Regionalliga: Nord-FV setzt Zwangsabstieg um
14.11.2013

Der Norddeutsche Fußball-Verband erklärte am Donnerstag in einer Pressemitteilung, weshalb er den vom Fußball-Weltverband (FIFA) verhängten Zwangsabstieg des SV Wilhelmshaven 92 aus der Regionalliga Nord umsetzen muss. Damit sind die Jadestädter am Ende der Saison 2013/2014 der erste von drei Regelabsteigern aus der Regionalliga Nord.


„Der SV Wilhelmshaven ist mit seiner Klage vor dem Court of Arbitration for Sport (CAS) gegen den am 05.10.2012 von der FIFA-Disziplinar-Kommission verhängten Zwangsabstieg gescheitert. Als Konsequenz ist nunmehr die Aufforderung der FIFA zur Umsetzung der Sanktion erfolgt, die konkret die Versetzung der 1. Herrenmannschaft des Vereins SV Wilhelmshaven zu Beginn der kommenden Spielzeit 2014/2015 in die nächsttiefere Spielklasse verfügt.

Der Norddeutsche Fußball-Verband e.V. (NFV) als Träger der Regionalliga Nord wurde am 13.11.2013 vom Deutschen Fußball-Bund schriftlich über die Aufforderung der FIFA zur Umsetzung der Sanktionsmaßnahme der FIFA-Disziplinar-Kommission gegen den Verein SV Wilhelmshaven in Kenntnis gesetzt. Diese fordert, die 1. Herrenmannschaft des SV Wilhelmshaven zum Beginn der neuen Spielzeit 2014/2015 in die nächst tiefere Spielklasse zu versetzen.

Gemäß Satzung ist der NFV Mitglied im DFB und aufgrund dieses Mitgliedsverhältnisses verpflichtet, die von der FIFA getroffenen rechtlichen Entscheidungen umzusetzen. Aus diesem Grund ergibt sich für den NFV in dieser Angelegenheit keinerlei Handlungsspielraum, sodass die Sanktionsmaßnahme der FIFA-Disziplinar-Kommission umzusetzen und der Zwangsabstieg der 1. Herrenmannschaft des SV Wilhelmshaven am Ende der Saison 2013/2014 zur Saison 2014/2015 zu vollziehen ist.

Zur Sache:
Die Kammer zur Beilegung von Streitigkeiten der FIFA hatte den Verein SV Wilhelmshaven im Zusammenhang mit der Verpflichtung des Spielers Sergio Sagarzazu mit Datum vom 05.12.2008 zur Zahlung einer Entschädigung in Höhe von € 100.000,00 an den argentinischen Verein Club Atlético Excursionistas verurteilt.

Die Entscheidung wurde am 05.10.2009 vom CAS bestätigt. Da der Verein SV Wilhelmshaven keine Zahlungen leistete, wurde ihm von der FIFA Disziplinarkommission mit Datum vom 13.07.2011 eine Geldstrafe auferlegt verbunden mit der Androhung eines Abzugs von 6 Punkten für den Fall, dass der Verein weiterhin nicht zahle und der argentinische Verein einen solchen Antrag stelle. Der entsprechende Antrag erfolgte tatsächlich am 01.02.2012, woraufhin am 20.02.2012 der Punktabzug angeordnet und in der Folgezeit vom DFB umgesetzt wurde. Auch danach erfolgte keine Zahlung des Vereins, worüber die FIFA am 22.03.2012 vom argentinischen Verein unterrichtet wurde.

Da im Anschluss beginnende Verhandlungen (u. a. unter Einschaltung des DFB) ebenfalls keinen Erfolg hatten, verfügte die FIFA-Disziplinarkommission am 05.10.2012 den Zwangsabstieg. Der DFB wurde hierüber unterrichtet. Da der SV Wilhelmshaven jedoch Klage beim CAS einreichte, bat die FIFA den DFB darum, von einer Umsetzung abzusehen, bis das CAS-Verfahren beendet ist. Die Entscheidung des CAS liegt jetzt vor, sodass nunmehr die Aufforderung der FIFA zur Umsetzung der Sanktion erfolgt ist.“

Link: SportNord-Bericht vom 11.11.2013 über Protest des SV Wilhelmshaven gegen Zwangsabstieg

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion

.