Bezirksliga West: Lurup war lange ebenbürtig
07.10.2019


Nach zuvor drei Siegen in Folge begegnete der SV Lurup am Freitagabend zum Auftakt des elften Spieltages der Bezirksliga West dem Spitzenreiter Rasensport Uetersen äußerst selbstbewusst. Genau jene Souveränität fehlte den Rosenstädtern dagegen fünf Tage, nachdem sie mit einem 1:1-Unentschieden gegen den SV Hörnerkirchen Federn gelassen hatten (SportNord berichtete), phasenweise: „Wir haben wirklich schon bessere Leistungen gezeigt, es aber auch mit einem sehr aktiven, ja fast schon übermotivierten Gegner zu tun bekommen“, erklärte Rasensport-Trainer Peter Ehlers, dessen Team am Ende mit 3:1 gewann.

Bis es soweit war, sahen die Zuschauer im Stadion am Vorhornweg ein interessantes Topspiel. In diesem übte die Heim-Elf zwar viel Druck aus, doch sprangen dabei für sie keine klaren Chancen heraus – und Gäste-Keeper Christopher Knapp parierte die Bälle, die doch auf sein Tor kamen, sicher. Auf der Gegenseite lief bei den Uetersenern im Spiel nach vorne auch nicht viel zusammen. Einzig nach einem Eckstoß von Jannek Kühl zielte Kirill Shmakov zu hoch. Dann kam die 37. Minute: Schiedsrichter Tobias Lohmeier (von der Lauenburger SV) sah es so, dass Gäste-Akteur Jannek Laut im gegnerischen Strafraum den Ball spielte, ehe ein Luruper ihn von hinten trat. „Es war genau andersherum“, beteuerte SVL-Coach Selcuk Turan, der gesundheitlich angeschlagen ist und deshalb nur unter den Zuschauern weilte. Sein Co-Trainer Gernot Beckert, der deshalb die Verantwortung trug, sah nach Intervention des erfahrenen Schiedsrichter-Assistenten Christian Henkel ebenso eine Gelbe Karte wie ein Luruper Ersatzspieler, ehe der Elfmeter ausgeführt werden konnte: Philipp Ehlers verwandelte sicher flach links – 0:1. „Ich habe die Szene nicht richtig gesehen“, beteuerte Peter Ehlers, der sich gegen „Höki“ noch selbst einer falschen Elfmeter-Entscheidung gegen sein Team ausgesetzt sah und hinzufügte: „Sollte es kein Foul an unserem Spieler gewesen sein, wäre ich über das Zustandekommen unseres Führungstreffers natürlich nicht glücklich.“

Weil die Rosenstädter Probleme hatten, die stürmisch angreifenden Luruper zu überspielen, stellte Peter Ehlers in der Pause auf ein 4-4-2-System um und fest: „Uns ging es darum, unseren Vorsprung zu halten.“ Nach einer guten Stunde flankte Philipp Ehlers von rechts in die Mitte, wo SVL-Keeper Niklas Wietzke von einem Mitspieler behindert wurde. Daraufhin sprang der Ball zu Fynn Laut, der aus zehn Metern per Kopfballbogenlampe über Wietzke hinweg das 0:2 erzielte (61.). In der Schlussminute wurde es aber noch einmal eng und dramatisch: Zunächst wehrten die Gäste einen Eckstoß ab, doch dann schliefen sie nach der folgenden Luruper Flanke am zweiten Pfosten, was Benjamin Pehmöller zum 1:2-Anschlusstreffer nutzte (89.). Darauf folgten einige unschöne Szenen: Ein SVL-Akteur wollte den Ball holen, ging dabei Schlussmann Knapp an und wurde dann von Philipp Ehlers umgeschubst, woraufhin der Uetersener Kapitän glatt „Rot“ und der Luruper „Gelb-Rot“ sah. In der vierten Minute der Nachspielzeit zog der eingewechselte Uetersener Marcel Jobmann aus 16 Metern ab; ein SVL-Verteidiger berührte den Ball mit seiner Hand und der Schiedsrichter pfiff, ehe der Ball die Torlinie überquerte. Deshalb konnte er nicht mehr auf Vorteil sowie Treffer entscheiden, sondern musste die nächste Rote Karte verhängen und den Gästen einen Handelfmeter zusprechen, den Jobmann zum 1:3-Endstand verwandelte.

Peter Ehlers nannte die drei späten Platzverweise „bedauerlich“ und stellte klar: „Die Partie war nicht unfair, denn die Luruper haben zwar hart gespielt – dass drei Spieler vom Feld gestellt werden, gab diese Begegnung aber eigentlich nicht her.“ Mit ihrem neunten Sieg im elften Saisonspiel untermauerten die Rasensportler ihre Tabellenführung, während die Luruper trotz ihrer dritten Saison-Niederlage vom fünften auf den vierten Rang kletterten, nun aber sechs Punkte hinter dem Primus liegen.



[SportNord]
© ErFuba GmbH 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der ErFuba GmbH