatia im Elmshorner MTV) pfiff auch – allerdings entschied er nicht auf Elfmeter, sondern er hatte vorher eine Abseitsstellung des Gäste-Angreifers gesehen.

In der Folge wurde das Übergewicht der Heim-Elf immer größer, weshalb FCE-Keeper Hans-Dieter Giesbrecht, der in der in der Saison 2017/2018 noch das Heistmer Gehäuse gehütet hatte, noch sieben weitere Male hinter sich greifen musste. Tom Kruse (67.), Jannik Hackert (70./Elfmeter), Michel Hönke (72.), Lukas Fischer (78.), Jannik Ossenbrüggen (80.) sowie erneut Hackert (85.) und Lukas Fischer (88.) trafen dabei zum 9:2-Endstand. Für die FCE-Zweite endete damit auch ihr zweites Auswärtsspiel in dieser Serie und nach ihrer Neugründung mit einer heftigen Niederlage, nachdem sie am 4. Oktober bereits beim Mit-Neuling TuS Holstein Quickborn II mit 1:7 untergegangen war.


Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion

.