Aktuell: Die Auf- und Abstiegsregelung im Sommer 2014
13.04.2014

Aus der Oberliga Hamburg hat keine Mannschaft beim Norddeutschen Fußball-Verband eine Zulassung zur kommenden Saison 2014/2015 für die Regionalliga Nord beantragt (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link). Dies ist schlecht für die Aufstiegsambitionen aller Hamburger Landesligisten, Bezirksligisten, Kreisligisten und Kreisklassen-Teams und auch die abstiegsbedrohten Oberligisten können sich nun nicht mehr sicher sein, dass der 15. Platz ihnen zum Klassenerhalt genügt.

Fakt ist: Davon, wie viele Hamburger Mannschaften in der nächsten Saison 2014/2015 in der Regionalliga Nord spielen, hängt auch ab, wie viele Vizemeister der Landesliga, Bezirksliga und Kreisliga sowie Kreisklassen-Drittplatzierte im Sommer 2014 im Hamburger Amateur-Bereich einen Aufstieg bejubeln dürfen. Denn je nachdem, ob ein Regionalligist (oder gar mehrere) in die Oberliga absteigt beziehungsweise absteigen, sind dort unterschiedlich viele Plätze für Aufsteiger frei. Aber nicht nur die Aufstiegsanwärter im Hamburger Amateur-Bereich, sondern auch die Kellerkinder der Oberliga und der Landesligen müssen aktuell sorgsam auf die Hamburger Regionalligisten schauen: Der SC Victoria Hamburg ist als Vorletzter sehr gefährdet und der Hamburger SV II steht als Tabellen-Elfter nur sechs Punkte über dem „Strich“, während Eintracht Norderstedt immerhin schon acht Zäher Vorsprung auf die Abstiegszone hat und der FC St. Pauli II mit bereits 13 Punkten vor dem ersten Regelabstiegsplatz dem klassenerhalt sehr nah ist.

Aber: Auch in der Regionalliga Nord droht ein vermehrter Abstieg, wenn nämlich Holstein Kiel den Klassenerhalt in der Dritten Liga nicht schafft, und/oder der finanziell angeschlagene VfL Osnabrück keine Drittliga-Lizenz mehr erhält und in die Regionalliga absteigen muss und/oder der Vertreter der Regionalliga Nord (VfL Wolfsburg II oder SV Werder Bremen II) in den Aufstiegsspielen zur Dritten Liga scheitert. Und steigt mehr als ein Hamburger Team aus der Regionalliga ab, droht in der Oberliga und der Landesliga ein vermehrter Abstieg. In der höchsten Hamburger Spielklasse genügt ebenso wie in den beiden Landesliga-Staffeln erst der zwölfte Tabellenplatz am Saisonende definitiv zum Ligaverbleib. Auch, wenn es noch gute anderthalb Monate dauert, bis diese Szenarien eintreffen, erklärt SportNord anhand von fünf Fall-Beispielen schon einmal die Auf- und Abstiegsregelung im Sommer 2014 – auch, damit jeder Verein weiß, welche Voraussetzungen bezüglich Auf- und Abstieg es am Saisonende gibt ...


FALL 1:
Kein Hamburger Team spielt in der Saison 2014/2015 in der Regionalliga Nord


