Oberliga: Das Teilnehmerfeld ist fix
11.06.2019

Während Björn Dohrn (rechts), der im Entscheidungsspiel doppelt traf, mit Union Tornesch in die Oberliga aufstieg, bleiben Sandjar Ahmadi und seine Lohbrügger in der Landesliga.
Während Björn Dohrn (rechts), der im Entscheidungsspiel doppelt traf, mit Union Tornesch in die Oberliga aufstieg, bleiben Sandjar Ahmadi und seine Lohbrügger in der Landesliga.
Die Würfel sind gefallen. Nachdem der FC Union Tornesch am Pfingstmontag das Aufstiegsspiel der Landesliga-Drittplatzierten gegen den VfL Lohbrügge mit 2:1 gewann, stehen nun alle 18 Mannschaften, die in der kommenden Saison 2019/2020 in der Oberliga Hamburg an den Start gehen, fest. Die Tornescher, die von der Nichtmeldung des bisherigen Fünftligisten Wedeler TSV für die neue Spielzeit profitierten, sind dabei neben dem Hamm United FC, der als Vizemeister der Landesliga Hansa den Durchmarsch aus der Bezirks- in die Oberliga geschafft hatte, der zweite waschechte Neuling in Hamburgs höchster Spielklasse. Im „Torneum Fußballpark“ wird zu Beginn der nächsten Serie erstmals überhaupt ein Herren-Fünftliga-Spiel stattfinden.

Letztmals fünf Neulinge in Hamburgs Beletage hatte es im Sommer 2011 gegeben. Damals hatte der TSV Sasel das Aufstiegsspiel der Landesliga-Drittplatzierten gegen den FC Elmshorn in Norderstedt mit 4:2 gewonnen (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link), aber in der Saison 2011/2012 als Schlusslicht den sofortigen Wiederabstieg nicht verhindern können.


Oberliga Hamburg

1. FC Teutonia 05 (Vizemeister)
2. TuS Dassendorf (Oddset-Pokal-Sieger)
3. SC Victoria Hamburg
4. Niendorfer TSV
5. HSV Barmbek-Uhlenhorst
6. TSV Sasel
7. TuS Osdorf
8. TSV Buchholz 08
9. FC Süderelbe
10. SV Curslack-Neuengamme
11. SV Rugenbergen
12. Wandsbeker TSV Concordia
13. Meiendorfer SV
14. Hamburger SV III (Neuling)
15. Bramfelder SV (Neuling)
16. USC Paloma (Neuling)
17. Hamm United FC (Neuling)
18. FC Union Tornesch (Neuling)



[SportNord]
© ErFuba GmbH 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der ErFuba GmbH