Bezirksliga West: Topspiel bleibt torlos
28.11.2019

SCE-Stürmer Paul Jürs (links) schirmt den Ball hier vor dem<br>Kummerfelder Benjamin Struck ab.
SCE-Stürmer Paul Jürs (links) schirmt den Ball hier vor dem
Kummerfelder Benjamin Struck ab.
Von der Taktik und nicht von packenden Torraumszenen geprägt war am Dienstagabend in der Bezirksliga West das Topspiel zwischen dem SC Egenbüttel und dem Kummerfelder SV, das am 8. November zum eigentlichen Rückrunden-Start wegen Unbespielbarkeit des Platzes ausgefallen war. Am Rellinger Moorweg erwischten die Gäste den besseren Beginn, doch Martin Piening verzog nach einer Viertelstunde in aussichtsreicher Position, ehe SCE-Keeper Marcel Ahrendt einen Kopfball von Torben Hein parierte (22.). In der Folge duellierten sich die beiden Teams vornehmlich im Mittelfeld. Ein Sonderlob verdiente sich dabei Schiedsrichter Lennart Vincent Lehmann (von der SV Halstenbek-Rellingen), der stets auf der Höhe des Balls war und die richtigen Entscheidungen traf.

Nach der Pause wurde ein 16-Meter-Schuss von Piening noch von Marc Böttcher abgeblockt (55.). In der Schlussphase hatten die Hausherren den längeren Atem, weshalb sie noch mehrmals am Siegtreffer schnupperten. Dem 1:0 am nächsten kamen Marco Müller, der sich gegen Aleksa Basta behauptete, dann aber von halbrechts aus nur den rechten Außenpfosten traf (70.), und der frisch eingewechselte Pietro Sacco, der bei einem Sololauf drei Kummerfelder stehen ließ, dann aber von rechts aus spitzem Winkel verzog (90.). Die Elf von KSV-Coach Nils Hachmann liegt nun vier Punkte hinter dem Spitzenreiter Rasensport Uetersen, dessen Trainer Peter Ehlers unter den Zuschauern weilte, und hat „nur“ noch eine Nachholpartie in der Hinterhand. Im Gegenzug wahrte das Team vom Ossenpadd aber sein komfortables Zehn-Zähler-Polster auf die drittplatzierten Egenbütteler.



[SportNord]
© ErFuba GmbH 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der ErFuba GmbH