Oberliga Hamburg (18 Vereine):
0 Kein Hamburger Oberligist steigt in die Regionalliga Nord auf (kein Hamburger Oberligist hat eine Regionalliga-Zulassung beantragt)
+ 4 Vier Regionalligisten (Eintracht Norderstedt, der SC Victoria Hamburg, der FC St. Pauli II und der Hamburger SV II) steigen in die Oberliga Hamburg ab
- 3 Regelabsteiger verlassen die Oberliga Hamburg gen Landesligen
- 3 ACHTUNG: Um Platz zu schaffen für die beiden Landesliga-Meister, denen ein Aufstiegsrecht in die Oberliga zusteht, gibt es drei zusätzliche Absteiger:
Der Tabellen-15., der Tabellen-14. und der Tabellen-13. müssen die Oberliga gen Landesligen verlassen
= 2 freie Plätze, die von den Aufsteigern aus den Landesligen eingenommen werden
Landesliga (2 Staffeln mit je 16 Vereinen):
+ 6 Hamburger Oberligisten steigen in die Landesligen ab
- 2 Aus beiden Landesliga-Staffeln steigen die Meister definitiv in die Oberliga Hamburg auf
ACHTUNG: Die beiden Landesliga-Vizemeister müssen keine Aufstiegsspiele mehr bestreiten, da in der Oberliga Hamburg kein Platz mehr für einen dritten Aufsteiger frei ist
- 6 Aus beiden Landesliga-Staffeln steigen jeweils drei Regelabsteiger in die Bezirksligen ab
- 2 ACHTUNG: Um Platz zu schaffen für die vier Bezirksliga-Meister, denen ein Aufstiegsrecht in die Landesliga zusteht, gibt es zwei zusätzliche Absteiger: Die beiden Tabellen-13. müssen die Landesligen gen Bezirksligen verlassen
= 4 freie Plätze, die von den Aufsteigern aus den Bezirksligen eingenommen werden
Bezirksliga (4 Staffeln mit je 16 Vereinen):
+ 8 Landesligisten steigen in die Bezirksligen ab
- 4 Aus allen vier Bezirksliga-Staffeln steigen die Meister definitiv in die Landesligen auf
ACHTUNG: Die vier Bezirksliga-Vizemeister müssen keine Aufstiegsrunde mehr bestreiten, da in den Landesligen kein Platz mehr für einen fünften Aufsteiger frei ist
- 12 Aus allen vier Bezirksliga-Staffeln steigen jeweils drei Regelabsteiger in die Kreisligen ab
= 8 freie Plätze, die von den Aufsteigern aus den Kreisligen eingenommen werden
Kreisliga (8 Staffeln mit je 16 Vereinen):
+ 12 Bezirksligisten steigen in die Kreisligen ab
- 8 Aus allen acht Kreisliga-Staffeln steigen die Meister definitiv in die Bezirksligen auf
ACHTUNG: Die acht Kreisliga-Vizemeister müssen keine Aufstiegsrunde mehr bestreiten, da in den Bezirksligen kein Platz mehr für einen neunten Aufsteiger frei ist
- 24 Aus allen acht Kreisliga-Staffeln steigen jeweils drei Regelabsteiger in die Kreisklassen ab
= 20 freie Plätze, die von den Aufsteigern aus den Kreisklassen eingenommen werden
Kreisklasse (11 Staffeln):
+ 24 Kreisligisten steigen in die Kreisklassen ab.
- 20 Aus allen elf Kreisklassen-Staffeln steigen die Meister definitiv in die Kreisligen auf
ACHTUNG: Bei dieser Konstellation würden eigentlich nur neun von elf Kreisklassen-Vizemeistern in die Kreisliga aufsteigen. Nur, wenn durch Rückzüge oder Abmeldungen aus der Kreisliga oder einer darüber liegenden Spielklasse zwei zusätzliche Kreisliga-Plätze frei werden, würden alle elf Kreisklassen-Vizemeister in die Kreisliga kommen.
Die elf Kreisklassen-Drittplatzierten müssten eigentlich keine Aufstiegsrunde mehr bestreiten, da in der Kreisliga kein Platz für einen 23. Aufsteiger mehr frei ist. Durch Rückzüge oder Abmeldungen aus der Kreisliga oder einer darüber liegenden Spielklasse könnten aber noch Plätze frei werden, so dass die Austragung einer Aufstiegsrunde eventuell doch sinnvoll wäre



FALL 2:
Ein Hamburger Team spielt in der Saison 2014/2015 in der Regionalliga Nord


