Turnier: Niendorf wiederholt Vorjahres-Erfolg
15.07.2013

Blau-Weiss 96 Schenefeld und der Niendorfer TSV hatten sich im Turnierverlauf für das Finale qualifiziert (SportNord berichtete, siehe unten aufgeführten Link).Der Oberligist vom Sachsenweg siegte am Ende recht mühevoll mit 2:1.

Zur Halbzeit gab es auf beiden Seiten jeweils einen Treffer zu bestaunen. Den Auftakt machte nach einer Viertelstunde der Schenefelder Thies Raschke, der aus kurzer Distanz einnetzen konnte. Nur wenig später konnte Ole Natusch per verwandeltem Foulelfmeter den Niendorfer Ausgleich erzielen (18.). Viel mehr kam auch nicht vom Oberliga-Vertreter, der mit einem nur 13-Mann starken Kader angereist war. Viele Leistungsträger waren nicht dabei. BW 96 hatte diverse gute Torchancen bis zur Halbzeit, konnte diese aber nicht zu einer Pausenführung nutzen, die dem Spielverlauf bis dahin weit mehr entsprochen hätte.

Zur Halbzeit musste dann noch Niendorfs Semih Kaya mit Verdacht auf Gehirnerschütterung (Zusammenprall kurz vor der Pause mit BW 96 Torwart Florian Jensen) ins Krankenhaus eingeliefert werden. Für ihn kam Mike Griesch, der mit einer scharfen Flanke von links nach 75 Minuten das 2:1 durch Sepehr Nikroo vorbereitete. Das nicht ganz unverdient, denn Niendorf ließ nun weit weniger zu als in Durchgang Eins. Schon in Minute 66 und 71 verpasste Nikroo die mögliche Führung knapp.

In der Schluss-Viertelstunde bäumte sich der Landesligist noch einmal auf. Marcel Jobmann scheiterte zehn Minuten vor dem Ende mit einem zu lasch getretenen Elfmeter an Niendorfs Torwart Christoph Werth, der kurz darauf Glück hatte, dass Jobmann einen Kopfball nur hauchdünn neben die rechte Stange setzte.

Im Spiel um Platz Drei machte der gastgebende SC Alstertal-Langenhorn kurzen Prozess mit dem SV Rugenbergen, der mit seiner Zweitvertretung nicht die Spur einer Chance hatte. Am Ende hieß es 8:0 durch Tore von dreimal Mike Appiah (6./66./70), je zweimalJendrik Bauer (32./75.) und Anastasios Tatsis und einen Treffer von Meisam Azaadeh.

Platz Fünf ging in einer abwechslungsreichen Partie zwischen dem VfL Pinneberg und dem USC Paloma mit 4:3 an die Schützlinge von Pinnebergs Trainer Michael Fischer.
Ingo Adomat brachte den Uhlenhorster Sport Club nach 14 Minuten in Führung, die Benjamin Brameier neun Minuten später ausglich. Flemming Lüneburg sorgte für die Pinneberger Halbzeitführung. John Gyimah brachte seine Farben per Doppelschlag (51./65.) wieder in Front ehe Christian Kulicke (78.) und Alexander Borck (81.) für den Endstand sorgten.

Der Hamburger SV III behielt gegen den SC Sperber nach einem 1:1 in der regulären Spielzeit mit total 6:5 im anschließenden Elfmeterschießen die Oberhand und landete auf Rang Sieben vor den Raubvögeln, die die 1:0 Führung des HSV (Pedram Rostami (38.)) durch Neuzugang Hüseyin Tosun nach 61 Minuten ausglichen.



hvp



Link: SportNord News v.13.7.2013 zum Stand beim diesjährigen Ergo-Cup

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.