Oberliga Hamburg (18 Vereine):
- 0 Kein Hamburger Oberligist steigt in die Regionalliga Nord auf (kein Hamburger Oberligist hat eine Regionalliga-Zulassung beantragt)
+ 3 Drei Regionalligisten (Eintracht Norderstedt, der SC Victoria Hamburg der FC St. Pauli II oder der Hamburger SV II) steigen in die Oberliga Hamburg ab
- 3 Regelabsteiger verlassen die Oberliga Hamburg gen Landesligen
- 2 ACHTUNG: Um Platz zu schaffen für die beiden Landesliga-Meister, denen ein Aufstiegsrecht in die Oberliga zusteht, gibt es zwei zusätzliche Absteiger:
Der Tabellen-15. und der Tabellen-14. müssen die Oberliga gen Landesligen verlassen
= 2 freie Plätze, die von den Aufsteigern aus den Landesligen eingenommen werden
Landesliga (2 Staffeln mit je 16 Vereinen):
+ 5 Hamburger Oberligisten steigen in die Landesligen ab
- 2 Aus beiden Landesliga-Staffeln steigen die Meister definitiv in die Oberliga Hamburg auf
ACHTUNG: Die beiden Landesliga-Vizemeister müssen keine Aufstiegsspiele mehr bestreiten, da in der Oberliga Hamburg kein Platz mehr für einen dritten Aufsteiger frei ist
- 6 Aus beiden Landesliga-Staffeln steigen jeweils drei Regelabsteiger in die Bezirksligen ab
- 1 ACHTUNG: Um Platz zu schaffen für die vier Bezirksliga-Meister, denen ein Aufstiegsrecht in die Landesliga zusteht, gibt es einen zusätzliche Absteiger: Die beiden Tabellen-13. bestreiten ein Abstiegsspiel auf neutralem Platz (oder treten in Hin- und Rückspiel gegeneinander an), dessen Verlierer die Landesliga gen Bezirksliga verlässt
= 4 freie Plätze, die von den Aufsteigern aus den Bezirksligen eingenommen werden
Bezirksliga (4 Staffeln mit je 16 Vereinen):
+ 7 Landesligisten steigen in die Bezirksligen ab
- 4 Aus allen vier Bezirksliga-Staffeln steigen die Meister definitiv in die Landesligen auf
ACHTUNG: Die vier Bezirksliga-Vizemeister müssen keine Aufstiegsrunde mehr bestreiten, da in den Landesligen kein Platz mehr für einen fünften Aufsteiger frei ist
- 12 Aus allen vier Bezirksliga-Staffeln steigen jeweils drei Regelabsteiger in die Kreisligen ab
= 9 freie Plätze, die von den Aufsteigern aus den Kreisligen eingenommen werden
Kreisliga (8 Staffeln mit je 16 Vereinen):
+ 12 Bezirksligisten steigen in die Kreisligen ab
- 9 Aus allen acht Kreisliga-Staffeln steigen die Meister definitiv in die Bezirksligen auf
ACHTUNG: Die acht Kreisliga-Vizemeister ermitteln in einer Aufstiegsrunde (zwei Gruppen mit je vier Teams) einen weiteren Aufsteiger in die Bezirksliga (die beiden Gruppen-Sieger bestreiten noch ein zusätzliches Entscheidungsspiel, dessen Sieger aufsteigt)
- 24 Aus allen acht Kreisliga-Staffeln steigen jeweils drei Regelabsteiger in die Kreisklassen ab
= 21 freie Plätze, die von den Aufsteigern aus den Kreisklassen eingenommen werden
Kreisklasse (11 Staffeln):
+ 24 Kreisligisten steigen in die Kreisklassen ab.
- 21 Aus allen elf Kreisklassen-Staffeln steigen die Meister definitiv in die Kreisligen auf
ACHTUNG: Bei dieser Konstellation würden eigentlich nur zehn von elf Kreisklassen-Vizemeistern in die Kreisliga aufsteigen. Nur, wenn durch Rückzüge oder Abmeldungen aus der Kreisliga oder einer darüber liegenden Spielklasse ein zusätzlicher Kreisliga-Platz frei wird, würden alle elf Kreisklassen-Vizemeister in die Kreisliga kommen.
Die elf Kreisklassen-Drittplatzierten müssten eigentlich keine Aufstiegsrunde mehr bestreiten, da in der Kreisliga kein Platz für einen 23. Aufsteiger mehr frei ist. Durch Rückzüge oder Abmeldungen aus der Kreisliga oder einer darüber liegenden Spielklasse könnten aber noch Plätze frei werden, so dass die Austragung einer Aufstiegsrunde eventuell doch sinnvoll wäre



FALL 3:
Zwei Hamburger Teams spielen in der Saison 2013/2014 in der Regionalliga Nord


Oberliga Hamburg (18 Vereine):
- 0 Kein Hamburger Oberligist steigt in die Regionalliga Nord auf (kein Hamburger Oberligist hat eine Regionalliga-Zulassung beantragt)
+ 2 Zwei Regionalligisten (Eintracht Norderstedt, der SC Victoria oder der FC St. Pauli II und der Hamburger SV II) steigen in die Oberliga Hamburg ab
- 3 Regelabsteiger verlassen die Oberliga Hamburg gen Landesligen
- 1 ACHTUNG: Um Platz zu schaffen für die beiden Landesliga-Meister, denen ein Aufstiegsrecht in die Oberliga zusteht, gibt es einen zusätzlichen Absteiger: Der Tabellen-15. muss die Oberliga gen Landesliga verlassen
= 2 freie Plätze, die von den Aufsteigern aus den Landesligen eingenommen werden
Landesliga (2 Staffeln mit je 16 Vereinen):
+ 4 Hamburger Oberligisten steigen in die Landesligen ab
- 2 Aus beiden Landesliga-Staffeln steigen die Meister definitiv in die Oberliga Hamburg auf
ACHTUNG: Die beiden Landesliga-Vizemeister müssen keine Aufstiegsspiele mehr bestreiten, da in der Oberliga Hamburg kein Platz mehr für einen dritten Aufsteiger frei ist
- 6 Aus beiden Landesliga-Staffeln steigen jeweils drei Regelabsteiger in die Bezirksligen ab
= 4 freie Plätze, die von den Aufsteigern aus den Bezirksligen eingenommen werden
Bezirksliga (4 Staffeln mit je 16 Vereinen):
+ 6 Landesligisten steigen in die Bezirksligen ab
- 4 Aus allen vier Bezirksliga-Staffeln steigen die Meister definitiv in die Landesligen auf
ACHTUNG: Die vier Bezirksliga-Vizemeister müssen keine Aufstiegsrunde mehr bestreiten, da in den Landesligen kein Platz mehr für einen fünften Aufsteiger frei ist
- 12 Aus allen vier Bezirksliga-Staffeln steigen jeweils drei Regelabsteiger in die Kreisligen ab
= 10 freie Plätze, die von den Aufsteigern aus den Kreisligen eingenommen werden
Kreisliga (8 Staffeln mit je 16 Vereinen):
+ 12 Bezirksligisten steigen in die Kreisligen ab
- 10 Aus allen acht Kreisliga-Staffeln steigen die Meister definitiv in die Bezirksligen auf
ACHTUNG: Die acht Kreisliga-Vizemeister ermitteln in einer Aufstiegsrunde (zwei Gruppen mit je vier Teams) zwei weitere Aufsteiger in die Bezirksliga (die beiden Gruppen-Sieger steigen auf)
- 24 Aus allen acht Kreisliga-Staffeln steigen jeweils drei Regelabsteiger in die Kreisklassen ab
= 22 freie Plätze, die von den Aufsteigern aus den Kreisklassen eingenommen werden
Kreisklasse (11 Staffeln):
+ 24 Kreisligisten steigen in die Kreisklassen ab.
- 22 Aus allen elf Kreisklassen-Staffeln steigen die Meister und Vizemeister definitiv in die Kreisligen auf
ACHTUNG: Die elf Kreisklassen-Drittplatzierten müssten eigentlich keine Aufstiegsrunde mehr bestreiten, da in der Kreisliga kein Platz für einen 23. Aufsteiger mehr frei ist. Durch Rückzüge oder Abmeldungen aus der Kreisliga oder einer darüber liegenden Spielklasse könnten aber noch Plätze frei werden, so dass die Austragung einer Aufstiegsrunde wohl sinnvoll wäre



FALL 4:
Drei Hamburger Teams spielen in der Saison 2013/2014 in der Regionalliga Nord


Oberliga Hamburg (18 Vereine):
- 0 Kein Hamburger Oberligist steigt in die Regionalliga Nord auf (kein Hamburger Oberligist hat eine Regionalliga-Zulassung beantragt)
+ 1 Ein Regionalligist steigt in die Oberliga Hamburg ab (Eintracht Norderstedt oder der SC Victoria, der FC St. Pauli II oder der Hamburger SV II)
- 3 Regelabsteiger verlassen die Oberliga Hamburg gen Landesligen
= 2 freie Plätze, die von den Aufsteigern aus den Landesligen eingenommen werden
Landesliga (2 Staffeln mit je 16 Vereinen):
+ 3 Hamburger Oberligisten steigen in die Landesligen ab
- 2 Aus beiden Landesliga-Staffeln steigen die Meister definitiv in die Oberliga Hamburg auf
ACHTUNG: Die beiden Landesliga-Vizemeister müssen keine Aufstiegsspiele mehr bestreiten, da in der Oberliga Hamburg kein Platz mehr für einen dritten Aufsteiger frei ist
- 6 Aus beiden Landesliga-Staffeln steigen jeweils drei Regelabsteiger in die Bezirksligen ab
= 5 freie Plätze, die von den Aufsteigern aus den Bezirksligen eingenommen werden
Bezirksliga (4 Staffeln mit je 16 Vereinen):
+ 6 Landesligisten steigen in die Bezirksligen ab
- 5 Aus allen vier Bezirksliga-Staffeln steigen die Meister definitiv in die Landesligen auf
ACHTUNG: Die vier Bezirksliga-Vizemeister ermitteln in einer Aufstiegsrunde einen weiteren Aufsteiger in die Landesligen (der Gruppen-Sieger der Vierer-Runde steigt auf)
- 12 Aus allen vier Bezirksliga-Staffeln steigen jeweils drei Regelabsteiger in die Kreisligen ab
= 11 freie Plätze, die von den Aufsteigern aus den Kreisligen eingenommen werden
Kreisliga (8 Staffeln mit je 16 Vereinen):
+ 12 Bezirksligisten steigen in die Kreisligen ab
- 11 Aus allen acht Kreisliga-Staffeln steigen die Meister definitiv in die Bezirksligen auf
ACHTUNG: Die acht Kreisliga-Vizemeister ermitteln in einer Aufstiegsrunde (zwei Gruppen mit je vier Teams) drei weitere Aufsteiger in die Bezirksliga (die beiden Gruppen-Sieger und der bessere Gruppen-Zweite steigen auf)
- 24 Aus allen acht Kreisliga-Staffeln steigen jeweils drei Regelabsteiger in die Kreisklassen ab
= 23 freie Plätze, die von den Aufsteigern aus den Kreisklassen eingenommen werden
Kreisklasse (11 Staffeln):
+ 24 Kreisligisten steigen in die Kreisklassen ab.
- 23 Aus allen elf Kreisklassen-Staffeln steigen die Meister und Vizemeister definitiv in die Kreisligen auf
ACHTUNG: Die elf Kreisklassen-Drittplatzierten ermitteln in einer Aufstiegsrunde mindestens einen weiteren Aufsteiger in die Kreisliga (durch Rückzüge oder Abmeldungen aus der Kreisliga oder einer darüber liegenden Spielklasse kann sich die Anzahl der Aufsteiger erhöhen)



FALL 5:
Vier Hamburger Teams spielen in der Saison 2013/2014 in der Regionalliga Nord


Oberliga Hamburg (18 Vereine):
- 0 Kein Hamburger Oberligist steigt in die Regionalliga Nord auf (kein Hamburger Oberligist hat eine Regionalliga-Zulassung beantragt)
0 Kein Regionalligist steigt in die Oberliga Hamburg ab (der Hamburger SV II, der FC St. Pauli II, der SC Victoria Hamburg und Eintracht Norderstedt schaffen den Klassenerhalt)
- 3 Regelabsteiger verlassen die Oberliga Hamburg gen Landesligen
= 3 freie Plätze, die von den Aufsteigern aus den Landesligen eingenommen werden
Landesliga (2 Staffeln mit je 16 Vereinen):
+ 3 Hamburger Oberligisten steigen in die Landesligen ab
- 3 Aus beiden Landesliga-Staffeln steigen die Meister definitiv in die Oberliga Hamburg auf
ACHTUNG: Die beiden Landesliga-Vizemeister ermitteln in zwei Aufstiegsspielen (Hin- und Rückspiel) den dritten Aufsteiger in die Oberliga Hamburg
- 6 Aus beiden Landesliga-Staffeln steigen jeweils drei Regelabsteiger in die Bezirksligen ab
= 6 freie Plätze, die von den Aufsteigern aus den Bezirksligen eingenommen werden
Bezirksliga (4 Staffeln mit je 16 Vereinen):
+ 6 Landesligisten steigen in die Bezirksligen ab
- 6 Aus allen vier Bezirksliga-Staffeln steigen die Meister definitiv in die Landesligen auf
ACHTUNG: Die vier Bezirksliga-Vizemeister ermitteln in einer Aufstiegsrunde zwei weitere Aufsteiger in die Landesligen (der Gruppen-Sieger und der Gruppen-Zweite der Vierer-Runde steigen auf)
- 12 Aus allen vier Bezirksliga-Staffeln steigen jeweils drei Regelabsteiger in die Kreisligen ab
= 12 freie Plätze, die von den Aufsteigern aus den Kreisligen eingenommen werden
Kreisliga (8 Staffeln mit je 16 Vereinen):
+ 12 Bezirksligisten steigen in die Kreisligen ab
- 12 Aus allen acht Kreisliga-Staffeln steigen die Meister definitiv in die Bezirksligen auf
ACHTUNG: Die acht Kreisliga-Vizemeister ermitteln in einer Aufstiegsrunde (zwei Gruppen mit je vier Teams) vier weitere Aufsteiger in die Bezirksliga (die beiden Gruppen-Sieger und die beiden Gruppen-Zweiten steigen auf)
- 24 Aus allen acht Kreisliga-Staffeln steigen jeweils drei Regelabsteiger in die Kreisklassen ab
= 24 freie Plätze, die von den Aufsteigern aus den Kreisklassen eingenommen werden
Kreisklasse (11 Staffeln):
+ 24 Kreisligisten steigen in die Kreisklassen ab.
- 24 Aus allen elf Kreisklassen-Staffeln steigen die Meister und Vizemeister definitiv in die Kreisligen auf
ACHTUNG: Die elf Kreisklassen-Drittplatzierten ermitteln in einer Aufstiegsrunde mindestens zwei weitere Aufsteiger in die Kreisliga (durch Rückzüge oder Abmeldungen aus der Kreisliga oder einer darüber liegenden Spielklasse kann sich die Anzahl der Aufsteiger erhöhen)



Sonder-Regelung bei Rückzügen oder Abmeldungen:

Sollte sich ein Kreisliga-Team, das sportlich den Klassenerhalt schaffte, nach der Saison 2013/2014, aber vor der Einteilung der Staffeln für die Saison 2014/2015 zurückziehen oder nicht mehr melden, würde es einen Aufsteiger mehr aus der Kreisklasse in die Kreisliga geben.

Sollte sich ein Bezirksliga-Team, das sportlich den Klassenerhalt schaffte, nach der Saison 2013/2014, aber vor der Einteilung der Staffeln für die Saison 2014/2015 zurückziehen oder nicht mehr melden, würde es jeweils einen Aufsteiger mehr aus der Kreisklasse in die Kreisliga und aus der Kreisliga in die Bezirksliga geben.

Sollte sich ein Landesliga-Team, das sportlich den Klassenerhalt schaffte, nach der Saison 2013/2014, aber vor der Einteilung der Staffeln für die Saison 2014/2015 zurückziehen oder nicht mehr melden, würde es jeweils einen Aufsteiger mehr aus der Kreisklasse in die Kreisliga, aus der Kreisliga in die Bezirksliga und aus der Bezirksliga in die Landesliga geben.

Sollte sich ein Oberliga-Team, das sportlich den Klassenerhalt schaffte, nach der Saison 2013/2014, aber vor der Einteilung der Staffeln für die Saison 2014/2015 zurückziehen, würde es jeweils einen Aufsteiger mehr aus der Kreisklasse in die Kreisliga, aus der Kreisliga in die Bezirksliga, aus der Bezirksliga in die Landesliga und aus der Landesliga in die Oberliga Hamburg geben.


(JSp)

Link: SportNord-Bericht vom 01.04.2014 über die Regionalliga-Zulassungs-Anträge

Kommentare zum Artikel:




zurück
Druckversion


.